Samstag, 15. Dezember 2018

Landau: Gewalttätiger Ehemann landet in Polizeigewahrsam

11. Juli 2018 | 14 Kommentare | Kategorie: Landau

Landau – 20 Stunden musste ein 47-jähriger Mann aus Mörlheim in Polizeigewahrsam verbringen, nachdem er gegenüber seiner Frau gewalttätig geworden war und auch noch Inventar beschädigt hatte.

Bei Eintreffen der Polizeibeamten ging er aggressiv auf die Polizisten zu, beleidigte sie und drohte seiner Frau weiter Unheil an. Die Beamten mussten Pfefferspray und körperliche Gewalt einsetzen, um den Mann in Gewahrsam nehmen zu können.

Die Bereitschaftsrichterin ordnete die Freiheitsentziehung bis zum Mittwochnachmittag an. „Dann dürfte der 47-jährige auch seinen Rausch ausgeschlafen haben“, so die Polizei. Seine Frau wurde leicht verletzt. (red/pol)

Zur Startseite

Zu den Kommentaren Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

14 Kommentare auf "Landau: Gewalttätiger Ehemann landet in Polizeigewahrsam"

  1. Tobi sagt:

    Frau Kurz und ihr „Frauenbündniss“ sind nun sicher auch in Landau anzutreffen.

  2. Tobi sagt:

    Es findet sich hierzu recht wenig im Netz, sehr wahrscheinlich ist der Ehemann Deutscher. Da kann Frau Kurz natürlich nichts machen, da ihr ihr einziges Konzept zum Schutz der Frauen Ausländerfeindlichkeit ist. Hätte die Frau mal lieber eine Türken geheiratet, die Internetpatrioten würden ihr beistehen.

    • Susanne Blau sagt:

      Wenn Sie schon so etwas „Hervorragendes“ schreiben, dann doch bitte mit korrekter DEUTSCHER Grammatik und Rechtschreibung!!!

      „eine Türken“… tz tz tz

    • Chris sagt:

      Es steht keine Nationalität dabei. Er ist also definitiv Ausländer. Frag gekadingens, der wird dir das erklären.

  3. KlausMichael sagt:

    Noch nie hat irgendjemand behauptet es gäbe keine deutschen Kriminellen, Schläger, Vergewaltiger u.a.
    aber muß man zusätzlich noch welche reinlassen die keinerlei Anspruch auf Asyl haben? Die keinen Grund zur Flucht haben außer den Wunsch nach dem schönen vollversorgten Leben in Deutschland?

    Wenn euch eure eigenen Kinder ausnutzen,
    gebt ihr dann deren Freunden auch noch freiwillig was ihr noch habt?
    Wenn euch eure eigenen Kinder beklauen, schlagen….
    ladet ihr dann auch ihre kriminellen Freunde zu euch nachhause ein damit sie Hilfe haben?

    Wie masochistisch kann man denn noch sein?

    • Tobi sagt:

      Sag ich doch, einziges Konzept ist Ausländerfeindlichkeit. Ein bisschen wenig wie finde.
      Logischerweise gibts bei weniger Menschen weniger Verbrechen. Welche Sau wird als nächstes durchs Dorf getrieben, zur Abwechslung mal wieder „Kampfhunde“, ohne Zweifel gibts ohne Kampfhunde weniger tote Kinder, oder ein Waffenverbot, dann wäre der Amoklauf in Winnenden nicht passiert?

      Außer Hetze bleibt nicht viel von Frau Kurz, ein einfaches schlichtes Konzept. Wer nicht für Frau Kurz ist, ist ja zwangsläufig mit schuld. Das versteht doch jede Amöbe.

    • Chris sagt:

      Wenn dich deine Kinder beklauen sollten wir sie definitiv abschieben. Und alle anderen Kinder gleich mit. Denn Kinder gehören nicht zu Deutschland. Die sind alle kriminell.

  4. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    > Sag ich doch, einziges Konzept ist Ausländerfeindlichkeit.

    Das ist Unfug. Es geht primär um Verhalten und nicht um Herkunft. Leider fällt das schlechte Verhalten, aber mit recht gut eingrenzbaren ethnisch-religiösen Gruppen zusammen, die sich mehrheitlich nicht integrieren wollen. Und dann frage ich mich, was die hier überhaupt zu suchen haben.

    Warum haben wir keine Diskussion über kriminelle Buddhisten?
    Warum haben wir keine Diskussion über die hohe Arbeitslosigkeit von eingewanderten Niederländern?
    Warum haben wir keine Diskussion über aggressive junge Männer aus der Schweiz?

    Das ganze hat NICHTS mit Ausländerfeindlichkeit zu tun.

  5. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    Bei der Arglosigkeit von Behörden und Regierung, geprägt von einer lähmenden Politischer Correctness, wage ich die Voraussage, dass wir dabei sind ähnliche Strukturen zu tolerieren, wie sie in britischen Städten (Rotherham, Telford, Oxford, Rochdale) anzutreffen sind. Dort wurden über Jahzehnte hunderte Mädchen der britischen Unterschicht systematisch mißbraucht – und nein, das waren keine böse alte weiße Männer.

    In Wiesbaden-Erbenheim wurde im Mai ein 14-jährige vergewaltigt und ermordet. Der Polizeipräsident sprach von einem 11-jährigen „Flüchtlingsmädchen“, dass auch Opfer einer Vergwaltigung durch Ali B. gewesen sei. Letzter Stand: Es war ein deutsches Mädchen, dass möglicherweise mehrfach von mehreren Tätern vegewaltigt wurde … wehret den Anfängen?

  6. Hans-Jürgen Höpfner sagt:

    Kommentare unter dem Neustadtmord sind geschlossen,
    daher hier zur Info:

    Mia, Maria, Mireille, Melanie, Susanna Maria, Iuliana, Anna-Lena, jetzt aktuell Nikola aus Neustadt …

    – Justizversagen: Nikola H. aus Neustadt von „Bewährungs-Mörder“ Osman Ylz erstochen

    Der mutmaßliche Mörder mit vielen Bildern auch vom Opfer:
    facebook….. osman.ylz

  7. Chris sagt:

    Der Frisör ist heute geschlossen, deswegen hier die Info: ich habe mir heute nicht die Haare schneiden lassen. Deswegen gibt es auch keine Bilder.

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin