Donnerstag, 21. November 2019

Landau gegen Darmkrebs: Vorsorge ist alles!

20. März 2013 | noch keine Kommentare | Kategorie: Allgemein, Gesundheit, Ratgeber

Ab 55 gehört eine Darmkrebsvorsorge zur Vorsorge. Foto: Rainer-Sturm/pixelio.de

 

Landau. Immer mehr Menschen erkranken in Deutschland an Darmkrebs. Unter Schirmherrschaft von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr soll im Monat März die Aufmerksamkeit der Bevölkerung auf das Thema gelenkt werden – denn rechtzeitig erkannt, ist Darmkrebs heilbar.

Gerade beim Darmkrebs gilt: Wer in die Vorsorge investiert, kann sich gut schützen. „Darmkrebs hat sehr häufig gutartige Vorstufen, die Darmpolypen“, erläutert Prof. Dr. med. Hans Christian Spangenberg. Der Chefarzt der Klinik für Allgemeine Innere Medizin, Gastroenterologie, Hepatologie, Endokrinologie, Diabetologie und Hämato-Onkologie am Vinzentius-Krankenhaus weiß, wovon er spricht: „ Wir führen jährlich über 1.200 Darmspiegelungen durch. Entdecken wir dabei Polypen, können wir sie in der Regel direkt entfernen. Und genau das ist Darmkrebsvorsorge.“
Durch Studien wurde herausgefunden, dass auch eine erbliche Vorbelastung bestehen kann. Wer im Familienkreis Fälle von Darmkrebs hat, sollte besonders sensibilisiert sein. Weitere Risikofaktoren können neben einer ungesunden Ernährung auch Bewegungsmangel und Rauchen sein. „Darmkrebs ist tückisch. Denn die meisten merken lange nichts von einer Erkrankung, weil es kaum Symptome gibt. Polypen tun nicht weh“, so Professor Spangenberg. Er rät, einmal im Jahr zur Vorsorge zu gehen – und zwar ab dem 50. Lebensjahr. Die Kosten dafür übernehmen die Krankenkassen. Ab einem Alter von 55 Jahren gehört die Darmspiegelung zur Vorsorge. „Viele scheuen sich davor, haben Angst. Das ist jedoch völlig unbegründet. Eine Darmspiegelung ist schmerzfrei und geht relativ zügig“, so der Experte.

Bei ca. 20% Prozent aller Darmkrebsvorsorgeuntersuchungen, die in seiner Fachklinik im Vinzentius-Krankenhaus durchgeführt werden, werden Polypen entdeckt und direkt entfernt. In selteneren Fällen kommt es vor, dass auch Krebszellen gefunden werden. „Diese Patienten überweisen wir direkt in unser Darmzentrum“, erklärt Prof. Spangenberg. Das Darmzentrum am Vinzentius-Krankenhaus ist zertifiziert und bietet alle modernen Therapiemöglichkeiten für Krebspatienten. Jeder von ihnen wird mit einem individuell von einem interdisziplinären Ärzte-Team ausgearbeiteten Behandlungskonzept betreut. „Damit haben wir sehr gute Erfahrungen gemacht. Trotzdem gilt: Vorsorge ist immer besser!“

Jeder kann mit einer Überweisung seines Hausarztes die Vorsorgemöglichkeiten im Vinzentius-Krankenhaus in Anspruch nehmen. (red)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin