Sonntag, 15. September 2019

Bundespolizei Bad Bergzabern: Das unsichtbare Auge

1. Februar 2013 | noch keine Kommentare | Kategorie: Kreis Germersheim, Kreis Südliche Weinstraße

Geschafft: Der letzte Täter ist geschnappt. Fotos: BPBBZ

Bad Bergzabern/Rohrbach. Beamte der Bundespolizeiabteilung Bad Bergzabern übten im Raum Rohrbach unter Einsatz des Polizeihubschraubers die Verfolgung und Festnahme von Straftätern.

Immer wieder werden Straftaten verschiedenster Art an den Bahnstrecken im Zuständigkeitsbereich der Bundespolizei verübt. Hierzu zählen u.a. Buntmetalldiebstähle, Diebstähle von Transportgütern und Graffitidelikte. Täter agieren dabei als Einzelpersonen, aber teilweise auch arbeitsteilig in gut organisierten Banden. Neben erheblichen Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung des Bahnbetriebs und damit natürlich auch für die Nutzer der Bahn entstehen dabei wirtschaftliche Schäden, die bundesweit in die Millionen gehen.

Um solche Straftaten wirksam zu bekämpfen absolvierten die Kräfte der Bundespolizeiabteilung Bad Bergzabern am 30. Januar die an Realeinsätzen orientierte Übung unter Einsatz eines Polizeihubschraubers mit Spezialausrüstung im Bereich der Ortschaft Rohrbach. Ziel dieser Übung war das koordinierte Zusammenspiel der Hubschrauberbesatzung und der Einsatzkräfte am Boden.

Erfolgreicher Einsatz von Wärmebildtechnik

Während die Hubschrauberbesatzung durch Wärmebildtechnik mögliche Tatorte und Täter erkennen konnte, näherten sich die Einsatzkräfte am Boden bei völliger Dunkelheit. Außer den Rotorengeräuschen konnte man von dem Hubschrauber nichts wahrnehmen. Er bewegte sich für das menschliche Auge unsichtbar durch den nächtlichen Himmel.

Polizeitaktisch aus der Luft herangeführt, bewegten sich die Einsatzkräfte zunächst motorisiert an die Übungstäter heran, die zuvor ebenfalls mit einem Farhzeug ins Industriegebiet geflüchteten waren. Die „Täter“ wurden von Polizeibeamten dargestellt. Zwei der Täter konnten aus der Bewegung heraus gestellt und beweissicher festgenommen werden. Ein dritter Täter hat sich im Unterholz versteckt. Die Bundespolizisten aus Bad Bergzabern mussten sich vom unsichtbaren Auge aus der Luft dirigiert zu Fuß durch unwegsames Gelände an den im Wald versteckten Täter heran arbeiten, um ihn schließlich stellen zu können – teilweise durch knöcheltiefen Morast. (red/BPBBZ)

 

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin