Freitag, 17. September 2021

Oppermann startet Initiative gegen Manipulationen bei Bundestagswahl

13. Dezember 2016 | Kategorie: Nachrichten, Politik
Thomas Oppermann. Foto: dts Nachrichtenagentur

Thomas Oppermann.
Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin  – SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat eine Initiative gegen mögliche Manipulationen bei der Bundestagswahl gestartet.

Für den Wahlkampf im Internet forderte er ein „Fairnessabkommen“ zwischen den Parteien: „Das bedeutet auf der einen Seite, dass sich die Parteien selbst verpflichten, auf `Social Bots‘ und ähnliche Manipulationen zu verzichten“, sagte Oppermann den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. „Auf der anderen Seite heißt das, Verstöße dagegen gemeinsam zu verfolgen.“

Im Kampf gegen „erfundene Nachrichten, Verschwörungstheorien, Hass und Hetze“ werde die Koalition den rechtlichen Rahmen konsequent ausschöpfen und bei Defiziten nachschärfen, kündigte Oppermann an. Facebook müsse dazu verpflichtet werden, erwiesene Falschmeldungen schnell zu löschen beziehungsweise mit gleicher Reichweite richtigzustellen.

Oppermann forderte darüber hinaus, der Bundestag müsse zum besseren Schutz vor Cyber-Angriffen seine IT-Sicherheit weiter ausbauen.

Der CDU-Rechtspolitiker Patrick Sensburg forderte unterdessen schärfere Gesetze zum Schutz von Manipulationen bei der Bundestagswahl. „Gezielte Desinformation zur Destabilisierung eines Staates sollte unter Strafe gestellt werden“, sagte Sensburg.

An die Justiz appellierte er, Verleumdungen im Internet stärker zu verfolgen. „Zum anderen müssen wir überlegen, ob es eine Art „Prüfstelle“ geben soll, die Propaganda-Seiten aufdeckt und kennzeichnet“, erklärte Sensburg.

CDU-Generalsekretär Peter Tauber sieht auch die Medien unter Handlungsdruck. Journalisten stünden in der Pflicht, „Fake News nicht einfach wegen der Klickzahlen schnell hochzujazzen, sondern zunächst gründlich zu prüfen“, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. „Hier wünsche ich mir genau so viel Sensibilität wie das von den Parteien auch verlangt wird“, mahnte er. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Ein Kommentar auf "Oppermann startet Initiative gegen Manipulationen bei Bundestagswahl"

  1. Johannes Zwerrfel sagt:

    „Gezielte Desinformation zur Destabilisierung eines Staates sollte unter Strafe gestellt werden“, sagt Sensburg.
    Gezielte Einschleusung von Hunderttausenden junger Männer aus einer gewaltbereiten Religionskultur ist natürlich etwas ganz Anderes und hat nie und nimmer das Potential zur Destabilisierung eines Staates. Und wenn doch, so weiß man dieses Risiko an oberster Stelle geschickt zu leugnen, indem man alle Warnungen als Nazipropaganda und alle realen Hinweise als Einzelfälle bezeichnet. Was wäre, wenn das deutsche Volk auch hierin einen Destabilisierungsversuch sähe und unter Strafe stellen wollte?

Directory powered by Business Directory Plugin