Mittwoch, 26. Juni 2019

Ex-AfDler Plenk über CSU-Wechsel: „Würde Einzelfallprüfung machen“

8. April 2019 | 2 Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik
CSU-Schild

Foto: dts Nachrichtenagentur

München  – Der ehemalige Vorsitzende der bayerischen AfD-Fraktion Markus Plenk hat Verständnis dafür geäußert, dass die CSU auf seinen Wunsch, zu ihr zu wechseln, vorsichtig reagiert hat.

„Nach dem, was ich in der AfD erlebt habe, würde ich auch eine Einzelfallprüfung machen“, sagte er der FAZ. Er glaubt aber, dass er zur CSU passen würde: „Von meinen politischen Positionen war ich immer auf CSU-Linie, ich wäre in der Partei mit Sicherheit kein Rechtsaußen. Ich glaube auch, dass ich mich als Biolandwirt gerade bei den im Moment sehr präsenten landwirtschaftlichen und ökologischen Themen sehr gut einbringen könnte.“

Auf die Frage, ob er an die Existenz von CSU-U-Booten in der AfD glaube – entsprechende Gerüchte werden in der AfD auch über ihn verbreitet – sagte Plenk: „Ich halte das für eine absurde Verschwörungstheorie.“

Auf den Vorwurf, er sei die ersten Monate als Fraktionschef durch eine gewisse Inaktivität aufgefallen, sagte er: „Typische Fake News. Weil der von ihr angeheuerte Fraktionsgeschäftsführer den Laden nicht in den Griff bekam, musste ich mich um die Fraktionsfinanzen kümmern. Damit war ich die ersten drei Monate rund um die Uhr beschäftigt.“

Im Übrigen habe er in der Fraktion darauf geachtet, „dass ein vernünftiger Umgangston herrscht. Dass man auch Argumente der fraktionsinternen Gegner anhört und aufnimmt – vergeblich. Abweichende Meinungen werden von der Mehrheit in der AfD-Fraktion niedergebrüllt. In meiner beruflichen Tätigkeit, etwa als Unternehmensberater, hatte ich das Glück, mit kompetenten, intelligenten Leuten zusammenzuarbeiten. Vielleicht hat das zu meiner Fehleinschätzung geführt.“

Auf die Frage, warum er sich mit seiner fraktionsinternen Gegnerin Katrin Ebner-Steiner noch am vergangenen Mittwoch beim Maibockanstich im Hofbräuhaus auf einem ein Selfie ablichten ließ, sagte Plenk: „Es saßen Kollegen anderer Parteien mit am Tisch, da wollte ich keinen Eklat produzieren. Ich hatte Ebner-Steiner aber danach gebeten, das Foto nicht zu veröffentlichen. Sie hat sich nicht daran gehalten – ein klarer Ausdruck von Respektlosigkeit.“ (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

2 Kommentare auf "Ex-AfDler Plenk über CSU-Wechsel: „Würde Einzelfallprüfung machen“"

  1. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    Die Bundesanwaltschaft hat am 8. März 2019 Anklage gegen
    den 28-jährigen irakischen Staatsangehörigen Mohammed Rafea Yaseen Y.,
    den 29-jährigen irakischen Staatsangehörigen Muqatil Ahmed Osman A. und
    den 27-jährigen irakischen Staatsangehörigen Hasan Sabbar Khazaal K. erhoben.

    Die Bundesanwaltschaft hat am 26. Februar 2019 Anklage gegen
    den 30-jährigen tunesischen Staatsangehörigen Sief Allah H. und
    die 43-jährige deutsche Staatsangehörige Yasmin H. erhoben.

    Die Bundesanwaltschaft hat am 25. Februar 2019 Anklage gegen
    den 31-jährigen russischen Staatsangehörigen Magomed-Ali C. erhoben.
    Quelle: Bundesanwaltschaft

    Deutlich erkennbar ist die AfD das größte Problem in Deutschland …

    • Helmut Hebeisen sagt:

      Fast jeder zehnte AfD-Abgeordnete hat Ärger mit dem Gesetz:
      Insgesamt 252 Abgeordnete stellt die AfD im Bundestag und in Landtagen – gegen 22 von ihnen sind nach Recherchen dieser Zeitung (WELT AM SONNTAG-die red.) derzeit 24 Verfahren bei Gerichten, Staatsanwaltschaften und staatlichen Dienstherren anhängig oder jüngst mit einer Sanktion abgeschlossen worden.
      Andere Parteien kommen nicht einmal auf die Hälfte dieser Quote. WELT AM SONNTAG hat erstmals alle derartigen Fälle recherchiert und dokumentiert. Die Vorwürfe gegen die Volksvertreter der AfD reichen von Betrug, Untreue, Meineid, Steuerhinterziehung, sexueller Nötigung und Beihilfe zur gefährlichen Körperverletzung bis zu Volksverhetzung oder Beleidigung.

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin