Sonntag, 12. Juli 2020

Wasgaufreibad Hauenstein soll wieder öffnen: Sind Hygienevorschriften überhaupt umsetzbar?

Bürgermeister Zimmermann: „Vorgaben sind sehr,sehr spät gekommen!“

30. Mai 2020 | noch keine Kommentare | Kategorie: Politik regional, Regional, Südwestpfalz und Westpfalz

Hauensteins Ortsgemeinderat tagt derzeit auf Abstand im Bürgerhaussaal
Foto: Werner G. Stähle

Hauenstein (Südwestpfalz). Das Hauensteiner „Wasgaufreibad“ soll nach Winter- und Corona-Schließung so früh wie möglich geöffnet werden.

Diesbezüglich herrschte am Abend des 28. Mai Einmütigkeit im Gemeinderat Hauenstein. Wann und sogar ob dies möglich sein wird, hänge ab von der Realisierbarkeit der Vorschriften im „Hygienekonzept für Freibäder“, war schließlich dennoch der Tenor, nachdem man sich engagiert und zeitaufwendig die Köpfe zerbrochen hatte.

Die Regierung von Rheinland-Pfalz gestattet seit Mittwoch, 27. Mai 2020 die Wiedereröffnung der Freibäder sowie weiterer Einrichtungen „unter Beachtung der Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen gemäß den jeweiligen Hygienekonzepten“.

Diese Konzepte seien „gemeinsam mit den jeweiligen Akteuren“ entwickelt worden und „unbedingt einzuhalten“, erklärt die Landesregierung. Bekannt gegeben hat sie diese Vorschriften einen Tag vor dem Auslaufen ihrer Schließungsanordnung.

Hauensteins Ortsbürgermeister Michael Zimmermann hatte bereits vor knapp zwei Wochen im Gespräch mit dem Verfasser moniert, dass zwar der Termin für die Wiedereröffnung der Freibäder bereits bekannt sei, die Vorbedingungen aber noch ausstünden. (Wir berichteten.)

Wasgaufreibad Hauenstein (Backelsteinstraße), Weg von Umkleide zu Sportbecken, am Weg eine Wasser-Spielanlage
Foto: Werner G. Stähle

Entscheidung fällt am 6. Juni

Die Vorgaben seien „sehr, sehr spät gekommen“, schilderte Bürgermeister Zimmermann dem Rat. Man habe heute mit der Werkleitung gesprochen sowie den Bademeistern. Ein Konzept würde erarbeitet. Er könne an diesem Abend die sehr umfangreichen Vorgaben lediglich vorstellen. Diese seien teilweise schwer umzusetzen.

„Wir stoßen auf größere Schwierigkeiten“. Es sei nicht definiert, was zu „Nutzfläche“ zählt, von der die maximal erlaubte Besucherzahl abhängt. „Wir müssen ‚Bereiche‘ eindeutig voneinander trennen und eine ‚Vermischung‘ von Badegästen vermeiden – wie machen wir das? Personen mit Symptomen einer Atemwegsinfektion ist der Zugang zu verwehren – wer kann das?“, zitierte Michael Zimmermann neben vielem anderem aus dem umfangreichen „ Hygienekonzept“ der Landesregierung.

An vielen Stellen sei zusätzliche Aufsichtspersonen vorgeschrieben. „Der Verlust wird steigen, wir müssen entscheiden, ob wir das stemmen“, fügte der Ortsbürgermeister an. Er strebe an, in der nächsten Gemeinderatssitzung (öffentlich, am 6. Juni, im Bürgerhaus Hauenstein) ein Konzept vorzulegen.

Infos

Das „Hygienekonzept für Freibäder“ ist im Internet zu finden unter www.corona.rlp.de/
Hauensteins „Wasgaufreibad“ erstreckt sich in in Waldrandlage am Ende der Backelsteinstraße.
(Werner G. Stähle)

Sportbecken mit Sprungturm und Bademeisterkabine
Foto: Werner G. Stähle

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin