Montag, 05. Dezember 2022

CDU Bellheim und Knittelsheim: Ausbau der Hauptstraße sofort stoppen

20. März 2019 | Kategorie: Kreis Germersheim, Politik regional

Foto (Archiv): Pfalz-Express

Bellheim/Knittelsheim – Den sofortigen Stop des weiteren Ausbaus der Oberen Hauptstraße in Bellheim fordern sowohl der CDU-Ortsverband Bellheim als auch der CDU-Ortsverband Knittelsheim.

Nachdem Staatssekretär Andy Becht (FDP) einen Termin von Vertretern des Landesbetriebs Mobilität (LBM) mit der Verbandsgemeinde Bellheim und den Ortsgemeinden Bellheim, Knittelsheim und Ottersheim in Aussicht gestellt hat, fordern die CDU-Ortsverbände zusammen mit der Bellheimer CDU-Fraktion und dem CDU-Gemeindeverband, „diese letzte Chance sofort zu nutzen, um das sich abzeichnende Verkehrschaos zu verhindern.“

Die vehementen Klagen vieler Bellheimer und Knittelsheimer Bürger gäben Anlass zu großer Sorge, heißt es aus der CDU.

Es sollten deshalb Überlegungen angestellt und nach entsprechenden Alternativen gesucht werden, wie die Situation entschärft werden könne. So könnte ein vorgezogener Teilausbau der Südumgehung zwischen dem bestehenden Kreisel in der Rülzheimer Straße und dem im Bau befindlichen Kreisel zwischen Bellheim und Knittelsheim schnellstmöglich durchgeführt werden, um dann den Verkehr über diese Strecke umzuleiten, so der Vorschlag.

Erst danach könnte nach den Vorstellungen der CDU die obere Hauptstraße in Bellheim problemlos ausgebaut werden. „Noch ist es nicht zu spät, nach entsprechenden Lösungsmöglichkeiten zu suchen“, so die Meinung der CDU. (mg/red)

 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

2 Kommentare auf "CDU Bellheim und Knittelsheim: Ausbau der Hauptstraße sofort stoppen"

  1. HeinBloedt sagt:

    Ach, jetzt wo das Kind im Brunnen liegt, wird man aktiv ?
    Wer hat denn die Planung gemacht?
    Hat er das auf dem Monopolybrett geplant?
    Von Sachverstand ist hier NICHTS zu merken !

  2. Danny G. sagt:

    In Greta-Land brauchen wir bald soundso keine Straßen und Autos mehr. Das Haus brennt bereits und Prophet*in Greta fühlt täglich die Angst.
    Wenn wir also einsehen würden, dass es soundso schon zu spät ist und die Politik nicht handelt, könnten wir die Baustelle einfach so lassen wie sie ist und damit extrem viel CO² für ein paar Stunden längeres Leben einsparen. Frau Merkel, (…) Claudia(…) Roth und (…) Göhring-Eckardt sehen das schon genau so. Warum also dieser ganze Aufriss für ein paar Straßen auf denen nach dem Dinosaurier-Exodus der Menschen keiner mehr fährt ?