Sonntag, 21. April 2019

Kandel: Nico De Zorzi nicht zum Kandidatenabend eingeladen – die PARTEI sprengt Veranstaltung

2. April 2019 | 17 Kommentare | Kategorie: Kreis Germersheim, Politik regional, Regional

Damit hatte keiner gerechnet: Nico De Zorzi in mehrfacher „Ausfertigung“.
Fotos und Video: Pfalz-Express/Licht

Kandel – Nicht schlecht staunten am Dienstagabend Politikvertreter und Zuhörer bei der Bürgermeisterkandidaten-Runde im alten Rathaus.

Den Abend hatte die örtliche FDP auf die Beine gestellt und die Kandidaten für das Bürgermeisteramt eingeladen: Amtsinhaber Günther Tielebörger (SPD), Michael Niedermeier (CDU) und Jutta Wegmann (Grüne). Es gibt jedoch noch einen vierten Kandidaten, Nico De Zorzi von der Satirepartei Die PARTEI – der nicht eingeladen war.

Der Kandel-FDP-Vorsitzende Martin Wagner sagte eingangs, man habe zu kurzfristig – vor drei Tagen – erfahren, dass De Zorzi alle 60 benötigten Unterstützerunterschriften von Kandeler Bürgern beisammen habe. Außerdem sei De Zorzi im Krankenhaus gelegen, man habe nicht mit ihm gerechnet.

Da die FDP eine straffe Zeiteinteilung vorbereitet hatte, bei der sich jeder Kandidat maximal drei Minuten zu zehn (von der FDP ausgearbeiteten) Fragen äußern sollte, wurde De Zorzi nicht mehr ins Programm aufgenommen. Der aber kam mit etlichen Unterstützern, die allesamt „De Zorzi-Masken“ aus Papier trugen, und schauten der Fragerunde zu – von der Tür des Ratssaals aus, denn innen gab es nicht genug Plätze.

Nachdem die Fragerunde vorüber war, lud Martin Wagner De Zorzi ein, an der darauffolgenden Fragerunde der Bürger teilzunehmen. De Zorzi ließ über einen „Sprecher“ mitteilen, er verzichte auf die Teilnahme, denn die FDP habe schon eine Woche lang gewusst, dass alle Unterstützerunterschriften vorlägen.

Die Reaktionen auf die Aktion fielen unterschiedlich aus. Alt-FDP-Stadtrat Dr. Werner Esser beispielsweise war aufs Höchste empört, Rufe wurden laut wie „Masken runter“ und Vermummungsverbot“.

Die andere Hälfte der Anwesenden lachte und beklatschte das Vorgehen der PARTEI-Mitglieder. Nachdem der „Sprecher“ noch anmerkte, das Verhalten der FDP sei „undemokratisch“, verließen die Maskenmänner und -frauen den Saal. Im Treppenhaus kam dann eine Kandeler Biene ebenfalls in den Genuss einer De Zorzi-Maske. (cli)

Mehr zum Kandidaten-Abend in den nächsten Tagen hier im PEX.

 

Nico De Zorzi (li.) mit Parteikollegen an einem Infostand in Kandel am 23. März. Schon damals hatte er die Unterstützerunterschriften für Kandel zusammen.

 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

17 Kommentare auf "Kandel: Nico De Zorzi nicht zum Kandidatenabend eingeladen – die PARTEI sprengt Veranstaltung"

  1. Nofriendsonpowderdays sagt:

    Schade, dass solchen Politclowns noch ein Forum geboten wird. In dem Artikel wird nichts über deren politische Ziele genannt, noch welche Richtungen und Grundsätze sie vertreten. Das „überraschende“ Auftreten nennen ich leider nicht spektakulär, sondern es ist nichts andere als billiges rumpöbeln. Ich stehe gerne für meine politischen Ziele ein und bin bereit dafür zu diskutieren, dies von mir aus auch mit unkonventionellen Methoden solange sie sich im legalen Raum aufhalten. Aber hier wird leider wieder die aktuelle Stimmung verifiziert, lautes Geschreie ersetzt geistige Windstille! Am liebsten würde ich meinen „Sprecher“ anweisen, dem „Sprecher“ der Partei das berühmte Zitat von Kurt Beck vorzuhalten: „Können Sie einfach mal das Maul halten“.

    • Helga sagt:

      Sie irren sich. Die Mitglieder der Partei haben nicht geschrien. Es waren wohl eher Mitglieder der FDP die da ausgeflippt sind!

      • Nofriendsonpowderdays sagt:

        nein liebe Userin „Helga“ ich irre mich nicht, ich brauche mir nur das Video anzuschauen sowie das Foto. Wenn ich für meine politischen Überzeugungen einstehe, dann mache ich dies ohne Maske und habe auch konkrete Ziele die ich vertrete, hier geht es um FDP Bashing einer Partei. Nur so als Info, auch als Nicht-FDP Anhänger wäre ich, sofern ich bei der Veranstaltung anwesend gewesen wäre auch „ausgeflippt“. Sie brauchen diese Politclowns nicht zu rechtfertigen

        • Alex sagt:

          Und woher nimmst Du das „Wissen“, das DIE PARTEI Kandel keine konkreten Ziele hat, wenn diese Gruppierung gar nicht die Chance bekam, ihre Ziele bei der FDP-Veranstaltung zu zeigen (und das unter Verwendung fadenscheiniger Gründe)?

          • Nofriendsonpowderdays sagt:

            dann noch einmal langsam für den User „Alex“. Ich verurteile die Art und Weise wie diese sogenannte Partei diese Veranstaltung stürmt, mit Masken ohne sich erkennen zu geben und nur laut protestierend, dass sie nicht eingeladen wurden. Dabei ging es nur um den Protest. Wie dieser ankam ist an den Buhrufen zu erkennen. Einfach nur das Video anschauen, daher nehme ich einen Teil meines Wissens. Den großen anderen Teil entnehme ich z.B. der Presse, der Diskussion mit einigen Mitgliedern dieser Gruppierung bei einem Infostand etc. Wenn Sie, lieber User „Alex“, so allwissend sind, warum erhellen Sie uns dann nicht einfach, indem Sie ihrem fadenscheinigen Kommentar ein paar konkrete Fakten und politischen Ziele anfügen?

  2. Kannler sagt:

    Dieser Artikel gibt leider in keinster Weise meinen Eindruck des mehr als 2h langen Abends wieder. Die hier breit dargestellte „Aktion“ war nur 5 min lang und hat zumindest in meinem direkten Umfeld alle gestört.
    Ich möchte der Kandler FDP danken, die diesen Abend möglich gemacht hat. Die Kandidaten konnten jeweils gut ihre Standpunkte darstellen. Bei vielen Themen gab es einen breiten Konsens, aber bei einigen, besonders Finanzen, waren doch starke Unterschiede vorhanden.

  3. Tatsachen sagt:

    Hier engagieren sich junge Leute politisch, was sehr löblich ist .. halt mit etwas ungewöhnlichen und jugendlichen Methoden. Diese auf eine Stufe mit den Pöbeleien der Afd zu stellen, ist völlig unangebracht.

    Anscheinend hat sich in Deutschland ein politisches Etablishment gebildet, aus dem sich immer mehr Leute ausgeschlossen fühlen. Positiv ist hier doch, dass die Jungen die Integration ins parlamentarische System anstreben, anstatt es AfD-like zerstören zu wollen. Mehr als unglücklich ist die Reaktion der sog. Altparteien .. ignorieren, spotten, usw.

    Es stünde den alteingesessenen Kandelern gut zu Gesicht, dieses Engagement positiv aufzunehmen und sich in eine Kommunikation mit der Partei Die PARTEI einzulassen.

    • Kannler sagt:

      Könnten sie mir den AFD Bezug erklären? Ich hatte gestern Abend glaube ich keinmal AFD gehört und auch im Artikel und den bisherigen Kommentaren kommt die AFD nicht vor.
      Ich denke eher, das sie noch nicht verstanden haben, was „Die Partei“ bezweckt, nämlich sich über die Demokratie und unser Parteiensystem lustig zu machen. Das allerdings finde ich alles andere als positiv. Es ist in keinster Weise konstruktiv. Die anderen drei anwesenden Kandidaten und auch die FDP wollen in Kandel konstruktiv etwas verbessern.

      • Wahltier sagt:

        Man muss aber sagen das das satirische auftreten der partei Die PARTEI , nicht nur jungen Leuten politisches Interesse weitergibt, sondern auch für aufklärung dient, was dringend nötig ist.

      • Tatsachen sagt:

        Die PARTEI arbeitet mit Satire.
        Das ist u.U. gelegentlich nicht angebracht, evtl. sind Inhalte dahinter nicht erkennbar oder nicht vorhanden.
        So ein Abend wie gestern wäre eine gute Gelegenheit gewesen, das konstruktiv zu hinterfragen, bei den PARTEI-Genossen Selbstreflexion und Nachdenken anzustossen, anstatt hier junge engagierte Leute einfach auszuschließen, die sich übrigens sehr konstruktiv in und für Kandel engagieren.

      • Alex sagt:

        „Über die Demokratie und unser Parteiensystem lustig machen.“ Aha. Und diese Erkenntnis hast Du woher bzw. kannst Du wie belegen?

        Etwas satirisch überspitzt darzustellen, bedeutet eben noch lange nicht zwingend das von Dir Geschriebene. Man kann auch mit dem Stilmittel der Satire durchaus ernstgemeinte Politik machen, wie DIE PARTEI z.B. im Karlsruher Stadtrat seit Längerem demonstriert.

        Aber offensichtlich wirkt das Stilmittel der Satire ja zumindest bei Dir, denn wie sagt man so schön: Getroffener Hund bellt.

      • Helga sagt:

        Woher wollen Sie wissen, dass sich Die Partei in Kandel nicht konstruktiv einbringen will? Haben Sie das Programm gelesen? Gestern hat man ja leider nichts erfahren können, da Herr de Zorzi von der Diskussion ausgeschlossen wurde. Die FDP, die ja auch kein Statement von ihm gehört hat, hat im Anschluss versucht die jungen Leute wenig überzeugend schlechzureden. Schade, ich hätte mir gerne meine eigene Meinung gebildet. Aber dazu ist ja glücklicherweise noch Zeit.

        • Kannler sagt:

          Ja, inzwischen habe ich das Programm gelesen und meine Meinung leider bestätigt sehen. Vielleicht lesen sie das Programm auch mal:…

          Externe Links sind laut AGBs nicht gestattet (die Red.)

  4. Helga sagt:

    Zunächst muss man sagen, dass die Veranstaltung der FDP gut organisiert war. Ein Dankeschön dafür. Die Kandidat*innen hatten alle gleich viel Redezeit um ihre Pläne und Ziele vorzustellen. Es waren 10 Themen von der FDP vorgegeben, zu denen die Kandidat*innen Stellung nehmen konnten. Klima- und Umweltschutz waren leider bei den Fragen nicht dabei. Glücklicherweise ist das Thema bei den Antworten immer wieder erwähnt worden. Ich denke über die Stellungnahme der Kandidat*innen wird Frau Licht noch ausführlich berichten. Bis hierher war die Veranstaltung sehr informativ.
    Was mir überhaupt nicht gefallen hat ist die etwas fadenscheinige Erklärung am Anfang, warum Nico de Zorzi nicht an dieser Veranstaltung teilnimmt. Ich hätte gerne gehört, was er zu sagen hat. Das war sehr undemokratisch.

    • qanon sagt:

      Naja vielleicht glaubt die FDP nicht an den menschengemachten Klimawandel?
      Wie sieht es mit dem Schutz der Mädchen von Kandel aus? Wurde das thematisiert?

  5. Alex sagt:

    Die Begründung, warum de Zorzi nicht eingeladen wurde, erscheint recht fadenscheinig. Ihm dann aber, nachdem er sowieso vor Ort war, auch weiter die Teilnahme zu verweigern (mit dem ebenso fadenscheinigen Argument, daß die Zeit nicht reichen würde), wirft kein gutes Licht auf die Kandler FDP. Man muss DIE PARTEI sicher nicht unbedingt mögen, aber Fakt ist, daß de Zorzi ebenso Bgm.-Kandidat wie Tielebörger, Niedermeier oder Wegmann ist und man ihm im Sinne der Chancengleichheit, aber auch der gelebten Demokratie die gleichen Rederechte wie den anderen Kandidaten hätte einräumen müssen.

  6. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    „Wir stehen doch vor der Entscheidung:
    bleiben wir auf dem Boden trockener, spröder, notfalls langweiliger bürgerlicher Vernunft und ihrer Tugenden.oder steigen wir in das bunt geschmückte Narrenschiff Utopia ein, in dem dann ein Grüner und zwei Rote die Rolle der Faschingskommandanten übernehmen würden.“ FJS, 1986

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin