Sonntag, 08. Dezember 2019

(Vor-)Weihnachtszeit – Fresszeit: So kämpft man gegen die Pfunde

11. November 2019 | noch keine Kommentare | Kategorie: Familie, Freizeit & Hobby, Gesundheit, Ratgeber, Vermischtes

Viel Schlaf hilft gegen Heißhungerattacken.
Foto: unsplash.com, © alan KO

In der Zeit vor Weihnachten und beim Fest selbst wird geschlemmt, was das Zeug hält. Hier ein Plätzchen, da eine Bratwurst auf dem Weihnachtsmarkt und schon zeigt die Waage gefühlt 50 Kilo mehr an.

Blöd nur, wenn man die Pfunde nach der Festzeit wieder runterbekommen möchte. Da ist oft ein eiserner Wille gefragt, denn so schnell wie die Pfunde draufgekommen sind, gehen sie bestimmt nicht wieder weg. Diät, Sport, andere Mittelchen oder es vielleicht gar nicht so weit kommen lassen, das ist von Person zu Person verschieden.

Warum isst man so?

Man darf sich hier einfach nichts vormachen. Im Winter ist es wirklich schwieriger, auf deftiges Essen zu verzichten. Unter anderem die Kälte lässt das Verlangen nach fettigen und süßen Speisen steigen, weil der Körper sich ein Winterpolster gegen die Kälte anlegen will.

Dazu kommt der Lichtmangel, der uns müde werden lässt und auf die Stimmung schlägt. Und was hilft bei schlechter Stimmung? Klar, leckeres Essen! Dabei wird leider nur der Stoffwechsel runtergefahren und das Fett angesetzt.

Hinzu kommt der Alkohol in Form von Sekt, Bier und vor allem Glühwein, der ebenfalls den Stoffwechsel hemmt und gleichzeitig auch noch eine Kalorienbombe ist.

Friss die Hälfte“

Hier scheiden sich wirklich die Geister. Ist es wirklich sinnvoll einfach nur die Hälfte von etwas zu essen? Generell gilt: Wer abnehmen möchte muss weniger Kalorien zu sich nehmen. Das ist hier zwar der Fall, aber auf der anderen Seite kann es dadurch auch zu Mangelerscheinungen kommen. Deshalb sollte man diese Art der Diät nur für einen kurzen Zeitraum durchziehen.

Viel besser für den Körper ist eine komplette Ernährungsumstellung. So reduziert man zwar langsamer sein Gewicht, kann es dafür aber auch besser halten. Der Nachteil von „Friss die Hälfte“ ist der mögliche Jojo-Effekt, der durch Heißhunger durch den Verzicht ausgelöst werden könnte.

Sport allein ist auch keine Lösung

Es ist zwar nicht unmöglich, allein durch Sport abzunehmen. Man muss einfach nur mehr Kalorien verbrauchen, als man zu sich nimmt. Dabei kommt es darauf an, ob man entweder nur Fett verbrennen möchte oder dabei direkt noch Muskeln aufbauen möchte. Dennoch ist es wesentlich leichter in Verbindung mit einer gesunden Ernährung.

Daneben helfen hier auch Nahrungsergänzungsmittel, wie beispielsweise Produkte, die man bei herbashop finden kann. Hier findet man unter anderem Unterstützung in den Bereichen Fitness und gesunder Ernährung. Kombiniert man also Sport mit einer gesunden Ernährung, dann purzeln die Weihnachtspfunde im neuen Jahr oder es kommt gar nicht erst so weit.

Intervallfasten der neue Trend

Es ist ein regelrechter Hype, der in den letzten Monaten und Jahren aufgekommen ist. Beim Interfallfasten geht es, wie der Name schon sagt, darum, dass man für einen bestimmten Zeitraum auf Nahrungsmittel verzichtet. Das soll eine Wirkung auf den Stoffwechsel haben, der gesundheitsfördernd ist. Das Ziel ist eine dauerhafte Ernährungsumstellung. Hier gibt es verschiedene Arten:

  • Die 2-Tage-Diät: An zwei aufeinanderfolgenden Tagen in der Woche werden maximal nur 650 Kalorien aufgenommen. Die Lebensmittel an den beiden Tagen sollten wenig Kohlehydrate und viel Eiweiß enthalten.
  • Die 5:2-Diät: An zwei Tagen, die nicht unbedingt aufeinander folgen müssen, ist nur ein Viertel der üblichen Energiezufuhr erlaubt, an den anderen Tagen gibt es keine Einschränkungen.
  • Dinner-/Breakfast-Cancelling: Hier geht es darum, an zwei bis drei Tagen in der Woche entweder das Abendessen oder das Frühstück ausfallen zu lassen. So entstehen längere Esspausen von 14 bis 16 Stunden. Auf diese Weise kann der Insulinspiegel entlastet und die Gewichtabnahme gefördert werden.

Winterpfunden vorbeugen

Am besten ist es doch, wenn es gar nicht erst zu den Winterpfunden kommt. Zwar sollte man sich keine Verbote setzen, aber Richtlinien machen doch trotzdem Sinn. Wie etwa pro Tag nur einen Snack zu sich nehmen. Es heißt also nicht, dass in der Vorweihnachtszeit gar keine Plätzchen gegessen werden dürfen, sondern einfach nur ein paar weniger.

Vor allem ist es besser immer langsam zu kauen. Das hat nicht nur den Effekt, dass das Sättigungsgefühl schneller einsetzt, sondern auch, dass man das Gebäck mehr genießen kann. Die ganzen Gewürze kommen doch erst bei einem bewussten Genuss so richtig zur Geltung.

Wer viel schläft, lebt auch gesünder. Mindestens 7 Stunden braucht man im Schnitt, um sich von seinem Alltag zu erholen. Bleibt man zu lange wach, dann ist man am nächsten Tag erschöpft und das hat zur Folge, dass man mit einem großen Appetit aufwacht. Der Körper will dann die fehlende Energie durch den Schlaf mit zuckerreichem Essen ausgleichen. Gegen diesen Heißhunger hilft ein kleines Stück Zartbitterschokolade. Das macht zusätzlich auch noch glücklich.

Gewicht zu verlieren ist im Gegensatz zum Gewichtsgewinn kein Spaß. Es erfordert eine gewisse Willensstärke und am besten eine komplette Ernährungsumstellung. Kombiniert man gesundes Essen mit regelmäßiger Bewegung oder sogar Kraft und/oder Ausdauertraining, kann man sich sicher sein, dass die Pfunde purzeln werden oder gar nicht erst über die Weihnachtszeit entstehen.

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin