Mittwoch, 19. Februar 2020

Stuttgart: Mann auf offener Straße erstochen

1. August 2019 | 22 Kommentare | Kategorie: Nachrichten

Symbolbild: Pfalz-Express

Stuttgart-Möhringen – Ein 36-jähriger Mann ist am Mittwochabend (31. Juli) im Stuttgarter Süden auf offener Straße mit einem „schwertähnlichen Gegenstand“ erstochen worden. Zeugen alarmierten gegen 18.15 Uhr die Polizei.

Das Motiv des festgenommenen 28-jährigen Tatverdächtigen sei noch unklar, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Der mutmaßliche Täter soll demnach mit dem Opfer in einer Wohngemeinschaft gelebt haben.

Der in Deutschland als syrischer Staatsbürger registrierte Mann sei „dringend tatverdächtig“, so die Polizei. Er soll im Laufe des Donnerstags mit Antrag der Staatsanwaltschaft auf Erlass eines Haftbefehls dem zuständigen Haftrichter vorgeführt werden.

Das Tötungsdelikt hatte sich gegen 18 Uhr im Stuttgarter Stadtteil Fasanenhof ereignet. Vorausgegangen war ein Streit zwischen Täter und Opfer, in dessen Verlauf der Täter auf den 36-Jährigen einstach. Das Opfer erlag trotz sofort eingeleiteter Rettungsmaßnahmen seinen Verletzungen. Der Tatverdächtige war im Anschluss zunächst mit einem Fahrrad geflüchtet, konnte aber bei einer Fahndung festgenommen werden.

Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 zu melden. (pol/dts Nachrichtenagentur/red)

 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

22 Kommentare auf "Stuttgart: Mann auf offener Straße erstochen"

  1. Peter Patriot sagt:

    Mutmaßlicher Täter anscheinend gefasst.
    Diese Tat macht einfach nur sprachlos.

    „Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich drauf!“

    Katrin Göring-Eckardt
    (Bündnis 90/Die Grünen)
    – Spiegel: Rede zur Flüchtlingswelle auf dem Parteitag der Grünen am 20. November 2015

  2. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    ’36-Jähriger in Stuttgart erstochen – mit Machete?‘

    Zeugen berichteten, dass der Täter mit einem „schwertartigen Gegenstand“ auf das Opfer losging. Möglicherweise handelte es sich um eine Machete. Das wollte die Polizei aber nicht bestätigen.‘

    Quelle: RTL

    Die Polizei hat die Tatwaffe, aber verrät nicht, was es war.

    Die Polizei kennt das Alter des Opfers und hat den Täter festgenommen, aber verrät uns deren Herkunft nicht.

    • AntiAntifa sagt:

      Eine Überraschung jagt die nächste.

      Der Mann, der gestern in Stuttgart sein hilfloses Opfer „mit einer schwertähnlichen Waffe“ auf offener Straße tötete, soll polizeibekannt, vorbestraft und 2015 aus Syrien nach Deutschland gekommen sein.

      Mit diesen vollkommen überraschenden Details über die Tat konnte man einfach nicht rechnen.

      • Nessun Dorma (für e.d.) sagt:

        Update 17:30 Uhr: Wie die Stuttgarter Zeitung berichtet, soll es sich bei dem Mann der am Mittwochabend in Stuttgart seinen ehemaligen Mitbewohner auf offener Straße mit einem Schwert getötet haben soll, nicht um einen 28-jährigen Syrer handeln, sondern um einen 30-jährigen Palästinenser. Der Mann soll sich seit vier Jahren unter einer falschen Identität in Deutschland aufhalten. Jetzt soll ermittelt werden ob dies der Wahrheit entspricht.

        heidelberg 24

  3. Tim Weiler sagt:

    Es war ein orientalischer Krummsäbel. Warum nicht sagen, wenn es so ist? es gibt sogar ein Video von entsetzten Augenzeugen dazu. Diese Meldungen werden mehr werden, sie werden bizarrer, und es werden immer mehr Menschen in Mitleidenschaft gezogen.

  4. matze sagt:

    Wieder mal ein Einzelfall eines traumatisierten Rucksackdeutschen!

  5. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    „polizeibekannt, vorbestraft und 2015 aus Syrien nach Deutschland gekommen sein.“

    Hierzu dann eine Aktualisierung aus der Stuttgarter Zeitung:

    „Bei den Behörden ist Issa M. als 28-Jähriger mit syrischer Staatsbürgerschaft registriert. Nun wird aber ermittelt, ob es sich tatsächlich um eine andere Person handelt. Die wäre in Wirklichkeit 30 Jahre alt und Palästinenser. “

    Schön, dass den Behörden regelmäßig NACHDEM so etwas passiert ist, auffällt, dass vielleicht etwas mit der Identität nicht stimmen könnte. Offenbar ist es denen bei Auszahlung von Transferleistungen VÖLLIG GLEICH um wen es sich handelt, Hauptsache das eigene Volk hat das Geld nicht mehr …

  6. Markus sagt:

    Auch ich habe die Videos gesehen. Bin sprachlos.
    Aber KGK hat Recht behalten. Deutschland ändert sich.
    Und der Seehofer kapituliert.

  7. qanon sagt:

    Der Einzelfall (TM) des Tages 31.07.2019. Diesmal aus dem Schwobe ihrer Landeshaupstadt Stuagat.

    Den namentlich bekannten Relativierern hier im Forum sei mal die Videos zu der Tat ans Herz gelegt. Findet man bei Youtube, Twitter und den anderen amerikanischen Medienriesen.
    Realität live – nix Hollywood – keine Spezialeffects sondern Hellwood am hellichten Tag mitten in Germoney.

    • Nessun Dorma (für e.d.) sagt:

      Ein Blick auf das Aufmacherfoto von BILD online heute (Bild+ Tochter des Opfers musste Tat mit ansehen) reicht: Wie ein Standbild aus einem splattermovie. Das Grauen.

  8. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    „Wir kriegen jetzt plötzlich Menschen geschenkt“ – KGE, EKD-Synode in Bremen am 8. November 2015

    Im vorliegenden Fall kann ich leider nur einen Unmenschen erkennen …

  9. AntiAntifa sagt:

    Die Stuttgarter Nachrichten melden, dass es sich bei dem angeblichen 28-jährigen Syrer in Wirklichkeit um einen 30-jährigen Palästinenser handelt, der seit vier Jahren unter einer falschen Identität in Deutschland lebt.

    Warum er erst jetzt aufgeflogen ist?
    Ganz einfach: Er war noch nicht im Schwimmbad. Dort wird nämlich im Gegensatz zur deutschen Außengrenze der Ausweis kontrolliert.

  10. AntiAntifa sagt:

    Weshalb wird im deutschen Lücken-TV nicht über diesen Krummschwert- Meuchelmord in Stuttgart berichtet?

    Vielleicht weil es Live-Mitschnitte davon gibt?
    Die man dann senden müsste?

    • qanon sagt:

      Die GEZ und Co Medienleute werden nicht von ihrer Linie abrücken.
      Hitler hat nicht kapiert, dass Stalingrad der Anfang vom Ende war.
      Merkel hat nicht kapiert, daß 2015 der Anfang vom Ende war.
      Diese Medienleute sitzen in gut dotierten Posten, warum ein Narrativ aufgeben? Es gab schon immer Leute die für die Macht und die MAchthabenden gelogen haben.
      Ab und zu trifft es eine größere Nummer, wie z:b. der Bürgermeister von Hockenheim. Auch so was wird in den größeren Medien vertuscht / gedeckelt / relativiert / abgemindert.

  11. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    Klasse, dass jetzt offenbar das größte Problem das Bekanntwerden solcher Vorfälle durch Video ist.

    Am besten Filmen und Photographieren verbieten, dann ist Deutschland wieder sicher!

  12. Nessun Dorma (für e.d.) sagt:

    Hat sich der Stuttgarter OB schon geäußert?

    Der Kollege aus Frankfurt aus aktuellem Anlass in seiner Stadt:
    Oberbürgermeister Peter Feldmann
    ‏Verifizierter Account @OBPeterFeldmann

    Was wir bisher über die Tat wissen, widerspricht allem, wofür Frankfurt steht. Wir Frankfurter stehen zusammen, wir haken uns unter, wir helfen selbstlos Menschen, wir retten sie aus der Not und sind füreinander da – auch an Tagen wie heute, wo ein Schatten über der Stadt liegt.
    07:59 – 29. Juli 2019

    +++++
    VFS @SwissSecure
    30. Juli Antwort an @OBPeterFeldmann

    Es ist abgrundtief geschmacklos, ja obszön zu behaupten, „wir“ in Frankfurt würden uns ausgerechnet jetzt gesellig „unterhaken“ wie in einem Apfelweinlokal in froher Runde.

    +++++

    Sonst viel buntes und tolerantes Gezwitscher.

  13. AntiAntifa sagt:

    Jeden Tag neue Gewaltverbrechen scheußlichster nie da gewesener Art, großflächige Firmenpleiten alt eingesessener Unternehmen, Armut und Elend und immer weiter offene Grenzen und Import des Schreckens. Wer jetzt nachts noch ruhig schlafen kann, der muss nicht nur blind, taub, stumm sein, der ist schon jenseits von Gut und Böse angelangt, schwebt offenbar in einer eigenartigen Wolke betäubt vor sich hin.

  14. Tobi sagt:

    STUTTGART SKANDAL, KASSEL EGAL
    #Opferegalhauptsachehetzen

    • Peter Patriot sagt:

      STUTTGART , KANDEL, FRANKFURT EGAL
      #KASSEL-Breitwalzen-OpferegalhauptsacheGegenRäächzzHetzen

    • Nessun Dorma (für e.d.) sagt:

      Ja Tobi, mit dieser Seite, auf welcher Sie fündig geworden sind, liegen Sie genau richtig:

      volksverpetzer de/schwer-verpetzt …

      Hier bekommt Ihr Weltbild keine Risse.
      Nochmal: Deutsche Täter müssen wir ertragen, leider. Die können nicht ausgewiesen werden. Zusätzliche aus Gewaltkulturen brauchen wir nicht. Wenn Sie und Ihre Gesinnungsgenossen sich dieser Schwerkriminellen (hoffentlich erfolgreich) zwecks Resozialsierung und Alimentierung annehmen und für diese mit allen Folgen bürgen, in Gottes Namen. Es wäre einen Versuch wert.

      PS
      Verrammeln Sie Ihre Fenster und lassen die Haustüre durchgehend offenstehen?

    • qanon sagt:

      Kassel, was hat Kassel mit Stuttgart zu tun?

      Wurde in Kassel auch einer mit einer Machete auseinandergeschnitten? Das Video von Stuttgart ist sehr sehenswert Tobi. Unbedingt anschauen! Die Zukunft von(…) ist Bunt und Blutrot. Kandel war gestern heute ist der(…) an die Bahnsteigkante gegen kleine Kinder vorgerückt und Streitigkeiten wie in Stuttgart Ende in der Riesenblutlache für das Opfer(…)

Directory powered by Business Directory Plugin