Nach Demo-Kritik – Niedermeier und Hogrefe: „CDU lehnt jede Form von Extremismus ab“

22. Oktober 2018 | 31 Kommentare | Kategorie: Kreis Germersheim, Kreis Südliche Weinstraße, Landau, Politik regional, Regional

Michael Niedermeier (re.) und Niklas Hogrefe nehmen Stellung.
Foto: Pfalz-Express

Kandel – Seit einer Stellungnahme der Kreis-CDU Mitte Oktober, mitgeteilt vom Kreisvorsitzenden Dr. Thomas Gebhart (Bundestagsangeordneter und Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium) und Michael Niedermeier, Vorsitzender des Kandeler CDU-Verbandsgemeinde- und Stadtverbands, herrscht Aufregung.

Gebhart und Niedermeier hatten Mitte Oktober geäußert, man kritisiere „die fortdauernde Instrumentalisierung der Situation in Kandel durch radikale Demonstranten scharf.“ Das Bündnis „Wir sind Kandel“ begrüße man jedoch.

Gemeint sind Radikale auf beiden Seiten, rechts und links, denn, so heißt es unter anderem weiter: „Auch ist es unverantwortlich, dass Vertreter anderer demokratischer Parteien sich durch ihre Teilnahme an den Aktionen der Antifa mit dieser gemein machen.“

Sturm der Entrüstung

Kurz darauf brach ein Sturm der Entrüstung los. Das Bündnis „WIR sind Kandel“ sprach von Irritationen über die Presseverlautbarung der CDU und mutmaßt politische Opportunität.

Die Grünen im Kreis reagierten mit „Mit Verwundern und Bedauern“, die „Kurfürstlich Kurpfälzische Antifa“ erstattete Anzeige gegen Gebhart und Niedermeier mit der Begründung der „üblen Nachrede“ und in einem Presse-Kommentar wurde die CDU als „schwach und hilflos“ bezeichnet.

Das „Bürgerbündnis Wörth am Rhein“ mit seinem Vorsitzenden Dr. Dennis Nitsche warf der CDU gar „Berechnung und Machtversessenheit“ vor und spekulierte, man könne seitens der CDU „mit Rechtsradikalen zur Not auch zusammenarbeiten.“ Nitsche (SPD) ist im Hauptberuf Bürgermeister von Wörth.

Er betont, sich nicht in dieser Funktion, sondern als Bürgerbündnis-Vorsitzender zu äußern. In der öffentlichen Wahrnehmung wird dieser Unterschied allerdings kaum zur Kenntnis genommen – wie auch, handelt es sich schließlich um ein um dieselbe Person.

Interview: Das sagen Niedermeier und Hogrefe

Harte Vorwürfe also – bleibt die CDU bei ihrer Aussage? Der Pfalz-Express sprach mit Michel Niedermeier und Niklas Hogrefe, Vorsitzender der Jungen Union Kandel und stellvertretender Vorsitzender des Kandeler CDU Stadtverbands.

PEX: Herr Niedermeier, Herr Hogrefe, Sie haben heftigen Gegenwind bekommen. Hat Sie ein „Shitstorm“ erreicht?

Niedermeier: Nein. So schlimm war es nicht. Die Zuschriften und E-Mails hielten sich in Grenzen. Es waren zudem oft dieselben Namen – die, die man schon kennt. Wir haben auch viele positive Rückmeldungen bekommen von Bürgern und verantwortlichen Politikern.

Hogrefe: Die Vorwürfe waren in der Hauptsache auf extrem linken Facebook-Seiten zu lesen. Es wurden Entschuldigungen gefordert oder auch mal Beleidigungen ausgesprochen, beispielsweise man stecke „mit den Rechten unter einer Decke.“ Was absolut lächerlich ist.

Niedermeier: Eine große Unverschämtheit sind allerdings die Aussagen den Wörther Bürgermeisters, der uns damit in eine rechtsradikale Ecke stellt. Das entbehrt jeder Grundlage.

„Nicht mit unseren Werten vereinbar“

PEX: Wo sehen Sie denn das Problem mit den hiesigen „Antifa“-Gruppen? Diese betonen stets, Gewalt abzulehnen.

Niedermeier und Hogrefe: Natürlich ist nicht jeder, der dort mitläuft, ein Aggressiver. Wir haben ja nie bestritten, dass viele aus dem demokratischen Spektrum dabei sind.

Aber schon die Tatsache, dass Parolen wie „Deutsche Polizisten schützen die Faschisten“ oder „Gegen das Konstrukt aus Volk, Nation und Rasse – für uns gibt’s nur eins: Klasse gegen Klasse“ gerufen werden, steht unseren Werten zutiefst konträr gegenüber.

Weitere Sprüche wären zum Beispiel „Viva, viva – l´anarquia (es lebe die Anarchie), „Fight the crisis, smash the system, what we need is communism“ (Aufruf zur Einführung des Kommunismus) oder „Rob the rich, arm the poor, social justice is civil war“ (beraube die Reichen, bewaffne die Armen, soziale Gerechtigkeit ist Bürgerkrieg).

Diese Parolen sind immer wieder gefallen. Wo so etwas geschrien wird, werden wir nicht mit der CDU-Flagge dabei stehen. Nicht bei Leuten, die unsere freiheitliche demokratische Grundordnung bekämpfen wollen oder zumindest infrage stellen.

Wir empfehlen, einen Blick in die Verfassungsschutzberichte diverser Bundesländer zu werfen, auch in die des rheinland-pfälzischen SPD-geführten Innenministeriums. Dort ist die linksextreme Strategie beschrieben, Polizisten zu provozieren, um Unruhe zu stiften und den Klassenkampf fortzuführen.

Wir vertreten die bürgerliche Mitte und lehnen alle Formen des Extremismus und Radikalismus ab. Wir grenzen uns hier also sauber und nachvollziehbar nach beiden Seiten ab. Rechtspopulistische und rechtsextreme Parolen, die vom Aussterben der weißen Rasse und Ähnlichem schwafeln, sind ekelhaft und zu Recht scharf zu verurteilen. Linkspopulistische bis linksextreme jedoch ebenso.

Leider werden sie oft mitgetragen von anderen Parteien, der linksautonome „schwarze Block der sogenannten Antifa“ wird offen geduldet und verteidigt.

PEX: Sie haben sich mehrmals gegen „rechte Demos“ in Kandel ausgesprochen und diese verurteilt. Der vermutlich größte Teil der Öffentlichkeit erwartet von Ihnen, dass Handlungen folgen. Was wollen Sie tun?

Niedermeier und Hogrefe: Wir haben immer wieder deutlich Position bezogen und deutlich gemacht, dass wir Rechtsradikale, wie sie unter anderem in Kandel auftreten, für eine Gefahr halten. Rechtsradikale und menschenverachtende Parolen sind mit unserem Werteverständnis unvereinbar.

Niedermeier: Wir waren wiederholt vor Ort, unter anderem bei Veranstaltungen des Bündnisses „WIR sind Kandel“, das vom Stadtrat unterstützt wird. Allerdings sagt der Beschluss des Stadtrats, dem alle Fraktionen in dieser Form zugestimmt haben: Keine „Antifa.“

Wir waren bei der Luftballon-Aktion dabei, CDU-Mitglieder beteiligen sich in Workshops von „WIR sind Kandel“, wir haben beim Maifest mitgemacht, ich selbst habe „Doppelte Kandler“ am Haus stehen. Es stimmt also nicht, dass wir uns nicht beteiligten. Moderate Protestaktionen unterstütze ich persönlich.

Und im Januar haben wir eine Veranstaltung in Kandel mit dem Extremismus-Experten Prof. Dr. Günter Krings (Parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium). Hier wird es allgemein um die Gefahren des Extremismus gehen – rechts wie links.

„Auf Provokation folgt Gegenprovokation“

PEX: Reicht das Ihrer Meinung nach aus?

Niedermeier und Hogrefe: Mehr Gegendemos führen unserer Meinung nach nicht zu weniger rechten Demos. Im Gegenteil, es wird sich immer steigern. Auf Provokation folgt Gegenprovokation, die Spirale dreht sich immer weiter nach oben und nimmt kein Ende.

Niedermeier: Die Kandeler wollen keine Demonstrationen in ihrer Stadt – gleich welcher Art. Im Vergleich zur Einwohnerzahl von rund 9.000 Einwohnern beteiligen sich ja nur recht wenige. Einige verlassen an den Demotagen die Stadt, wie sie mir schon persönlich berichteten.

Vielleicht wäre „Schotten dicht“ gar nicht so schlecht. Manchmal kommt es mir so vor, als ob es den beiden Seiten nur noch um Aufmerksamkeit geht, wozu die mediale Berichterstattung noch dazu beiträgt. Die „normale“ Kommunalpolitik, die Arbeit für die Bürger, bleibt in den Medien indessen fast auf der Strecke.

Hogrefe: Auch für die Polizei wäre es eine Entlastung, wenn sie nicht mehrere Stellen gleichzeitig abdecken müsste.

PEX: Nochmals nachgehakt: Wer oder was genau ist mit „Linksradikalen“ gemeint? Gibt es die überhaupt in Kandel?

Niedermeier: Natürlich kann man linkspolitische Meinungen vertreten, wir leben schließlich in einer Demokratie. Das muss man aushalten. Andersrum aber eben auch. Wenn es allerdings an den Kern unserer Verfassungsordnung geht, sehen wir das als linksradikal an. Bei solchen Sprüchen (wie oben genannt) fängt es eben schon an.

Dann werden noch Verschwörungstheorien von linksautonomer Seite verbreitet, die der Kreisverwaltung, der CDU und auch mir persönlich unterstellen, gemeinsame Sache mit Marco Kurz („Frauenbündnis Kandel“, Anm.d.Red.) zu machen oder ihm zumindest entgegen zu kommen und anderen Bündnissen Steine in den Weg zu legen – das ist absolut lächerlich und hat mit der Realität rein gar nichts zu tun!

Und wer Polizeisperren durchbricht, sich im Nachgang sogar damit brüstet, hat keinen Respekt vor dem Staat. Und das können wir als CDU und auch ganz persönlich nicht tolerieren und akzeptieren, geschweige denn dabei mitmachen.

Hogrefe: Wenn sich die SPD mit Fahnen zu linksautonomen „Antifa“-Gruppen gesellt, ist das meiner Meinung nach eine große Unreflektiertheit der SPD. Rechtsstaatliche Werte werden im Kampf gegen Rechts geopfert, der Zweck heiligt die Mittel und diese Doppelmoral werden wir nicht mittragen!

Beide: Es bleibt bei unserer Meinung, dass sich die „Antifa“ in Teilen radikal verhält. Das belegen auch Polizeiaussagen und immer wieder auch die Presseberichterstattungen zu den Demos hier in Kandel. (cli)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

31 Kommentare auf "Nach Demo-Kritik – Niedermeier und Hogrefe: „CDU lehnt jede Form von Extremismus ab“"

  1. Wähler2019 sagt:

    Einmal hab ich CDU gewählt, weil ich einen Wechsel in Kandel für wichtig und demokratisch „gesund“ hielt.

    Den Fehler mach ich nie wieder:
    Die (…) von der CDU, die Kandel in der Not wortreich im Stich lassen, bekommen nie wieder meine Stimme!

    Wenn auf der Straße „Merkel muss weg“ skandiert wird und der CDU-Ortsverein duckt sich weg und steht nicht für seine eigene Bundesvorsitzende ein, was sind denn das für „Charaktere“?
    Wer glaubt, das hängt nicht ganz zufällig mit dem SPD-Parteibuch von Stadt- und Verbandsgemeindebürgermeister zusammen, die man schön den Karren durch den Dreck ziehen lässt, um dann 2019 ausgeruht mit „Wir waren ja die gegen die Demos“ in den Wahlkampf zu gehen, ist schlicht naiv.

    In Kandel heißt es ab sofort: „Wer hat uns verraten – Christ-Demokraten“.

  2. qanon sagt:

    Die CDU sind keine Christen (nach den 10 Geboten). Die CDU stehen für Krieg, Unterdrückung, Ausbeutung, Spaltung, Altersarmut, Rassismus gegen Deutsche.

    Die CDU unter Merkel sind keine Demokraten. Was Merkel abzieht ist (…) somit undemokratisch hoch zehn.
    Das U in CDU lassen wir mal für Unfähig stehen. Von mir aus auch für Union, aber dann Chaoten Dilettanten Union.

    Was erlauben sich diese beiden Jünglinge aus dem Interview eigentlich irgendein Wort gegen „Extremismus“ zu erheben bzw, irgendwas von Extremismus zu schwafeln?
    (…)

  3. Barula sagt:

    Die Herren waren auf KEINER Kundgebung, bei KEINER Demo, trotzdem wissen sie, welche Sprüche dort verwendet werden…
    Ich war persönlich anwesend und ich habe solche ‚Sprüche‘ weder gehört noch gesehen.
    Selbst auf den entsprechenden Seiten war solches nicht zu lesen!

    Klassenkampf? – Wo leben Sie denn?
    In Kandel gehen Bürger auf die Strasse, weil sie die ‚Nase‘ voll haben von diesen Dauerdemos des Frauenbündnisses.
    Sie gehen zu Ballon-Aktionen, sorgen dafür, dass Sie auch auf dem Foto sind…
    Ach ja, bei der Großdemo im März drängten Sie sich auch in den Vordergrund…
    Allerdings war es ja nur ‚ausnahmsweise‘

    Sie lassen Kandel im Stich ! – In den ganzen Monaten gab es nichts von der CDU, keine Kundgebung, keine Aufklärung, einfach NICHTS…

    • qanon sagt:

      In Kandel gab es einen schönen Einzelfall im lokalen Drogeriemarkt der Bundesweit für Schlagzeilen sorgte und sorgt u.a. weil Leute um Marco Kurz und die Stimme von Kandel auf die Straße gehen.

      Sie haben es nicht kapiert? Die Demos in Kandel sind Reactio (von beiden Seiten (links und ehemalige Mitte))
      (…) Ohne Grenzöffnung bzw. Flutung der BRD (…) wäre Mia V. (…) noch am Leben. Ohne Mord an Mia V. (…) nix Demo in Kandel. Relativ einfach zu verstehen, oder?

  4. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    „Eine große Unverschämtheit sind allerdings die Aussagen des Wörther Bürgermeisters, der uns damit in eine rechtsradikale Ecke stellt. Das entbehrt jeder Grundlage.“

    Geht doch.

    Wenn die CDU-Basis jetzt noch begreift, dass das Auslaufmodell Merkel näher bei der Antifa steht, als bei der CDU, dann gibt es für die CDU tatsächlich noch Hoffnung …

  5. Gleichstellungsbeauftragte sagt:

    Himmlisch – schöner und treffender hätten AfD Funktionäre auf diese Fragen auch nicht antworten können.

  6. wirsindmehr sagt:

    Da kommen sie wieder zum Vorschein unsere Weicheier von der CDU, Kuschelkurs und leere Ballons, aber auf dem Papier große Ausreden und teilweise noch mit Lügen. Da ist es erfrischend einen Mann wie Schweitzer zu sehen, der Eier hat und sich diesen Populisten und rechten Sinnungsgenossen entgegenstellt. So lange sich solche Kuschelbären in den vorderen Reihen der CDU finden, ist sie eigentlich nicht wählbar. Eier Männer, ihr braucht Eier, keine Ausreden und dumme Antworten.

    • DORIS GAUDIER sagt:

      Oh armes Deutschland und armes Kandel…haben wir ein Potenzprobleme…braucht man nur dicke Eier oder guten Verstand.
      Hier wird die Klarstellung der CDU gut und unmissverständlich dargestellt. Respekt den beiden Herren!!!
      …weiterso… Glückwunsch

      • wirsindmehr sagt:

        Nein, es geht nicht um Potenzprobleme, aber es geht darum klar Stellung zu beziehen und sich nicht „wegzuducken“ Jeder der bei den Demos dabei war, wird klar sagen können, dass solche Sprüche wie von den beiden Schreibtischtigern zitiert, nicht zur Schau getragen worden sind. Hätten sie einmal den Mumm sich einfach selbst ein Bild zu machen und mit Anwesenheit zu glänzen, dann würden sie nicht solche (…) Interviews zu geben, die mit jeglicher Realität nichts zu tun haben.

    • Philipp sagt:

      Wir sind mehr – so traten auch die Bolschewiki (Mehrheitler) auf. Ihr Ziel: Eine „demokratische Diktatur der Arbeiter und Bauern“, dann eine „Diktatur des Proletariats“.
      Auch heute wird die Regel wieder bestätigt: die große Masse (oder die, die behaupten, die Mehrheit zu sein) sind in der Regel nicht die hellsten Kerzen auf der Torte.
      Auch wenn wir schon seit hundert Jahren beobachten können, dass unter diesem Motto nur Menschenverachtung, Hass, Demagogie und totalitärer Anspruch gelebt wurde, finden sich immer wieder welche, die die Geschichte ignorieren und mit ihrem beschränkten intellektuellen Fähigkeiten den Rattenfängern unter dem Motto „Wir sind mehr!“ hinterherlaufen.
      Und hinterher sind sie natürlich „Immer dagegen gewesen!“ oder nur „dabeigewesen, weil doch alle dabei waren!“.

  7. Irene K. sagt:

    versteje das Gemecker hier nicht. Gut begründete Argumemte und eine sehr klaren Haltung. Parteien brauchen junge Leute die Mut haben.

    • wirsindmehr sagt:

      Junge Leute die Mut haben „zum Nichtstun“ so läuft das bei der jungen Union. Die beschließen auf einer jungen Unionstagung tatsächlich, dass die demos in Kandel aufhören müssen, leider sind diese im Grundgesetz verankert, alleine hier findet man einen großen fehler in deren Arbeit und anstatt sich endlich mal zu erheben und gegen diesen rechten Mob Stellung zu beziehen (…). Diese Antworten könnten wirklich von der AfD stammen.

  8. Meinung sagt:

    Wieso hinterfragen die linken Bündnisse in Kandel nicht mal warum so wenige Kandler an ihren Demos teilnehmen möchten?
    Soll sich man sich nur dazustellen ohne vollkommenes überzeugt zu sein von deren Reden; nur weil es erwartet wird? Ist das Demokratie ?
    Wenn man in FB die teilweise nur beleidigenden Kommentare der Gruppenmitglieder (u.a. KKA, Männerbündnis) liest, zweifelt man an deren Kompetenz.
    Glauben diese Gruppenmitglieder sie haben die Weisheit mit Löffeln gefressen und die alleinige Deutungshoheit was im Kampf gegen Rechts richtig ist ?
    Die beiden jungen Herren der CDU sind mutig, ihre Meinung auszusprechen. Auch wenn es anderen nicht passt.

  9. Schutti sagt:

    Kandel will keine Demonstrationen mehr. Egal von welcher Seite. Dies wird bei den persönlichen Gesprächen mit Kandeler Bürgern jetzt immer deutlicher. Zuspruch finden die Demo-Gegner,
    also die CDU, FDP und die Freien. Gut so!
    Spätestens wenn bei einer weiteren Demo mal wieder mehr Gruppen und Grüppchen angeblich
    im Namen „Kandel“ auf die Straße gehen, und wir im Chaos versinken, wird die Akzeptanz für
    solche Aktionen und deren Befürworter endgültig am Arsch sein. Leider erst danach.
    Zurück zur Sachlichkeit – aber ALLE

    • qanon sagt:

      Diese Normalität wird nicht mehr eintreten. Spätestens wenn im Dezember 2018 in Marroko der Globale Migrationspakt beschlossen wird, werden sie sehen, daß das alles von langer Hand geplant ist und war.
      Jeder Krieg (vor allem die Großen WK1, WK2 usw) sind von langer Hand vorbereitet.

      Wenn darf man in D nicht kritisieren? Wenn Sie was in D sagen kommen sie sofort ins Gefägnis? Dämmert es ihnen wer hier das sagen hat? DOch nicht die CDU oder Merkel? Das sind nur Marionetten der Handler.

  10. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    „Bitte geht in Gruppen gemeinsam zur Straßenbahn.“

    Aufruf eines Freiburger Clubbetreibers nach der Gruppenvergewaltigung vom Wochenende.

    Aber was ist im Jahre 2018 in Deutschland schon ein Gruppenvergewaltigung im Vergleich zur „Bedrohung“ durch eine friedliche Demonstration für die Innere Sicherheit.

  11. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    (…) Bereits 2003 hatte Angela Merkel sich klar rechtsradikal positioniert:

    „Und da muss man natürlich darüber sprechen, dass es den Missbrauch des Asylrechts gibt. Da muss man natürlich sagen, die Folge kann nur sein: Steuerung und Begrenzung von Zuwanderung. Alles andere wird keine Akzeptanz in der Bevölkerung finden.“

    Quelle: Bundesparteitag der CDU 2003 in Leipzig (2003 gab es ca. 50 000 Asylanträge pro Jahr)

    Wer sich heute, nachdem hunderttausende jährlich ins Land kommen, vergleichbar äußert, wird von Merkel’s kriminellen Helfernetzwerk und durch eine verfassungswidrige Zensurgesetzgebung mundtot gemacht: „Ein Land in dem wir …“

  12. heute_mal_anonym sagt:

    Es ist unfassbar, mit welchem Hass die angeblich so toleranten „Antifas“ hier die CDU / JU und „Andersdenkende“ überziehen.
    „Meinung“ und „Schutti“ haben absolut recht. Niedermeier und Hogrefe beweisen Mut.
    Dr. Nitsche doziert über Radikale und Extremisten, was gerade noch geht, was nicht geht.
    „Antifa“ ist natürlich sehr breit, aber genau deswegen ist es richtig, darauf hinzuweisen, dass es dort auch „Extremisten“ gibt. Und wenn da nur EINER mitläuft, sind alle anderen unter Generalverdacht…
    Ach nein, das gilt ja nur bei allen, die nicht „links“ sind…
    Beide Demo-Seiten in Kandel bieten perspektivisch 200-700 Teilnehmer auf, beide brauchen dazu unzählige Unterstützergruppen und haben einen riesigen Einzugsbereich. Es geht nicht um Kandel, weder den „Linken“ noch den „Rechten“.

    • Helmut Hebeisen sagt:

      Das ist geistiger Müll, den sie da schreiben, es kommt bestimmt vor, dass es auch mal den einen oder anderen Idioten bei der linken Gegendemo gibt, aber die, die blindrechts Marko Kurz hinterherlaufen sind alle Idioten. Lässt diese Frau kurz es endlich bleiben, dann wird Kandel auch zur Ruhe kommen.

      • heute_mal_anonym sagt:

        Helmut Hebeisen, ausgerechnet Sie werfen mir „geistigen Müll“ vor?!

        Lesen Sie mal, welche Relativierung Sie da selbst vornehmen?
        Bei der linken, also der „guten“ Demo werden „die einen oder anderen Idioten“ (bei einer ordentlich linksgelagerten Demo heißt das übrigens „Idiot*innen“ ;-)) selektiv gezählt – vermutlich ist das diese „Vielfalt“, bei der rechten Demo werden alle pauschal als Idioten bezeichnet?! (Wäre das dann in Ihren Augen „Einfalt“?)

        Das ist dann diese Toleranz, von der so gerne geschwafelt wird? Respekt. Nicht.

      • qanon sagt:

        @ Hebeisen. Wandeln Sie die 3. Person Singular in die erste Person Singular namens Hebeisen um und der Satz ergibt Sinn.
        (…)

        Die Auftritte der Antifa unter Schirmherrschaft der Frau Dreyer sind vielen Menschen in der Region in Erinnerung geblieben. Nicht nur Demoteilnehmern. Ich schaue mir regelmässig Videos diverser Demos an und kann hier keine rechten Idioten erkennen. Weder in Kandel noch in Chemnitz. Gleiches gilt bei Besuchen der Demos.
        Waren Sie schonmal auf einer Demo oder kennen Sie das Leben und Demos nur vom hörensagen und vom ZDF?

        „Das ist geistiger Müll, den sie da schreiben, es kommt bestimmt vor, dass es auch mal den einen oder anderen Idioten bei der linken Gegendemo gibt, aber die,-..“

        • qanon sagt:

          @ Redaktion:
          Warum Hebeisen hier die Leute diffamieren darf „geistiger Müll“ und bei mir genau dieser Ausdruck aus dem Zusammenhang gestrichen wird verstehe wer will.

    • qanon sagt:

      Die Antifanten von Frau Dreyer (der größten Katastrophe einer Ministerpräsidentin in RLP seit Kurz Beck) persönlich in Kandel egrüßt und sicherlich über Umwege von irgendwelchen Gruppen aus Staats- und Steuergel finanziert müssen so reagieren.

      Hass ist die Grundlage der Antifa. Wer nicht für uns ist wird platt gemacht. Dazu schönes Liedgut von Feine Sahne Fischfilet und KIZ und ein paar Grußworte vom Grüßaugust aus Berlin namens Steinmeier (aka Bundespräsident)

      • Aufgewachte sagt:

        Qanon: Leider sind die meisten Menschen in unserem Land zu stark indoktriniert durch die Mainstreammedien. Natürlich haben Sie Recht, dass alles, was zur Zeit auf unserer Erde passiert, von einigen wenigen gesteuert wird, und diese haben nicht etwa das Wohl der Menschheit im Auge, sondern nur die weltweite Ausbreitung ihrer Macht. Dafür müssen die Völker gleichgeschaltet werden, die Währungen in eine Einheitswährung gewandelt werden, die Linken und die Grünen marschieren da mit, sie werden instrumentalisiert für diesen Zweck. Oh, wie armselig! Eiskalt agieren die Kabale!

        • qanon sagt:

          @ Aufgewachte:
          Dazu noch die Georgia Guidestones….. Steht eigentlich alles eingraviert in den Georgia Guidestones.

          Wer heute noch GEZ hört und schaut und Zeitung kauft dem ist nicht mehr zu helfen….

        • Helmut Hebeisen sagt:

          Wach mal auf,(…) deine Verschwörungstheorien und dein Verfolgungswahn scheinen nur Nebenwirkungen von diversen Substanzen zu sein.

  13. Giftzwockel sagt:

    Fakt ist: keiner der politischen Akteure hat es bisher geschafft, den Kandeler Bürgern das Problem vom Hals zu schaffen.
    Man wird sich neue Konzepte des zivilen Widerstandes überlegen müssen, wenn man diesen Terror loswerden möchte. In allererster Linie gehört dazu ein von der Mehrheit der Kandeler getragenes Konzept. Das haben jedoch parteitaktische Tricksereien verhindert. Damit hat man den Spaltern vollends in die Hände gespielt. Die Quittung kommt spätestens bei den Kommunalwahlen.
    Ich warte auf den Tag, an dem die „bärtige Frau Kurz“ ihren Wohnsitz nach Kandel verlegt und zum politischen Kulturgut erklärt wird!

  14. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    „Man wird sich neue Konzepte des zivilen Widerstandes überlegen müssen, wenn man diesen Terror loswerden möchte. In allererster Linie gehört dazu ein von der Mehrheit der Kandeler getragenes Konzept. Das haben jedoch parteitaktische Tricksereien verhindert. Damit hat man den Spaltern vollends in die Hände gespielt. Die Quittung kommt spätestens bei den Kommunalwahlen.“

    Geht es hier darum keine erwachsenen Migranten mehr zu Teenagern in die Schule zusetzen und die Bürger vor überproportional kriminellen Migranten zu schützen?

    Fall ja, danke ich für Ihren vernünftigen und angemessenen Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin