Montag, 23. Mai 2022

„Montagsspaziergänge“ in der Pfalz am 24. Januar 2022

24. Januar 2022 | Kategorie: Kreis Bad Dürkheim, Kreis Germersheim, Kreis Südliche Weinstraße, Landau, Ludwigshafen, Neustadt a.d. Weinstraße und Speyer, Rhein-Pfalz-Kreis, Südwestpfalz und Westpfalz

Foto: Pfalz-Express

Pfalz – Am Montagabend (24. Januar 2022) fanden in Bad Bergzabern, Bad Dürkheim und Kandel angemeldete Versammlungen von Kritikern der Corona-Maßnahmen statt. An diesen Versammlungen nahmen laut Polizei rund 555 Personen (430 in Bad Dürkheim, 35 in Bad Bergzabern, 90 in Kandel) teil.

Anmerkung der Redaktion: Es handelt sich wie im gesamten Bericht um die offiziellen Zahlen der Polizei.

Bei angemeldeten Gegenversammlungen in Bellheim, Deidesheim, Freinsheim und Ludwigshafen versammelten sich insgesamt 320 Personen (50 in Bellheim, 120 Deidesheim, 100 in Freinsheim, 50 in Ludwigshafen). Alle angemeldeten Versammlungen verliefen laut Polizei friedlich und störungsfrei.

Daneben wurde wieder auf verschiedenen Plattformen dazu aufgerufen, sich zu einem sogenannten „Montagsspaziergang“ zu treffen.  Wie bei den letzten Märschen auch, waren sie nicht als Versammlung angemeldet. Insgesamt zählte die Polizei 1.850 „Spaziergänger“.

Die überwiegende Anzahl der Personen habe sich an die Regelungen der aktuellen Corona-Bekämpfungsverordnung gehalten, was Mindestabstände oder Maske angeht, so das Polizeipräsidium Rheinpfalz.

Die Personen verteilten sich auf folgende Orte (Zahlen der Polizei):

Annweiler: 30

Altrip: 23

Bad Bergzabern: 200

Bellheim: 150

Dannstadt-Schauernheim: 20

Edenkoben: 80

Frankenthal: 130

Germersheim: 25

Grünstadt: 30

Haßloch: 110

Herxheim bei Landau: 100

Hochstadt: 8

Deidesheim: 110

Landau: 350

Ludwigshafen: 70

Maxdorf: 45

Mutterstadt: 58

Neustadt: 150

Ottersheim: 5

Rülzheim: 40

Schifferstadt: 35

Speyer: 50

Wörth: 25

Von 60 Personen wurde die Identität festgestellt und es wurden 28 Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Darüber hinaus wurden in Landau gegen zwei Personen Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz (Verdacht der Leitung einer nicht angemeldeten Versammlung) eingeleitet.

Westpfalz

In Kaiserslautern trafen sich etwa 700 Teilnehmer an verschiedenen Örtlichkeiten und zogen durch die Innenstadt. Zuvor hatten sich rund 20 Menschen zu einer angemeldeten Gegenveranstaltung vor der Stiftskirche versammelt.

Wo Verstöße festgestellt wurden, schritten die Einsatzkräfte nach eigenen Aussagen ein. Sie führten in Kaiserslautern 200 Bürgergespräche und hielten 37 Gefährderansprachen. Insgesamt wurden 37 Ordnungswidrigkeitenanzeigen an die Stadtverwaltung weitergeleitet. Auf die Betroffenen kommen nun Bußgelder zu.

In Landstuhl waren circa 40 Personen unterwegs. In Kusel versammelten sich ungefähr 50 Menschen zu einer Gegenkundgebung, die angemeldet war. Die Polizei zählte etwa 190 Personen, die am dortigen Montagsspaziergang teilnahmen. In Waldmohr waren etwa 80, in Meisenheim circa 70 Personen unterwegs. In Rockenhausen zählte die Polizei 20 Teilnehmer.

Circa 320 Menschen zogen am Abend in Pirmasens durch die Innenstadt, in Zweibrücken waren es etwa 140 Personen. Bei einer angemeldeten Gegenveranstaltung trafen sich in Pirmasens ungefähr 100 Teilnehmer. In Dahn schätzt die Polizei die Teilnehmerzahl der sogenannten Montagsspaziergänge auf ungefähr 60 Personen. Die Aktionen verliefen laut Polizei friedlich. (red/pol)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen