Donnerstag, 29. Oktober 2020

Berateraffäre: Rechnungshof findet neue Schlampereien im Wehrressort

19. März 2019 | 1 Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik

Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin  – Vor den ersten Zeugenanhörungen im Untersuchungsausschuss des Bundestags zur Berateraffäre an diesem Donnerstag hat der Bundesrechnungshof erneut Mängel in den Vergabeverfahren des Verteidigungsministeriums angeprangert.

In einer vertraulichen Mitteilung an das Ressort vom 6. März, über welche die „Welt“ berichtet, werden mangelnde Wirtschaftlichkeitsprüfungen bei der Vergabe von Aufträgen, die unkontrollierte Einbeziehung von externen Unterauftragnehmern und die nicht ordnungsgemäße Nutzung von Rahmenverträgen kritisiert.

Betroffen sind auch Leitungsentscheidungen des von Ursula von der Leyen (CDU) geführten Ressorts. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Ein Kommentar auf "Berateraffäre: Rechnungshof findet neue Schlampereien im Wehrressort"

  1. peter sagt:

    Kann sich vdL ohne Berater eigentlich selbst die Schuhe zubinden. Habe in einem anderen Bericht gelesen, dass sich vdL einen Berater geholt hat, der sie im Umgang mit der Berateraffaire berät. Das ist kein Witz!
    Aber gut, was will man auch sonst machen, wenn die einzige Qualifikation vieler Politikerinnen heute nur die „eine Frau zu sein“ ist?

Directory powered by Business Directory Plugin