Montag, 21. Juni 2021

Bundestagswahl: Nationalistisches Lager dürfte AfD-Fraktion dominieren

22. Juli 2017 | Kategorie: Nachrichten, Politik
Alexander Gauland (vorne), im Hindergrund Björn Höcke. Foto: dts Nachrichtenagentur

Alexander Gauland (vorne), im Hintergrund Björn Höcke.
Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin  – Sollte der „Alternative für Deutschland“ der Einzug in den Bundestag gelingen, rechnet die Partei mit einer Mehrheit der rechtsnationalen Kräfte in der neuen Fraktion.

Das zeigen interne Auswertungen der Parteispitze. Nach „Spiegel“-Informationen haben Anhänger von AfD-Vize Alexander Gauland die Listenkandidaten aller AfD-Landesverbände nach Gegnern und Verbündeten ausgewertet und eine Übermacht des rechten Parteiflügels ausgemacht.

Die interne Rechnung geht von einem Wahlergebnis von acht Prozent aus; in dieser Lage kämen etwa 48 AfD-Abgeordnete in den Bundestag. Davon, so die interne Schätzung, sind mindestens 25 Personen sicher auf Gaulands Seite, weitere neun gelten als Anhänger von Spitzenkandidatin Alice Weidel. Auch wenn Weidel in vielen Fragen eher als gemäßigt gilt, werde der rechtsnationale Flügel also klar in der Überzahl sein.

Dagegen kommt Parteichefin Frauke Petry nur auf ein halbes Dutzend Anhänger, obwohl ihr Ehemann den mitgliederstärksten Landesverband NRW führt und sie selbst sächsische Landesvorsitzende ist. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

5 Kommentare auf "Bundestagswahl: Nationalistisches Lager dürfte AfD-Fraktion dominieren"

  1. Johannes Zwerrfel sagt:

    „rechtsnational“ ist ein Kampfbegriff der linken Polit-Korrekt-Diktatur.
    Tatsächlich handelt es sich um Patrioten.

    „DEM DEUTSCHEN VOLKE“ steht patriotisch am Berliner Reichstag.
    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/8/8f/Reichstag_inschrift.jpg/220px-Reichstag_inschrift.jpg

    Die hier schon länger Regierenden handeln aber anders, auch anders als sie in ihrem Amtseid geschworen haben. (dem Deutschen Volke zu dienen…)

    Daher ist ein Einzug patriotischer Kräfte von elementarer Wichtigkeit.
    Zweistellig wird die AfD im September in den Bundestag einziehen.
    Als drittstärkste Fraktion und Opposition, um das Merkelregime zu stoppen.

  2. helmut hebeisen sagt:

    Immer wieder schön, wie zwerfell versucht seine rechten Auftraggeber ins rechte Licht zu rücken. Die Afd ist keine patriotische Kraft, sondern eine blaubraune Schande.

    „Mustergültige oder übertriebene Vaterlandsliebe? Patriot oder Nationalist – für Psychologen kein Unterschied, sie gehen Hand in Hand.“

  3. Johannes Zwerrfel sagt:

    Ausländerkriminalität: „Spiegel“-Redakteur platzt der Kragen
    22.07.2017

    Der linke „Spiegel“-Journalist Sven Böll versteht die Welt nicht mehr. Als Schöffe am Berliner Jugendgericht erlebt er, wie sich „der Rechtsstaat lächerlich macht“, Migranten ungestraft davonkommen und deren Opfer im Stich gelassen werden.
    „Mehr als ein Dutzend Fälle habe ich erlebt (…) Ich habe noch keine angeklagte Frau gesehen. Immer nur Männer, junge Männer. Die meisten hatten das, was man einen Migrationshintergrund nennt.

    Angeklagte werden immer brutaler
    Fast ein Viertel aller Tatverdächtigen ist jünger als 21. (…) Manche haben mehr Einträge im Strafregister, als sie Lebensjahre zählen“, schildert Sven Böll seine Erfahrungen am Kriminalgericht Moabit, das größte Strafgericht Europas. Pro 100.000 Einwohner wurden in Berlin vergangenes Jahr 16.000 (erfasste!) Straftaten begangen. Überwiegend von Migranten.

    „Körperverletzung, sexueller Missbrauch, räuberische Erpressung. Meistens sind es geradlinige Karrieren, mit jedem Fall testen die Angeklagten sich mehr aus und.. Ausländerkriminalität: „Spiegel“-Redakteur platzt der Kragen
    22.07.2017

    Der linke „Spiegel“-Journalist Sven Böll versteht die Welt nicht mehr. Als Schöffe am Berliner Jugendgericht erlebt er, wie sich „der Rechtsstaat lächerlich macht“, Migranten ungestraft davonkommen und deren Opfer im Stich gelassen werden.
    „Mehr als ein Dutzend Fälle habe ich erlebt (…) Ich habe noch keine angeklagte Frau gesehen. Immer nur Männer, junge Männer. Die meisten hatten das, was man einen Migrationshintergrund nennt.

    Angeklagte werden immer brutaler
    Fast ein Viertel aller Tatverdächtigen ist jünger als 21. (…) Manche haben mehr Einträge im Strafregister, als sie Lebensjahre zählen“, schildert Sven Böll seine Erfahrungen am Kriminalgericht Moabit, das größte Strafgericht Europas. Pro 100.000 Einwohner wurden in Berlin vergangenes Jahr 16.000 (erfasste!) Straftaten begangen. Überwiegend von Migranten.

    „Körperverletzung, sexueller Missbrauch, räuberische Erpressung. Meistens sind es geradlinige Karrieren, mit jedem Fall testen die Angeklagten sich mehr aus und..
    ———-
    Na so was!
    Hat der SPIEGEL was dazugelernt?
    😉

Directory powered by Business Directory Plugin