Mittwoch, 29. Juni 2022

Wein-Gemeinschaft mit neuer Spitze

25. Mai 2022 | Kategorie: Allgemein, Leute-Regional, Ratgeber, Rheinland-Pfalz, Sonstiges

Geschäftsführer Michael Landgraf, Vizepräsidentin Bettina Siée, Präsident Oliver Stiess und Schatzmeisterin Margit Klein-Forster (von links).
Quelle: GDW

Konstanz. Im Rahmen der Mitgliederversammlung der Gemeinschaft deutschsprachiger Weinbruderschaften, GDW, in Konstanz wurde am 21. Mai 2022 ein neuer Vorstand gewählt.

Präsident bleibt Oliver Stiess aus Frankweiler, neue Vizepräsidentin ist Bettina Sieé aus Bornheim in Rheinhessen, neue Schatzmeisterin ist Margit Klein-Forster aus Rümmelsheim an der Nahe und zum neuen Geschäftsführer wurde Michael Landgraf aus Neustadt an der Weinstraße gewählt.

Team bringt Erfahrung aus unterschiedlichen Bereichen mit ein

Das Team, das die Geschicke der rund 50 Weinorden mit rund 6.500 Mitgliedern von der Nordsee bis ins Burgenland in Zukunft steuern soll, bringt viel Erfahrung aus unterschiedlichen Bereichen mit.

Präsident Stiess ist als Ordensmeister der größten deutschsprachigen Weinverbindung, der Weinbruderschaft der Pfalz, sowie als Präsident der deutschen Weinkommissionäre gut in der Szene vernetzt.

Bettina Siée ist Chefredakteurin des Deutschen Weinmagazins und im Bruderrat der Weinbruderschaft Rheinhessen engagiert. Die Deutsche Weinprinzessin der Jahre 1989-1990 Margit Klein-Forster betreibt mit ihrem Mann Georg das Weingut Forster und ist erste Ordenskanzlerin des Weinordens an der Nahe.

Michael Landgraf ist als Institutsleiter erfahrener Koordinator von Großveranstaltungen und kann als Schriftsteller im Bereich Kommunikation unterstützen.

Gedankt wurde besonders dem ehemaligen Vizepräsidenten Otto Schätzel, der aber weiterhin beratend dem Vorstand zur Seite steht. Dem ebenfalls neu gewählten Vertrauensrat der Gemeinschaft gehören Erhard Briesch aus Bremen, Martin Fürnhammer und Andreas Lauterbrunner aus Österreich, Peter Schwappach aus Franken, Bernhard Fopp aus Graubünden sowie Peter Eitze aus Meersburg und Gabriele Meter-Lehnen von der Mosel an.

Förderung der Weinkultur

Bei der alle zwei Jahre ausgerichteten Delegiertenversammlung waren im Tagungsraum des Konstanzer Landrates auf Einladung der Ersten Badischen Weinbruderschaft zu Meersburg rund die Hälfte der Weinverbindungen mit 53 stimmberechtigten Teilnehmern vertreten. Der Gemeinschaft deutschsprachiger Weinbruderschaften geht es um Förderung der Weinkultur im weitesten Sinne.

Antrag auf Aufnahme der Weinkultur zum UNESCO-Weltkulturerbe

Vizepräsidentin Siée informierte über den aktuellen Stand zum Antrag auf Aufnahmen der Weinkultur zum UNESCO – Weltkulturerbe. Die GDW beschloss zudem den Beitritt zu „Wine in Moderation“, einer Initiative, die sich für den moderaten Weingenuss und für die Weinkultur einsetzt. Einen Ausblick gab es auf das nächste GDW-Treffen, als Gabriele Meter-Lehnen und Otto Schitzius die Bewerbung der Region Mosel-Saar-Ruwer präsentierten. Sie erhielten den Thyrsosstab, der an ein antikes Utensil des griechischen Gottes Dionysos erinnert und den zukünftige Ausrichter der GDW-Treffen erhalten. Tagungsort wird 2024 Traben-Trabach an der Mosel sein.

Delegierte der GDW im Tagungssaal des Landkreises Konstanz
Quelle: Landgraf

 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen