Sonntag, 14. August 2022

Bericht: Gauland geht in Spendenaffäre auf Distanz zu Weidel

15. November 2018 | Kategorie: Nachrichten, Politik

Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin – AfD-Partei- und Fraktionschef Alexander Gauland geht nach den jüngsten Enthüllungen in der Spendenaffäre offenbar auf Distanz zu Alice Weidel.

„Wir haben morgen Gelegenheit, im Bundesvorstand darüber zu sprechen – und am Montag in der Fraktion“, antwortete Gauland auf eine Anfrage der „Bild“, ob Weidel jetzt noch als Co-Fraktionsvorsitzende zu halten sei.

Für die Sitzung der AfD-Bundestagsfraktion am Montag gibt es nach Informationen der „Bild“ Bestrebungen von Abgeordneten, einen Antrag auf vorzeitige Neuwahl des Fraktionsvorstandes zu stellen. Gauland, der die Fraktion in einer Doppelspitze mit Weidel führt, würde einen solchen Beschluss nach Informationen der Zeitung nicht verhindern, wenn es dafür eine Mehrheit gebe. Gauland sieht demnach wegen der Affäre Gefahren für die Glaubwürdigkeit und das Profil der AfD.

Am Mittwochabend hatte die Bundespartei überraschend mitgeteilt, dass Weidels Kreisverband Bodensee auch aus Belgien eine Großspende erhalten habe. In diesem Fall ging es den Angaben zufolge um 150.000 Euro. Der Verband wollte mit der Bekanntgabe offenbar einer Veröffentlichung des Sachverhalts in Medien zuvorkommen.

Das Geld sei zurücküberwiesen worden, hieß es. Zuvor war schon eine Großspende aus der Schweiz bekannt geworden.  (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

28 Kommentare auf "Bericht: Gauland geht in Spendenaffäre auf Distanz zu Weidel"

  1. Giftzwockel sagt:

    Gauland, der Altmeister der Badehosentaktik, steigt vom toten Gaul Weidel ab…

    So cool! So #Aufgewacht!

  2. FrankR sagt:

    Hier wäre es mal zu prüfen, ob die AfD nicht dumm genug war, um in die Falle ihrer Gegener zu tappen – man hält sich ja doch sehr bedeckt, WER dieser ominöse Spender aus der Schweiz ist… könnte mir vorstellen, dass da Verbindungen zu „etablierten“ Parteischmarotzern bestehen, die mal sehen wollten, wie dumm sich die AfD verhält, wenn man mal ihre Parteien-Finanzierungskenntnisse testet.

    Und die Presse, die auktuell so schäumt, sollte sich doch bitte mal an „den Großen Deutschen“ Helmut Kohl und seine Spendenaffäre denken… und an die 100.000 DM, die Wolfgang Schäuble um die Ecke gebracht hat – bis heute übrigens ungeahndet…
    Und der Mann ist jetzt Finanzminister…

    • eliza doolittle sagt:

      grüße sie, FrankR, und

      BINGO !!!!

      habe dazu weiter unten was gepostet.

    • Giftzwockel sagt:

      Bei „Dumm“ stimme ich Ihnen voll und ganz zu! (…). Das steht ja schon im Namen.
      Den Rest können Sie sich sparen!!! Ein Mörder ist nicht unschuldig, nur weil er einen Massenmörder zum Nachbarn hat!!!

      Sparen Sie sich Ihre (…) Vergleiche mit der CDU. Die AfD kann selbst beim Spendenbescheißen der CDU nicht das Wasser reichen, siehe oben!

      • eliza doolittle sagt:

        „Die AfD kann selbst beim Spendenbescheißen der CDU nicht das Wasser reichen, siehe oben!“

        messerscharf erkannt, lieber giftzwockel. jahrzehntelange übung – und bloß nicht nachlassen – zeitigt eben immer noch die schönsten erfolge.

        ich hoffe trotzdem, dass die afd in ihrem eigenen interesse da nicht mithalten will.

  3. eliza doolittle sagt:

    hier könnte man sich kompetenten rat holen:
    spiegel 02.11.2017 12:40
    Verbindungen nach Aserbaidschan Die Baku-Connection der CDU
    Kaviar-Diplomatie, Aserbaidschan-Connection, Liebesgrüße aus Baku: Für die fragwürdigen Verbindungen der Union zu dem Kaukasus-Staat gibt es inzwischen viele Namen. Es geht um dubiose Honorare, merkwürdige Spenden und zweifelhafte Lobbyarbeit.

    spiegel 30.09.2016 19:23
    CDU in Rheinland-Pfalz 80.000 Euro, Spender „nicht bekannt“
    Die CDU in Rheinland-Pfalz hat mehr als 80.000 Euro an illegalen Parteispenden angenommen. Es gibt Hinweise, dass das Geld aus einer schwarzen Kasse des Geheimagenten Werner Mauss stammen könnte.

    • Chris sagt:

      Ich weiss nicht was immer diese billige Ablenkung soll.
      Morgen erschieße ich jemanden mit der Begründung dass das auch schon andere gemacht haben. Ist das dann nicht mehr strafbar?

      • eliza doolittle sagt:

        „Morgen erschieße ich jemanden mit der Begründung dass das auch schon andere gemacht haben. Ist das dann nicht mehr strafbar?“

        das ist eine knifflige sache … wenn man psychische probleme attestiert, wäre es natürlich straffrei mit all inclusive in einer bekannten südpfälzer einrichtung. ansonsten: ich bin kein jurist. wenden sie sich mit dieser frage an den anwalt ihres vertrauens.

      • eliza doolittle sagt:

        … und arbeiten sie an ihrer lesekompetenz.* ich schlug lediglich vor, man könnte sich bei anderen informieren wie sie erfolgreich ähnliche probleme gemanagt haben.

        * haben sie inzwischen wenigstens den unterschied zwischen schadenersatz und spendenrückzahlung verstanden, den ich ihnen haarklein in einem anderen strang verständlich zu machen versuchte ?

        • Chris sagt:

          Haben sie Angst dass sie sich andere einkommensquellen suchen müssen wenn die Afd nicht mehr fürs Trollen bezahlen kann?

          • eliza doolittle sagt:

            guter rat:
            nutzen sie ihre zeit lieber zur info, was in diesem lande abgeht, ehe sie sie für substanzlose oder unflätige „kommentare“ verschwenden.

            nett gemeint von mir !

    • FrankR sagt:

      Hallo eliza doolittle,
      ja, richtig, aber das sind ja die Guten(tm), die „dürfen“ das einfach… rein aus Prinzip… die AfD ist ja Böse(tm), da muss man alles genau mit dem Mikroskop untersuchen.
      Dass hier ein Fehlverhalten der AfD vorliegt, darüber brauchen wir gar nicht zu reden, Ja, das IST so und dafür gibt es festgelegte Sanktionen… und ich empfehle den AfD-Schatzmeistern, mal das Gesetz zur Parteienfinanzierung gut zu lesen. Und danach zu handeln.
      Überhaupt sollte die AfD versuchen, eine lupenreine Weste zu behalten, mal sehen, wie weit die Konkurrenz bereit ist zu gehen… und ich würde mir einen Generalvertrag mit einer großen Dedektei sichern, um JEDEN Fall genau untersuchen zu lassen… mal sehen, WER dann – nach etwas Druck – unter dem Stein hervorgekrochen kommt…

      1/2

    • FrankR sagt:

      2/2

      Ich bin mach gespannt, was die“investigative“ Journalie noch alles so Böses über die AfD herausfindet, wahrscheinlich ist Frau Weidel sogar Vegetaririn… das ist ja sowas von Nazi, schließlich war das ja auch Adolf Hitler… ja liebe grünen Veggie-Anhänger, der Führer war Vegetarier… also seit ihr alle Nazis (also in EURER Denkweise).

      Mein Rat an die AfD:
      Bleibt standhaft, bleibt 120% korrekt und überdenkt jede Aussage und Tat 2x… die Zeit arbeitet für euch.
      Und passt auf vor Ubooten der aktuellen Kleptokratie, die werden NICHTS unversucht lassen, euch ans Bein zu pinkeln.
      Durchleuchtet doch mal den Kassenwart von Weigels Wahlkreis, vielleicht finden sich da ja Verbindungen zu bestimmten Gruppen…

  4. eliza doolittle sagt:

    die afd sollte ihre energie auch darauf verwenden, um herauszufinden, wer der großherzige spender ist, der ihr offensichtlich ein bein stellen wollte.

    wer steckt mit so einer figur unter einer decke ? mir kommen da ganz eigenartige gedanken.
    neue zürcher zeitung – 13.11.2018
    Der spendable Apotheker aus Zürich hat so einiges auf dem Kerbholz
    Der Inhaber jener Schweizer Pharmafirma, die Spenden für die deutsche AfD-Politikerin Alice Weidel überwies, ist kein unbeschriebenes Blatt. Der unscheinbare Zürcher Apotheker wurde wegen Misswirtschaft verurteilt und muss Schadenersatz in Höhe von mehreren Millionen Franken zurückzahlen.

    • Giftzwockel sagt:

      Nach Lesart der AfD (…), ist der Apotheker wahrscheinlich von den GRÜNEN angeheuert worden, um die ach so heroische Sauberfrau Alice in Schwierigkeiten zu bringen.
      Ich wette 1:1000, dass die AfD-Journaille das noch „investigativ“ herausfinden wird…

      #Aufgewacht und #Abgeschmiert

    • Giftzwockel sagt:

      Die Apotheke ist wahrscheinlich eine Außenstelle des MFS der DDR. Vermutlich wollen „ewig Gestrige“ anderen „ewig Gestrigen“ schaden. Leider haben sie dabei vergessen, die Erlaubnis der „Hundekrawatte“ einzuholen. Und schon ist „Vogelschiss“ alleiniger Herrscher der Fraktion…

      #Augewacht? (…)

      • eliza doolittle sagt:

        ich ja weiß nicht, was ihnen fehlt …

        ich bin viel in konservativen blogs unterwegs und habe festgestellt, dass dort die gelegentlichen linken mitschreiber ein anderes … level haben und man zuweilen ganz gut mit ihnen diskutieren kann, was auch das eigene blickfeld erweitert.

        hier lohnt sich das eigentlich nicht, weil nichts kommt außer heißer luft.

  5. Tobi sagt:

    Geld aus dem Ausland? Ja!
    Menschen aus dem Ausland? Nein!

    Verschleierung von Geld? Ja!
    Verschleierung von Menschen? Nein!

    Für jene, die es noch nicht begriffen haben: die AfD ist die Partei gegen Menschen. Für Geld.

  6. eliza doolittle sagt:

    @ FrankR 06:59
    – 1 –

    guter kommentar ! so wie sie sehe ich das im großen und ganzen auch. das mit der schatzmeisterin des kreisverbandes ist so eine sache … ich war auch zuerst versucht, ihr den schwarzen peter zuzuschieben (angebl. heilpraktikerin und yogalehrerin, habe das jetzt aber nicht nochmal recherchiert). ganz so klar scheint das aber nicht mehr zu sein. auf jeden fall muss der laden aufgeräumt werden.
    was mich immer gestört hat, ist, dass altparteienwechsler ohne großes trara aufgenommen wurden, aber leute z.b. von der inzwischen aufgelösten partei die freiheit oder der (ebenfalls aufgelösten) pro-bewegung von vornherein keine mitgliedschaft gewährt wurde. ob da nur integre personen wie gauland und glaser (die keine pöstchen und selbstbestätigung mehr benötigen) kamen ?

  7. eliza doolittle sagt:

    @ FrankR
    – 2 –

    was mich aufbringt, ist, dass in sachen spendenaffären derart mit zweierlei maß gemessen wird (sie schrieben es ja), dass es eine s.. graust. schämen die herrschaften mit sehr fleckiger weste sich denn gar nicht ? viele kommentatoren hier haben ja auch darauf hingewiesen.

    aber nichts schlechtes ohne ein gutes: die ganzen schandtaten der altparteien kommen damit ebenso wieder aufs tapet.

    warten wir ab, was passiert und wieviele afd-wähler tatsächlich zu den parteien mit jahrzehntelanger erfahrung im spendensumpf-überleben zurückwandern 🙂

    einen schönen tag noch !

  8. Helmut Hebeisen sagt:

    Wie nennt man die heimliche Rückzahlung illegaler AfD-Parteispenden ??
    Braunkohleabbau ?

  9. Tobi sagt:

    Hallo PEX, das Thema nicht einschlafen lassen, hier gibts interessante Neuigkeiten.
    Nicht dass das wegen dem Verfassungsschutz oder dem Humoresken joa vergessen wird.

  10. tobi sagt:

    Und weiter gehts:

    Erneute Indizien für eine Parteispenden-Affäre bei der AfD: Nach Recherchen der Bild am Sonntag sammele die Gruppe „Der Flügel“ um den Thüringer AfD-Chef Björn Höcke für ihre Arbeit Geld – allerdings vorbei an den AfD-Gremien. Dies gehe aus internen Unterlagen hervor. So rief Höcke in einer Weihnachts-Mail des Flügels zu Spenden an den externen Verein „Konservativ!“ auf, mit denen „Flügel“-Veranstaltungen finanziert werden sollen.

    aus dem Spiegel

  11. Tobi sagt:

    Die nächste Lüge aufgedeckt?

    „In einem Brief vom Dezember, der der F.A.Z. vorliegt, hatte die AfD argumentiert, der Kreisschatzmeisterin am Bodensee, Brigitte Hinger, seien erst am 21. Januar 2018 „erstmals Zweifel an der Zulässigkeit der Spenden aus der Schweiz“ gekommen. Wie jedoch der AfD-Schatzmeister von Baden-Württemberg, Frank Kral, der F.A.Z. sagte, hatte er Hinger schon am 14. August 2017 telefonisch über „die gesetzlichen Regelungen für Spenden aus der Schweiz“ aufgeklärt und gesagt, „dass diese nur angenommen werden dürfen, wenn sie aus dem Einkommen oder Vermögen eines Deutschen oder EU-Bürgers kommen“.“

  12. Tobi sagt:

    Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Gauland, wegen Verdacht auf Steuerhinterziehung.

    • Aufgewachter sagt:

      Der Chef vom Dienst (CVD) in der Redaktion so: „Irgendwas besonderes heute?“

      Redakteur 1: „Ein paar Vergewaltigte, Messertote und Angestochene.“

      CVD: „Machen wir nicht. Könnte die Menschen verunsichern. Sonst noch Ideen?“

      Redakteur 2: „Der IWF denkt offen über so eine Art Schwundgeldsystem nach.“

      CVD: „Ne, lass mal. Rafft doch sowieso keine Sau. Sonst nix?“

      Redakteur 3: „Massenhaft massakrierte Christen in Afrika.“

      CVD: „Zu weit weg. Wirklich keine besseren Ideen?“

      Redakteur 4: „Der alte Gauland hat die Steuer vertüttelt. 3000 Euro.“

      CVD: „Schnell, haut ne Eilmeldung raus!“

  13. Tobi sagt:

    Zum Glück brennt Notre Dame und die AfD kann das mit Mutmaßungen und Verleumdungen ausschlachten.

    Da fallen die 402000€ Strafzahlungen nicht so auf.