Mittwoch, 23. Oktober 2019

VG Kandel: Rat beschließt Klimakonzept – Klimaschutzmamanager kommt

25. September 2019 | 13 Kommentare | Kategorie: Kreis Germersheim, Politik regional, Regional

Christian Koch (stehend) erläuterte dem Rat die von IfaS erarbeiteten Ergebnisse und den Maßnahmenkatalog.
Foto: Pfalz-Express/Licht

Kandel (Verbandsgemeinde) – Am Dienstagabend wurde dem Verbandsgemeinderat das Klimaschutzkonzept der Verbandsgemeinde vorgestellt. 

Die Verbandsgemeinde hatte das Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) mit einer Erhebung und einem Maßnahmenkatalog beauftragt. Ein Jahr lang arbeiteten Fachleute an dem Bericht. Ermittelt wurden unter anderem Daten zu Strom,Wärme, Verkehr, Wasser und Treibhausgasen.

Neben der Erhebung und Auswertung der einzelnen Grundlagendaten fanden auch fünf Sitzungen der Steuerungsgruppe statt, in denen Zwischenergebnisse vorgestellt und diskutiert wurden. Zudem seien Kinderklimaschutzkonferenzen – auch in den Grundschulen der Verbandsgemeinde – mit großem Erfolg durchgeführt worden, sagte Bürgermeister Volker Poß (SPD) eingangs.

Der UN Klimagipfel habe keinen entscheidenden Durchbruch gebracht, „die Fridays for Future Kundgebungen rütteln uns alle auf.“ Die Verbandsgemeinde sei aber auf einem guten Weg, die IfaS-Daten nun Grundlage, um zielgerichtet weiter zu machen, so Poß.

Christian Koch von IfaS berichtete, dass im Jahr 2017 der Gesamtenergieverbrauch der Verbandsgemeinde 289.468 Megawattstunden (MWh) betragen hatte. Davon sind die Privathaushalte die größte Verbrauchergruppe. „Darin liegt ja auch ein riesiges Potenzial“, so Koch. Man müsse die Verbraucher mitnehmen, in ihrer Eigenverantwortung unterstützen.

Die eigenen Liegenschaften der Verbandsgemeinde verbrauchen indes nur 1 Prozent. Diese hätten allerdings Vorbildfunktion, sagte Koch. Das große Problem liegt demnach im Wärmebereich. „Strom an sich ist easy“, meinte der Fachmann. Die Zielsetzung ist, bis zum Jahr 2050 91 Prozent der Treibhausgase einzusparen und bei der Stromgewinnung (beispielsweise mit Photovoltaik) sogar Gewinne zu erzielen. Passieren soll das mit dem Ausbau erneuerbarer Energien – und mit einem Klimaschutzmanager in der Verbandsgemeinde. Fördergelder können beim Land beantragt werden.

Räte diskutieren über Grundsätzliches

Kai Dettmar von der AfD gab zu bedenken, dass es bereits im Kreis einen Klimazuständigen gebe. Um Geld zu sparen, solle man doch erst einmal schauen, ob dieser nicht auch für die Verbandsgemeinde tätig werden könne. Für die Elektromobilität (Batteriespeicher) gebe es zudem einen hochproblematischen Abbau mit Ausbeutung und Kinderarbeit. „Nehmen wir das billigend in Kauf?“, fragte Dettmar. Auch die Windkraft sei umstritten, es gebe gesundheitsschädliche Frequenzen, außerdem würden viele Vögel Opfer der Windkraftanlagen.

Christian Koch sagte dazu, das Problem mit menschenunwürdigem Abbau von Rohstoffen gebe es schon seit Jahrzehnten auch bei fossilen Brennstoffen. Und die Stelle eines Klimaschutzmanagers sei an die entsprechende Aufgabe gekoppelt, sprich, ein Klimaschutzmanager für den Landkreis ist auch ausschließlich für den Landkreis zuständig und kann höchstens punktuell hin und wieder für die Kommunen aktiv werden.

Norbert Rapp von den Grünen brachte Wasserstoffantriebe und neue, in der Entwicklung befindliche Batterienarten ins Spiel, die recycelbar seien.

Der Erste Beigeordneter Josef Vollmer erklärte, ein Klimaschutzmanager sei ein Kümmerer, die Stelle eine Investitionen für die Kinder und in die Zukunft. „Wenn wir jetzt nicht anfangen, wann dann?“, appellierte Vollmer. Weitere Schritte und Ergänzungen müssten natürlich folgen.

Norbert Knauber (CDU) forderte „keine Denkverbote“, Monique Dinies (SPD) sagte, ein Klimaschutzmanager sei auch ein wichtiger Ansprechpartner in Sachen Kenntnisse, denn der Bürger selbst habe selten tiefere Einblicke in die Materie.

Markus Schowalter (FDP) fehlen im IfaS-Konzept „echte Lösungsmöglichkeiten“. Er selbst (Landwirt) habe derzeit jede Menge Biomasse – ungenutzt. Für einen Klimaschutzmanager gebe es viel Arbeit, so Schowalter.

„Katzen töten mehr Vögel“

Rainer Zimmermann (Grüne) wandte sich an Kai Dettmar von der AfD. Nebenbei bemerkt, ein gesitteter Diskurs von Mitgliedern zweier Parteien, die weiter kaum auseinander stehen könnten – es geht also.

Zimmermann sagte, er beschäftige sich seit 1992 mit dem Thema Klima. Ihm sei bewusst, dass viele Menschen so dächten wie Dettmar. Aber man habe seit Beginn der Wetteraufzeichnung vor etwa 200 Jahren in den letzten Jahren die heißesten fünf Jahre erlebt. Der Klimawandel sei Fakt. Zimmermann lud Dettmar ein, die nächste Energiemesse in Kandel zu besuchen.

Und gewiss fielen Vögel den Windkraftanlagen zum Opfer, aber ungleich vielmehr würden von Katzen getötet. „Will man jetzt nun alle Katzen erschießen?“, fragte Zimmermann, was Heiterkeit bei den Räten auslöste.

Am Ende wurde das 100 Seiten starke Klimaschutzkonzept mit einer Stimme Enthaltung (AfD) beschlossen. Sobald die haushaltsrechtlichen Voraussetzungen und der Zuschussbescheid vorliegen, soll die Stelle eines Klimaschutzmanagers für die Verbandsgemeinde ausgeschrieben werden. (cli)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

13 Kommentare auf "VG Kandel: Rat beschließt Klimakonzept – Klimaschutzmamanager kommt"

  1. Kannler sagt:

    Ich dachte Kandel wäre Pleite. Wo soll das zusätzliche Geld für einen Klimaschutzmanager her kommen? Das Ganze sieht für mich stark nach Aktionismus und Populismus aus.

    • Der echte Kannler sagt:

      We sagt, dass Kandel „pleite“ sei? Und müsste ein angeblicher „Kannler“ nicht den Unterschied zwischen Stadt und VG kennen?

      Dieses „Verwechseln“ erinnerte mich doch KURZ an jemanden…

      • Kannler sagt:

        Ich schreibe schon seit Jahren hier mit diesem Nickname, wer ist demnach der „echte“ Kannler? Wo liegt der Unterschied zwischen VG und der Stadt? Schwimmt irgendwer davon im Geld?
        Was soll das bitte bringen, ein Klimaschutzmanager? Ich sehe keinen Vorteil, ausser natürlich für die Person, die es wird. Für Kandel sehr ich nur zusätzliche Kosten und wahrscheinlich mehr unnötigen Schnickschnack a la neue Rheinstraße mit weniger Platz für Rettungsfahrzeuge und mehr zu pflegenden Pflanzensäulen.
        Wo ist der Vorteil wenn ein Projekt großzügig bezuschusst wird? Wächst das Geld für die Zuschüsse auf den Bäumen? Das ist doch auch nichts anderes als Steuergeld.

    • Helga sagt:

      Steht doch im Artikel drin. Das Projekt wird großzügig bezuschusst.

  2. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    Frauenbeauftragte, Behindertenbeauftragte, Gleichstellungsbeauftragte, Flüchtlingsbeautragter, City-Manager, Klimaschutz-Manager.

    Leute, die außer Phrasendreschen nichts können, brauchen Beschäftigung – siehe Lukas Hartmann in Landau.

    „Wo soll das zusätzliche Geld für einen Klimaschutzmanager her kommen? “

    Es ist wie bei den illegalen Migranten: Das Geld kommt aus der Steckdose – oder so ähnlich …

    • Tim Weiler sagt:

      Der Sozialismus hat nun mal seine eigenen Jobs und Karrieremöglichkeiten im Gepäck! Leider hat der Sozialismus das Problem, dass ihm regelmäßig das Geld der anderen Leute ausgeht. Genau so wird es auch diesmal kommen, der Beginn ist schon zu sehen.

    • Die Vernunft sagt:

      Dafür wurde die CO2 Steuer erfunden. Diese sozialistische Diktatur nimmt dem arbeitenden Bürger so lange etwas weg, bis alle in Armut leben. Ach ja, die Migranten kosten ja auch viel Geld, welches der Steuerzahler ungefragt aufbringen muss. In diesem Staat ist eine gigantische Abzock und Verschwendungsmaschine am Werke. Die politisch Verantwortlichen bedienen sich selbst sehr üppig.

  3. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    Wenn ich richtig rechne, wurde dieser Stuss mit rund 96% der Ratsstimmen verabschiedet. Ohne AfD wären es 100% gewesen. Man spürt wie gut die gerhirngewaschene Gleischschaltung schon fuktioniert. Wahlergebnisse die man in dieser Form eher aus Diktaturen erkennt.

    Gleichzeitig gibt es in den Krankenhäuser so wenige Pflegekräfte, dass unser Gesunfheitsminister in Mexico „Fachkräfte“ anwerben will, die sicher alle gut Deutsch sprechen. Alles um eine vernünftige Bezahlung zu vermeiden. Alte, Kranke und Kinder dürfen im „besten Deutschland, dass wir je hatten“ ja nichts kosten.

    Und dann füttert man Legionen von nutzlosen „Experten“ durch. Besser als sich auf Greta, die Tochter der Kelly-Family der Klima-Hysterie zu berufen, kann man sich in diesem Zusammenhang nicht disqualifizieren …

    • Rechner sagt:

      Die AfD hat zwei Sitze im VG-Rat und wer Demokratie ernst nimmt erscheint auch oder schickt einen Stellvertreter.
      Eine Enthaltung ist etwas anderes als eine Gegenstimme und die zweite Stimme muss dann wohl eine Zustimmung gewesen sein.

  4. Wolfgang Thiel sagt:

    Eine sehr gute Entscheidung des VG-Rates! Ich hoffe, dass bald in allen VGs der Südpfalz ein Klimaschutzkonzept verabschiedet wird und ein/e Klimaschutzmanager/in die notwendigen Maßnahmen vorantreibt!

  5. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    „Eine sehr gute Entscheidung des VG-Rates! Ich hoffe, dass bald in allen VGs der Südpfalz ein Klimaschutzkonzept verabschiedet wird und ein/e Klimaschutzmanager/in die notwendigen Maßnahmen vorantreibt!“

    … besser noch ein Klimaschutzmanager pro Haushalt!

  6. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    „Eine Enthaltung ist etwas anderes als eine Gegenstimme und die zweite Stimme muss dann wohl eine Zustimmung gewesen sein.“

    Wenn Sie mir jetzt noch aufzeigen könnten, an welcher Stelle ich gegenteiliges formuliert habe?

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin