Samstag, 16. Februar 2019

Nah´ bei de Leit: Kurt Beck feiert 70. Geburtstag

5. Februar 2019 | noch keine Kommentare | Kategorie: Kreis Bad Dürkheim, Kreis Germersheim, Kreis Südliche Weinstraße, Landau, Ludwigshafen, Neustadt a.d. Weinstraße und Speyer, Politik regional, Regional, Rhein-Pfalz-Kreis, Rheinland-Pfalz, Südwestpfalz und Westpfalz

18 Jahre lenkte Kurt Beck – hier mit Ehefrau Roswitha – die Geschicke von Rheinland-Pfalz.
Fotos: Pfalz-Express

Steinfeld – Der ehemalige Landesvater feiert runden Geburtstag: Ex-Ministerpräsident Kurt Beck ist am 5. Februar 70 Jahre alt geworden.

Von 1994 bis 2013 war er Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz und von 2006 bis 2008 Bundesvorsitzender der SPD – eine bewegte Karriere des überzeugten Sozialdemokraten mit vielen Höhen (2006 erreichte er mit 45,6 Prozent bei der Landtagswahl die absolute Mehrheit für die SPD und brauchte keinen Koalitionspartner) und Tiefen (die Nürburgring-Affäre kostete den Steuerzahler rund 330 Millionen).

Der gelernte Elektromechaniker, Sohn eines Maurers, wuchs in Steinfeld im Kreis Südliche Weinstraße auf und lebt bis heute dort. Seine Popularität hat er nicht zuletzt seiner volksnahen und bodenständigen Art zu verdanken – Kurt Beck hat einfach gerne mit Jedem mal ein Schwätzchen gehalten und fast nie ein Gesicht vergessen.

„Typisch Kurt“: Immer gern ein Pläuschchen.

Geprägt hat er das Land, indem er gebührenfreie Kitas auf den Weg brachte, Studiengebühren strich, den Wechsel von einem Schulsystem in ein anders erleichterte. In seiner Regierungszeit wurden Ganztagsschulen eingerichtet, die Arbeitslosenquote in Rheinland-Pfalz sank auf 7 Prozent, den drittniedrigsten Wert in Deutschland.

Zu Zeiten des Höhepunkts der Nürburgring-Affäre trat Beck 16. Januar 2013 zurück, wegen – wie er sagte – gesundheitlichen Problemen mit der Bauchspeicheldrüse. „Ich habe meine Entscheidung, vom Amt zurückzutreten, wohl abgewogen. Sie ist mir nicht leicht gefallen. Aus Rücksicht auf meine Gesundheit ist sie aber richtig“, hatte er erklärt. In Mainz wurde er feierlich verabschiedet.

Seine Wunschkandidatin, die damalige Sozialministerin Malu Dreyer, wurde zu seiner Nachfolgerin gewählt. Sein Landtagsmandat gab Beck am 5. Februar 2013, an seinem 64. Geburtstag, zurück. Ende Februar veranstaltete die SPD eine große „Danke, Kurt“-Feier in Landau in der vollbesetzten Jugenstilfesthalle. 2015 erlitt Beck einen leichten Schlaganfall, von dem er sich aber gut erholte.

Auch Europa liegt Kurt Beck sehr am Herzen.

Immer auf Achse

Von Rentner-Ruhe kann aber keine Rede sein: Beck ist weiter in vielen Bereichen aktiv – er könnte wohl gar nicht anders. Seit November 2018 ist er Vorsitzender des Kuratoriums der Europäischen Stiftung Kaiserdom zu Speyer, er steht dem Vorstand der Friedrich-Ebert-Stiftung vor, ist als Berater für das Pharmaunternehmen Boehringer Ingelheim tätig, war Opferbeauftragter der Bundesregierung für die Opfer des Terroranschlags in Berlin 2016 und hat heute noch jede Menge Ehrenämter inne.

Kurt Beck ist seit 1968 mit „seiner“ Roswitha verheiratet. Die beiden haben einen Sohn, Stefan Beck, der als Anwalt arbeitet.

Lewentz: Streben nach Gerechtigkeit

Der SPD-Landesvorsitzende Roger Lewentz gratulierte und würdigte die Verdienste Becks. Das Streben nach einer gerechten Gesellschaft sei immer eines von Becks Hauptanliegen gewesen, sagte Lewentz.

Auch zukünftig wolle man auf den weisen Rat Becks nicht verzichten, so Lewentz. „Kurt Beck schaltet sich immer dann in die öffentliche Debatte ein, wenn es darum geht, gesellschaftliche Missstände in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken. Sein Wort hat Gewicht und regt zum Nachdenken an.“

Lewentz spricht am Dienstagabend bei einer Feierstunde der Landesregierung anlässlich Becks Geburtstag in der Staatskanzlei. (red/cli)

 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin