Sonntag, 20. Oktober 2019

Niederlande: Ruttes Partei trotz Verlusten bei Parlamentswahlen vorne

16. März 2017 | 14 Kommentare | Kategorie: Nachrichten
Niederländischer Premierminister Mark Rutte. Foto: dts Nachrichtenagentur

Niederländischer Premierminister Mark Rutte.
Foto: dts Nachrichtenagentur

Den Haag – Die rechtsliberale Partei VVD des amtierenden Ministerpräsidenten Mark Rutte ist nach Hochrechnungen als stärkste Kraft aus der Parlamentswahl in den Niederlanden hervorgegangen.

Sie kommt demnach auf 33 der insgesamt 150 Sitze im Parlament. Bei der Wahl 2012 waren es noch 41 Sitze. Die Partei PVV von Geert Wilders holte laut Hochrechnung 20 Sitze und damit fünf mehr als 2012, blieb damit aber hinter den Erwartungen zurück.

Auf jeweils 19 Sitze kommen die Christdemokraten CDA und die Partei D66. Die sozialdemokratische PvdA, die bisher an der Regierung beteiligt war, verliert laut Hochrechnung 29 Sitze und kommt nur noch auf neun Abgeordnetenplätze im Parlament.

Insgesamt werden wohl 13 Parteien im Parlament vertreten sein. Für eine Regierungsbildung sind dem Vernehmen nach mindestens vier Parteien nötig. (dts Nachrichtenagentur) 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken
Schlagworte: , ,

14 Kommentare auf "Niederlande: Ruttes Partei trotz Verlusten bei Parlamentswahlen vorne"

  1. Alfred M. sagt:

    Diese Regierung wurde gestern massiv abgestraft!

    Die Partei Ruttes verlor über 5 Prozent und büßte acht ihrer bisherigen 41 Sitze im Parlament ein. Die Sozialdemokraten verloren sogar über 19 Prozent und verloren 29 ihrer bisherigen 38 Mandate.

    Eine bescheidene Auffassung von Erfolg: Da halbiert sich eine Regierungskoalition und der Chef der Regierung wird zum Wahlsieger verklärt.

    Die Begründung, warum Geerd Wilders der Verlierer des Abends sein soll, ist ebenfalls abenteuerlich. Obwohl seine Partei ihre Parlamentsmandate um über 30 Prozent steigern konnte (von 15 Sitze auf 20 Sitze), wird Wilders als Verlierer dargestellt, weil er weniger hinzugewonnen hat als „erwartet“.

  2. Helmut Hebeisen sagt:

    Dem Rechtspopulismus wurde eine klare Absage erteilt. Wilders, Le Pen und besonders hier die AfD sind deokratiefeindlich und gerade bei der AfD tummeln sich zuviele extrem-Rechte. Der Trend geht aber zum Glück wieder zurück. Die Bevölkerung erkennt langsam das wahre Gesicht hinter dem sich die AfD versteckt.

  3. Alfred M. sagt:

    Herr Hebeisen,
    „Die rechtsliberale Partei VVD des amtierenden Ministerpräsidenten Mark Rutte ist nach Hochrechnungen als stärkste Kraft aus der Parlamentswahl in den Niederlanden hervorgegangen.“
    haben sie da etwa das „rechts“ überlesen? Wilders übrigens konnte sich ca. 30% steigern.
    Die Niederländische „SPD“ hingegen, die linken Sozialdemokraten verloren ca. 75% ihrer Sitze.
    Soviel zu ihrer Aussage.

    PS: Was möchten sie denn mit dem interview der Konrad-Adenauer-Stiftung e. V. uns mitteilen? Ihnen ist bestimmt bekannt, daß es eine parteinahe Stiftung der CDU ist. Mehr braucht man eigentlich dazu nicht zu sagen.

  4. Helmut Hebeisen sagt:

    Herr Alfred,
    wollen wir mal nicht vergessen, wie die Partei von Herrn Rutte zu Europa steht und wie sie sonst agiert im Vergleich zu Wilders Hirngespinsten. Ihr von der AfD windet euch wie ein Aal und versucht euch alles schönzureden.

    • Johannes Zwerrfel sagt:

      Hallo Helmut,
      zur Wahlkampf-Show hat Herr Rutte gegenüber Erdogan den dicken Max gespielt.
      Kaum ist die Wahl vorbei knickt er wieder ein.
      Wilders zeigt da mehr Standing. Sie sprechen da von Hirngespinsten?
      Was genau wollen Sie uns damit sagen?
      Beispiele bitte.

  5. Alfred M. sagt:

    Herr Hebeisen,
    das die kunterbunt linken Sozis abgewählt wurden, ist Fakt. Dies brauche ich mir auch nicht
    „schönreden“.

  6. Johannes Zwerrfel sagt:

    Seit es die sogenannten „Rechtspopulisten“ in Europa gibt erleben wir das Phänomen, dass deren Siege in Niederlagen umgedeutet und die Niederlagen der „Etablierten“ als Siege gefeiert werden. Bereits bei den Landtagswahlen in unserer Republik vor einem Jahr war zu vermerken, dass das Altparteienkartell erheblich Federn lassen mußte, die AfD aber überall auf Anhieb zweistellige Ergebnisse aus dem Nichts heraus gewann. Umso erstaunlicher fielen die Reaktionen der Wahlverlierer und der ihnen geneigten Presseorgane zu: Sie alle hatten hinzugewonnen, die AfD „hinzuverloren“ (M. Klonovsky).
    Nichts anderes erleben wir nach der Wahl in den Niederlanden. Eine „Schallende Ohrfeige für Europas Rechtspopulisten“ hat da die Leitartiklerin wahrgenommen, völlig unbeeindruckt vom Votum der Wähler, der ja gerade nicht den „Rechtspopulisten“, sondern, im Gegenteil, seiner, der holländischen Regierungskoalition, eine krachende „Watschn“ verabreicht hat. Zu den Fakten. Die amtierende Regierung Rutte aus Rechtsliberalen und Sozialdemokraten hat von ihren bisher 71 Sitzen 37 verloren, demnach mehr als die Hälfte ihrer Mandate und ist somit vom Wähler für ihre verfehlte Politik massiv abgestraft worden. Ein Debakel, angesichts des Ausmasses der Niederlage.
    Premier Mark Rutte verlor 5,2%, die Sozialdemokraten 19,1%. Diese haben sich mit dem Verlust von mehr als dreiviertel! ihrer bisherigen Wählerschaft geradezu pulverisiert (ein Signal für die Bundestagswahl?). Schlimmer gehts kaum. Der „Rechtspopulist“ Geert Wilders mit seiner VVD hat sein Ergebnis zur letzten Wahl diesmal um 3% verbessert, 5 zusätzliche Parlamentsmandate erstritten und ist zur zweitstärksten Partei aufgestiegen. Und was lesen wir: siehe oben! Absurder gehts nicht mehr.

  7. Johannes Zwerrfel sagt:

    Lieber Joe,

    ich darf dich mal zitieren:
    „Es geht kein Tag rum wo der Johannes sich nicht auf’s neue zum Hansel macht.“
    Und da du gern hier den Deutsch-Oberlehrer spielst darf ich deinen Satz einmal korrigieren:
    Es vergeht kein Tag, an dem sich Joe nicht blamiert!

    Heute mit einem Wort was er nicht kennt.
    Und mir empfiehlt diese Intelligenzbestie “ vorher mal nachzuschlagen ob es deine Phantasiebegriffe ueberhaupt gibt“

    Und munter fälscht er weiter: „Jemand, der Wikipedia der noch vor ein paar Tagen abgelassen hat (und es sinngemaess als nicht serioes bezeichnet hat)“
    Nein Joe, wiki ist für POLITIK und Gesellschaft ein linksversifftes Werk. Ja.

    Aber für Technik, auch für Sprache außerhalb der linken Diktatur PC kann man es nutzen.

    Solltest du öfters mal machen. Vor allem bevor du mal wieder über andere User herziehst mit Behauptungen von denen du überhaupt keine Ahnung hast.

    Vielleicht solltest du dich bei der Volkshochschule einschreiben, um ggf deinen Hauptschulabschluss nachzuholen! 😉

    Peinlich, peinlich Joe.

    • Johannes Zwerrfel sagt:

      Wie immer ohne Informationsgehalt lieber Joe,
      nur gut geübt mit Nazikeulen-Schwingen gewürzt durch (…) Beleidigungen.
      Ärmlich.

  8. Helmut Hebeisen sagt:

    Deine Versuche in Ehren, aber der Schuss geht nach hinten los und genauso sieht es der größte Teil der Bevölkerung hier. Rechtspopulismus hat auf Dauer keine Chance und so lange ihr verkappten Nazis wie Höcke usw. eine Plattform in eurer Spitze bietet, solange ihr ausser Hetzkampagnen in eurem Wahlprogramm nichts zu Bieten habt, so lange bleibt ihr was ihr seid eine kleine Minderheit.

  9. Fred S. sagt:

    An alle Analfixierte hier: PvdA=SPD -20% bei 5,2%!!! no comment!!!!

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin