Donnerstag, 14. November 2019

Germersheim: Ausbau Gefahrstoffgutlager im US-Depot – Schleicher-Rothmund bekommt Stellungnahme

3. April 2017 | noch keine Kommentare | Kategorie: Kreis Germersheim, Politik regional
Eingang US-Depot in Germersheim. Foto: Pfalz-Express

Eingang US-Depot in Germersheim.
Foto: Pfalz-Express

Germersheim – Die Öffentlichkeitsarbeitstelle Host Nation Relations der U.S. Army Garrison Rheinland-Pfalz hat der Landtagsabgeordneten und SPD-Kreisvorsitzenden Barbara Schleicher-Rothmund eine Stellungnahme zur Erweiterung des Gefahrstoffgutlagers im Germersheimer US-Depot zukommen lassen.

Demnach wird eine Lagerhalle der Defense Logistics Agency (DLA), die sich dm Gelände befindet, renoviert. So soll die Lager- und Verteilungskapazität für gelagerte und verpackte Öl- und Erdölprodukte erweitert werden. Der Grund sei, dass man mit der Erweiterung die Verpflichtung des US-Militärs gegenüber der NATO besser erfüllen könne.

Fakten laut Stellungnahme

  • „Das Projekt liegt zur Einsicht bei der zuständigen deutschen Behörde aus und wird auf 1,3 Millionen Euro geschätzt.
  • Sobald die Genehmigung erteilt ist, soll mit der Renovierung begonnen werden.
  • – Das Lager ist derzeit nur teilweise belegt. Die Renovierung ermöglicht es DLA, die maximale Kapazität des Gebäudes zu nutzen.
  • – Die im Lager gelagerten Gegenstände sind übliche Kraftfahrzeug- und Wetterschutzprodukte, einschließlich: Schmieröl, Enteisungsflüssigkeit, Hydraulikflüssigkeit, Frostschutzmittel, Reinigungsmittel, Schmierfett, Bremsflüssigkeit, Nebelöl, Dichtungsmittel, Holzkohleseife, Toiletten-Frostschutzmittel, Staubschutzmittel Inhibitor, Entfeuchtungsmittel, flüssiger Reifenschaum, Batterien für Feuerlöscher und fluoreszierende- und Halogen-Metalldampflampen.
  • Es gibt keine Ergänzungen zu den Arten von Gegenständen, die derzeit im Lager aufbewahrt werden – das Projekt erhöht lediglich die Speicherkapazität der vorhandenen Artikel.
  • Alle Artikel im Lager werden beim Hersteller für die Lagerung und den Versand vorverpackt, so wird das Risiko von versehentlichem Auslaufen von Gefahrgut minimiert.
  • Die Vorgänge zur Lagerung von Gefahrgut entsprechen allen deutschen Umwelt-, Schutz-, Sicherheits-, Industrie- und Brandschutzanforderungen.
  •  Das Projekt wird auf alle erforderlichen Neuerungen zum Schutz der Einsatzkräfte des US-Militärs untersucht werden, die Renovierung wird aber nicht die Betriebsanlage des Lagers ändern.
  •  Der Ausbau wird die strengen deutschen- und US-Vorschriften erfüllen oder sogar übertreffen, und die Bundesregierung wird die Bauarbeiten nach Fertigstellung inspizieren.“

Barbara Schleicher-Rothmund: “Ungeachtet dieser Stellungnahme halte ich weiterhin eine öffentliche Informationsveranstaltung durch die Kreisverwaltung, bei der die Bürger direkt Fragen stellen können, für sinnvoll.“

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin