Samstag, 08. Mai 2021

Düsseldorf: 36-Jährige auf offener Straße mit Messer getötet

20. August 2018 | Kategorie: Nachrichten

Symbolbild: Pfalz-Express

Düsseldorf – In Düsseldorf ist am Montagmorgen eine 36-jährige Frau auf offener Straße mit einem Messer attackiert und dabei tödlich verletzt worden.

Ein 44 Jahre alter Mann steht im Verdacht, die Tat im Stadtteil Bilk begangen zu haben, teilte die Polizei am Montagnachmittag mit.

Am Montagmorgen alarmierte ein Zeuge die Polizei und berichtete, dass ein Mann auf der Bachstraße eine Frau angegriffen und mit einem Messer attackiert habe. Der Täter flüchtete nach der Tat in Richtung Brunnenstraße.

Ein Rettungswagen brachte die lebensgefährlich verletzte 36 Jahre alte Frau in eine Klinik, wo sie trotz aller Bemühungen der Ärzte nicht mehr gerettet werden konnte.

Nach ersten Ermittlungen erhärtete sich der Verdacht, dass ein 44 Jahre alter Mann für den Tod der Frau verantwortlich sein könnte. Spezialeinheiten wurden angefordert, die in die Wohnung des Verdächtigen, der laut BILD Iraner sei, an der Brunnenstraße eindrangen, um diesen festzunehmen. In der Wohnung wurde jedoch niemand angetroffen.

Eine Mordkommission „MK Bach“ wurde eingerichtet und hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Die Hintergründe der Tat sind noch völlig unklar.

Die Fahndung nach dem Tatverdächtigen dauert an. (dts Nachrichtenagentur) 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

16 Kommentare auf "Düsseldorf: 36-Jährige auf offener Straße mit Messer getötet"

  1. Hans-Jürgen Höpfner sagt:

    „Iraner“
    ——————-
    Danke PEX, denn die Lügenpresse um ARD und ZDF und auch die ebefalls verlogene staatliche Polizeimeldung sprach mal wieder nur politkorrekt von „einem Mann!“

    • Pilgerdoktor sagt:

      Das ist Euch doch sowieso egal!
      Hauptsache Frau angegriffen, Hauptsache Messer und Hauptsache irgendeiner, der im Verdacht steht, evtl. Ausländer sein zu können. Ist doch immer das Gleiche mit Euch! Mit einer Ausnahme: geistig reicht es nur für eine Fahrkarte nach Kandel. Mit Düsseldorf seid Ihr überfordert. Oder darf ich hoffen, dass Frau Kurz jetzt nach Düsseldorf pilgert???

      • Armin Schmidt sagt:

        Nochmal, die wohl 1.000ste Wiederholung: Das hat NICHTS mit Ausländern zu tun. Es hat einzig und allein mit diesen 5 Buchstaben zu tun: I S L A M

        Wer den Islam nach D holt, holt damit auch den Koran nach D. Und im Koran steht nunmal, dass alle Ungläubigen entweder zu unterwerfen oder zu töten sind. Für was von Beidem möchten Sie sich denn entscheiden? Ach, für weder noch?

        Tja, leider Pech gehabt. Weder noch gibts im Islam nicht. Einfach mal informieren.(…)

      • Hans-Jürgen Höpfner sagt:

        Wussten wir schon, dass der Typ, der in Kerpen vor dem Kaufland zwei Menschen schwer mit einem Beil verletzte, Kemal heisst und Türke ist?

        Der Mann mit Glatze und Vollbart schlendert seelenruhig über einen Parkplatz, in seinem Gesicht klebt Blut. Mit gezogenen Waffen stellen sich ihm Polizeibeamte in den Weg, zwingen ihn auf den Boden, nehmen ihn fest.

        Ein Augenzeugen-Video zeigt die Momente nach einer Wahnsinnstat.

        Mit einem Fleischerbeil hatte der Mann (43) am Freitag seine Ex-Freundin (47) und ihren neuen Freund (44) vor einem Kerpener Kaufland schwer verletzt.

  2. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    >Ist doch immer das Gleiche mit Euch!

    Mag sein. Nur haben wir in neun von zehn Fällen mit dem „immer Gleichen“ leider ganz einfach recht.
    Die Herren eines gewissen Kulturkreises sind selbst die Gewalt vor der sie angeblich geflohen sind.
    Laleh Hadjimohamadvali hat das vor zwei Wochen beeindruckend zur Sprache gebracht.

    Wie sie am Namen erkennen können stammt sie leider nicht aus Kandel, ist aber ebenso wie Imad Karimi Deutsche in der 20. Generation und durfte nur deshalb bei den Ausländerfeinden sprechen…

    • Pilgerdoktor sagt:

      Die Vorzeige-MigratInn der Frau Kurz (1972 im Iran geboren, war sie 1986 zusammen
      mit ihrer Mutter (beide Christinnen) nach Deutschland geflohen):

      „Seit 2015 ist sie Mitglied der AfD, für die sie bei der Bundestagswahl 2017 im Saarland erfolglos
      als Bundestagskandidatin angetreten war. Im Juni 2017 war sie bei einem AfD-Parteitag mit krassen islamablehnenden Ausagen aufgefallen. Die Saarbrücker Zeitung zitierte:
      „Der Islam sei „schlimmer als die Pest“. Die Muslime würden jeden Tag stärker und nähmen ein immer
      größeres Stück von Deutschland ein. Aber deutsche Menschen, die von innen gegen die AfD schössen,
      seien noch gefährlicher als die Muslime: Sie würden Deutschand “noch schneller zerstören.“

      20. Generation! Gleichsam wie 1000-jähriges Reich!

  3. Pilgerdoktor sagt:

    Die AfD ist nicht unbedingt dafür bekannt, öffentlich Liebe und Harmonie zu verschütten. Öffentliche Rants und WhatsApp-Leaks offenbarten zuletzt, dass der größte Gegner der AfD vor der Bundestagswahl sie selbst ist. Nach der neuesten Episode der AfD-Streitereien ermittelt nun die Saarbrücker Staatsanwaltschaft: Die AfD-Bundestagskandidatin Laleh Hadjimohamadvali soll bei ihrer Rede beim Landesparteitag Ende Juni in Völklingen gesagt haben, der Islam sei „schlimmer als die Pest“, Muslime würden „immer größere Stücke Deutschlands“ einnehmen. Ein ehemaliges Mitglied hat sie angezeigt, berichtet die Saarbrücker Zeitung. Die Staatsanwaltschaft bestätigte am Mittwoch, dass wegen Volksverhetzung gegen Laleh Hadjimohamadvali ermittelt werde.

  4. Pilgerdoktor sagt:

    Es bestehe außerdem der Verdacht einer „Beschimpfung von Bekenntnissen, Religionsgemeinschaften und Weltanschauungsvereinigungen“.

    Gibt es keine besseren Argumente bei der AfD, als die von mutmaßlichen Volksverhetzern ???

    • Philipp sagt:

      Hallo Pigerdoktor,
      Deine Spamkampagne hier erinnert stark an einen TOtal Bescheuerten Ignoranten, der bis vorgestern hier Hass und Hetze verbreitet hat.
      Kann es sein, dass hier unter neuem Namen der gleiche Low-Level Redeschwall weitergeht?

      • Tobi sagt:

        Hallo herzallerliebster Phillip,
        nein mich gibts nur einmal.
        Herzlichen Dank für dein Lob, von dir, der du nicht einen Beitrag ohne Beleidigung auskommt, ist das schön eine große Ehre!
        Leider hab ich noch ander Hobbys, und kann mich somit nicht immer um dich Kümmern. Ich hoffe du verzeihst mir.

        <3 Bussi dein Tobi <3

  5. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    Wie war das mit der Unschukdsvermutung?
    Die gilt wohl bei Ihnen auch nachdem die Ermittlungen vor 6 Monaten eingestellt wurden nicht?

    Zitat SR, 28.02.2018
    „Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen gegen die AfD-Bundestagskandidatin Laleh Hadjimohamadvali eingestellt. Wie die Behörde dem SR mitteilt, hat sich der Anfangsverdacht der Volksverhetzung nicht bestätigt. “
    Zitat ENDE

    >20. Generation! Gleichsam wie 1000-jähriges Reich!

    Immerhin ist Ihre Dressur ganz gut gelungen. Irgendwann können Sie dann ja mal mit Übungen im Selberdenken beginnen.

    • Armin Schmidt sagt:

      „Immerhin ist Ihre Dressur ganz gut gelungen. Irgendwann können Sie dann ja mal mit Übungen im Selberdenken beginnen.“

      Ne, geht nicht, das ist in kommunistischen Kreisen grundsätzlich nicht vorgesehen. Dafür sind allein die Aktuelle Kamera und Co zuständig. Die einzige Entscheidungsfreiheit unserer lieben Merkelbürger liegt darin, im Mediamarkt die Größe ihres HD-Indoktrinationsbildschirms zu wählen.

  6. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    NZZ heute:

    ‚Die Wirklichkeit ist vom Wunsch der Kanzlerin längst abgekoppelt. Von den vielen angeblich eingetroffenen syrische Ärzten ist wenig zu sehen, um so mehr zu spüren von den zugereisten nordafrkanischen Kriminellen. Merkels Helferszene in den Medien lässt sich ständig neue unverdächtige Formulierungen einfallen, die aus dem X ein U machen. Für Problempersonen zum Beispiel: „Mit deutschem Pass“‚.

    • Hans-Jürgen Höpfner sagt:

      Problempersonen zum Beispiel: „Mit deutschem Pass“
      ——-
      Koblenz
      Schockierend: Fünffach-Mutter von Mourad R. zu Tode gemetzelt

      Wie kaltblütig muss man sein, um eine Mama von fünf Kindern regelrecht hinzurichten? Ganz Koblenz-Neuendorf steht unter Schock.

      Der – wie die Medien einstimmig betonen – Deutsche Mourad R. (43) soll seine 38-jährige Ex-Frau, ebenfalls eine Deutsche, mit einem Messer bestialisch ermordet haben. Immer wieder stach er blindwütig und gnadenlos auf sein Opfer ein. Über das Motiv herrscht noch keine Klarheit. Fest steht dagegen, dass die Frau fünf Kinder hinterlässt, von denen der mutmaßliche Täter der Vater sein soll.

      Eine weitere, sinnlose Tat, die aufgrund der Brutalität kaum zu fassen ist. Unser Beileid gilt den hinterbliebenen Kindern, der Familie…..

  7. Hans-Jürgen Höpfner sagt:

    Ermordete Deutsche sind keine Meldung wert bei ARD u. ZDF
    wohl aber eine in der Türkei freigelassene Türkin.

  8. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    Beim SWR verzichtet man gleich mal auf die Nennung des auschlussreichen Täternamens – was das Volk nicht weiß, macht es nicht heiß.

Directory powered by Business Directory Plugin