Montag, 18. Juni 2018

Kandel: AfD und Grüne bekunden Anteilnahme vor Drogeriemarkt

30. Dezember 2017 | 11 Kommentare | Kategorie: Kreis Germersheim, Regional
Foto: v. privat

Foto: v. privat

Kandel – Am Samstag haben sich vor dem dm-Markt, in dem am Mittwoch die 15-jährige Mia von ihrem Ex-Freund, einem mutmaßlich 15-jährigen afghanischen Flüchtling, erstochen wurde, mehrere Gruppen eingefunden.

Da war einmal die AfD als zahlenmäßig größte Gruppe, die mit einem Gang von der Ortsmitte zum Tatort des Opfers gedenken wollte. Die politische Aufarbeitung werde stattfinden, vorerst müsse aber die Trauerphase respektiert werden, hieß es in der Einladung des Kreisverbands Germersheim.

Die Teilnehmer waren aufgefordert, nur Kerzen und Blumen mitzunehmen, „still und leise“ zu gedenken und keine politischen Diskussionen zu führen.

Foto: v. privat

Foto: v. privat

Etwa 200 Personen waren gekommen, darunter die regionalen Abgeordneten Matthias Joa und Dr. Heiko Wildberg, aus Mainz Sebastian Münzenmaier. Schweigend wurden die Blumen niederlegt und Kerzen angezündet.

Eine weitere Gruppe aus etwa 15 Personen, der sich auch Verbandsbürgermeister Volker Poß (SPD) angeschlossen hatte, bestand aus den Grünen mit Pascal Endres vom Kreisvorstand und Ursula Schmitt-Wagner und Jutta Wegmann vom Kandeler Ortsverband. Sabine Luppert hatte kurzfristig vom Vorhaben der AfD erfahren und zu einer Versammlung vor Ort aufgerufen.

Foto: Pfalz-Express

Foto: Pfalz-Express

Eine dritte Gruppe bestand aus Bürgern, die sich keiner Partei zugehörig fühlten. Ein Bürger aus Germersheim zeigte sich verwundert, dass von Seiten der Stadt und der Verbandsgemeinde bislang noch keine Trauerbeflaggung angeordnet wurde.

„Kein politisches Statement“

Alle drei Gruppierungen betonten, man sei nicht gekommen, um politisch zu agieren. Man wolle trauern und Anteilnahme bekunden.

Komplett von der politischen Meinung abgekoppelt werden konnten die Zusammenkünfte am Tatort wohl dennoch nicht, auch wenn vor dem dm-Markt nicht über das Thema Flüchtlinge gesprochen wurde.

„Wir alle sind erschüttert. Für die Südpfalz stellt diese kaltblütige Tat eine Zäsur dar“, hatte der Vorsitzende des AfD-Kreisverbands Germersheim, Matthias Joa, am Tag nach der Tat schriftlich mitgeteilt.

Neben Trauerarbeit und staatsanwaltlicher Ermittlung stelle sich aber auch die Frage nach der politischen Verantwortung. Das müsse im Detail aufklärt und in den rheinland-pfälzischen Landtag eingebracht werden.

Von Innenmister Roger Lewentz (SPD) forderte Joa, den Polizeibeamten „endlich den Rücken stärken und ihnen zu ermöglichen, potentielle Mörder mit allen Möglichkeiten des Rechtsstaats wirkungsvoll zu begegnen.“

Grüne „Tat nicht politisch ausschlachten“

Die Grünen versicherten, am Samstagmorgen vor dem „dm“ als Privatpersonen zu empfinden und zu handeln.

Dennoch sei es nicht angebracht, wenn die AfD den tragischen Todesfall des Mädchens für ihre politischen Zwecke ausschlachte, sagten Ursula Schmitt-Wagner und Pascal Endres.

Sollte es Fehler gegeben haben im behördlichen Umgang mit dem mutmaßlichen Täter, müssten diese selbstverständlich aufgearbeitet werden, so Endres.

Tatsächlich gibt es zurzeit unterschiedliche Darstellungen, ob beispielsweise das Jugendamt des Landkreises Germersheim (in dessen Obhut sich der Afghane befand) darüber informiert wurde, dass dieser polizeilich auffällig geworden ist.

Wie bereits berichtet, hatten die Eltern des getöteten Mädchens Mitte Dezember Strafanzeige gegen den Ex-Freund ihrer Tochter wegen Nötigung, Beleidigung und Bedrohung gestellt. Die Polizei hatte mehrere sogenannte „Gefährderansprachen“ mit dem Afghanen geführt, die letzte am Tag der Tat – Fragen, die geklärt werden müssen.

Dass Fremdenhass aber keine Option ist und man trotz des Geschehens „bunt“ sei, stellte Sabine Luppert klar und verwies auf die mehrfarbigen Schirme, die einige Grünen-Teilnehmer vor dem Regen schützten.

„Auf Missstände aufmerksam machen“

Einige Bürger, die sich ebenfalls auf dem „dm“-Parkplatz eingefunden hatten, wollten mit Parteipolitik vordringlich nichts zu tun haben.

Sie seien gekommen, um des toten Mädchens zu gedenken, ihr Mitgefühl auszudrücken, aber auch, um damit auf Missstände aufmerksam zu machen, die es unstrittig gebe. „Das kann ich nicht nur auf der Couch oder online zum Ausdruck bringen“, sagte eine Frau dem Pfalz-Express.

Es sei schlimm, dass es erst immer eines trauriges Anlasses bedürfe, bis etwas geschehe. Auch dass in Berlin zur Silvesterfeier eine extra Schutzzone für Frauen eingerichtet würde, sei doch ein Zeichen, dass etwas „gar nicht gut laufe“ im Land.

Die Bekundungen dauerten etwa eine Stunde. Der Markt war während dieser Zeit geschlossen. (cli)

Foto: Pfalz-Express

Foto: Pfalz-Express

Zur Startseite

Zu den Kommentaren Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

11 Kommentare auf "Kandel: AfD und Grüne bekunden Anteilnahme vor Drogeriemarkt"

  1. Johannes Zwerrfel sagt:

    Matthias Joa
    AfD Landtag RLP

    Kandel-Kernfrage:
    Wie kann es sein, dass ein illegaler Migrant Einheimische bedroht, attackiert, diese HIlfe suchen – und nichts geschieht ? Wie kann es sein, dass solche Leute nicht inhaftiert werden – in anderen Ländern passiert das schon bei einer illegalen Einreise, bei uns gibts Luxusaufenthalt, 5000 EUR / Monat Nun will natürlich niemand verantwortlich sein. Die Fakten:

    – Strafanzeige 15. Dezember
    – Kreisverwaltung angeblich „nicht informiert“
    – Kenntnis Jugendamt: 18 Dezember
    – Gesetzlicher Vormund (Jugendamt) ebenfalls informiert
    – Innenministerium sieht Verantwortung für Risikoanalyse beim Jugendamt (schuld an etwas trägt der gute Roger nie)
    – Sollte der Täter älter als 15 Jahre sein, bekommen Lewentz und Co ein großes Problem; denn: Er wäre als Volljähriger nie in die IGS Kandel eingeschult worden !
    – Die Ermittlungen und unsere parlamentarische Aufklärung werden den Fall bis ins letzte Detail ausleuchten, klar ist jedoch jetzt schon:

    Der politische WILLE, in solchen Fällen durchzugreifen, war weder bei Ministerin Spiegel als auch bei Lewentz nie vorhanden. Alleine schon das Alter zu bestimmen Und so dem massenhaften Betrug vorzubeugen, war für diese Personen undenkbar.

    Ob Polizei und Jugendamt ebenfalls Fehler gemacht haben, ist eine andere Frage. Der eigentliche Skandal ist jedoch, dass es hier keine klaren Regeln zum Schutz der Bürger gibt.

    Wir hatten in Germersheim schon eine Kindervergewaltigung, in Hassloch lebt unbehelligt ein gefährlicher Sexualstraftäter – ebenfalls ohne Konsequenz.

    Archaische Verhaltensweisen und die hohe Aggression dieser Klientel sind lange bekannt. Sie müssen raus aus unserem Land, wir wollen diese mittelalterliche Kultur nicht. Diese tanzen uns auf der Nase herum, und nichts geschieht, sie zeigen uns keinen Respekt und lachen die Deutschen für soviel Dummheit aus – welches Land lässt sich so ausnehmen ?

    Das ist unser Problem, verbunden mit einer politischen „Elite“ die komplett versagt und uns unser Heimatland und unsere Gesellschaft planvoll zerstört. Wenn das größte Problem von Kandeler Bürgermeister „Poß“ das Befinden des werten Flüchtlings ist, den man besser nicht abschieben solle, wenn Brechtel darauf hinweist, dass auch der Täter sein Leben zerstört habe, dann sind diese Aussagen schier nicht zu glauben…

    Weiter:
    https://www.facebook.com/matthias.joa/posts/10210201506209283

    • Aufgewachte sagt:

      Genau diese Fragen müssen gestellt und nach einer ehrlichen Analyse politische Konsequenzen gezogen werden.

    • Klaus sagt:

      Der Betrug bei der Altersangabe wird meiner Beobachtung nach breit geduldet und sogar gefördert, am Ende bringt ein Minderjähriger eben mehr Personalstellen und mehr Mittel.

      Das ist IMHO auch der Grund warum die hohe Politik das jetzt nicht wirklich aufbrechen will, wahrscheinlich sind >70% der „Minderjährigen“ über 18, teilweise sogar wesentlich älter – ein Riesenskandal.

      Das ganze ist ein MILLIARDENBETRUG und auf mehreren Ebenen Strafbar, hier wird u.a. erwachsenen Männern der Umgang mit minderjährigen Mädchen ermöglicht – und das noch mit Hilfe von Jugendämtern.

      Hier müssen Hunderte ihren Job verlieren und vor Gericht gestellt werden.

  2. reblaus sagt:

    Das ist ja wieder mal typisch für Grüne und SPD, alle wie sie sich nennen auch in diesem Augenblick die AfD schlecht zureden!!! Pfui schämt Euch……..
    Die AfD ist die einzige Partei die die volle Wahrheit ans Licht bringt und darüber diskutiert und ändern möchte!!!
    Wo bleibt hier die Demokratie? Was Unrecht ist kann man nicht für Rechtens erklären, wir Bürger sind nicht blöd!!!!!!! Wir wurden schon genug belogen und betrogen und es geht immer weiter! es ist zum kotzen……

  3. Motzki sagt:

    Alles halb so schlimm, wie dieser Herr “ Andreas Dexheimer ist leitet die Münchner Geschäftsstelle der Diakonie-Jugendhilfe Oberbayern.“ im Fokus erzählt:
    https://www.focus.de/politik/deutschland/messerattacke-in-kandel-psychologe-ueber-mord-an-15-jaehriger-junge-afghanen-sind-in-gewalt-aufgewachsen_id_8138262.html

  4. Motzki sagt:

    Wo ist denn Malu Dreyer ?
    Sonst wo ein Tatort nur irgendwie „Rechts“ riecht ist sie sofort am Tatort !
    Auch wenn es nachher nicht ‚Rechts‘ war wie in Bingen, da reichte ein vom Flüchtling geschmiertes Hacken-Kreuz und Malu war schon da !
    Dreyer, Beck, Schweitzer wo sind sie ???

  5. Kim-Sophie Ohlsen sagt:

    Wenn ich nur das Wort „Grün“ lese, kommen in mir Gefühle hoch, welche ich lieber nicht zum Besten gebe. Genauso bei so gewissen anderen Farben, sehe ich mittlerweile „Rot“!

    • Johann Müller sagt:

      Da haben Sie absolut Recht Frau Ohlsen. Es ist unerträglich wie sich Grüne, namentlich Boris Palmer, Kretschmann etc. seit Jahren für einen härteren Umgang mit straftatenverübenden Migranten einsetzen.

  6. Steuerzahler sagt:

    Herr Müller, das sind 2 von 61.596 Parteimitgliedern = 0,00324 % – man würde sagen, fast keiner.
    Man könnte es auch als natürliche Mutationsrate interpretieren.

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin