Samstag, 19. August 2017

Erdogan proklamiert Sieg bei Referendum – Entsetzen bei Opposition – Europapolitiker Brok: „Nicht gleich alle Türen zumachen“

17. April 2017 | 3 Kommentare | Kategorie: Allgemein, Nachrichten
Erdogan hat seine Macht weiter ausgebaut. Foto: dts nachrichtenagentur

Erdogan hat seine Macht weiter ausgebaut.
Foto: dts nachrichtenagentur

Ankara – Nach dem Referendum über eine Verfassungsreform in der Türkei hat Präsident Erdogan den Sieg für sein „Ja“-Lager proklamiert.

Er wird damit künftig deutlich erweiterte Befugnisse bekommen. Jeder sollte die Entscheidung der türkischen Nation respektieren, sagte Erdogan am Sonntagabend. Das gelte vor allem auch „für die türkischen Verbündeten“. Das Land werde nun die wichtigste Reform in seiner Geschichte angehen.

Als erste Aufgabe kündigte Erdogan am Abend in Istanbul an, die Einführung der Todesstrafe wieder auf die Tagesordnung zu setzen. Kritik kam von der Opposition und aus dem Ausland: „Die Verfassungsänderung besiegelt das Ende von Gewaltenteilung, Rechtsstaatlichkeit und Parlamentarismus in der Türkei“, sagte FDP-Präsidiumsmitglied und Vizepräsident des Europäischen Parlaments Alexander Graf Lambsdorff.

Mit der Entscheidung für den „Ein-Mann-Staat“ signalisiere Erdogan, dass er kein EU-Beitrittskandidat mehr sein wolle.

Die größte türkische Oppositionspartei CHP sprach unterdessen von Wahlmanipulation. Sie warf der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu die Weitergabe falscher Auszählungsergebnisse vor. Die HDP kündigte an, gegen das Ergebnis von zwei Dritteln der Wahlurnen Beschwerde einzulegen.

Nach offiziellen Angaben und nach Auszählung von 99,45 Prozent der Stimmen votierten 51,4 Prozent für die Verfassungsänderung und damit im Sinne Erdogans. Die Wahlbeteiligung lag demnach bei rund 85 Prozent.

Foto: dts nachrichtenagentur

Foto: dts nachrichtenagentur

Brok: Bei Einführung der Todesstrafe ist EU-Beitritt der Türkei gescheitert 

Elmar Brok (CDU), Außenexperte im Europäischen Parlament, hat die Türkei vor der Wiedereinführung der Todesstrafe gewarnt: „Dann ist der EU-Beitritt der Türkei gescheitert“, sagte Brok der „Welt“.

Der Ausgang des Referendums allein ist für Brok noch kein Grund, die EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei offiziell abzubrechen. „Man soll nicht Türen endgültig zuschlagen.“

Er verwies darauf, dass die Beitrittsgespräche seit einem halben Jahr wegen des von Erdogan ausgerufenen Notstands eingefroren seien, „und jetzt werden sie nicht weitergehen, weil die Bedingungen nicht mehr erfüllt sind“.

Brok, seit 1980 Mitglied des Europäischen Parlamentes und bis zum Januar 2017 Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses, wandte sich auch gegen Forderungen, die Rüstungskooperation mit der Türkei zu beenden oder die im Rahmen des EU-Türkei-Flüchtlingsabkommens angestrebte Visafreiheit auszusetzen.

Wegen des Referendums könne man nicht „gleich sämtliche Beziehungen zur Türkei abbrechen. Mit einem totalen Bruch würden wir uns an der anderen Hälfte der türkischen Bevölkerung versündigen, die mit Nein gestimmt hat.“

Die Visafreiheit sei derzeit schwierig auszuhandeln. Aber wenn sie käme, bringe sie auch für Deutschland mehr Sicherheit, sagte Brok. „Denn sie ist an fälschungssichere biometrische Pässe und an die zwingende Prüfung des individuellen Aufenthaltsstatus nach drei Monaten geknüpft. Wir wissen dann also sehr genau, wer zu uns kommt.“ (dts nachrichtenagentur)

Zur Startseite

Diesen Artikel empfehlen:

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken
Schlagworte: , , , ,

3 Kommentare auf "Erdogan proklamiert Sieg bei Referendum – Entsetzen bei Opposition – Europapolitiker Brok: „Nicht gleich alle Türen zumachen“"

  1. Johannes Zwerrfel sagt:

    Liebe Türkei,
    willkommen zurück im Nahen Osten! Sag der Demokratie und sag Europa „Auf Wiedersehen“ und genieße das Ein-Mann- und Ein-Partei-System! Umarme den Islam und verabschiede dich endgültig von Vielfalt und Meinungsfreiheit!
    Ich weine mit Istanbul, Ankara und Izmir, die mit Nein gestimmt haben. Euch haben Türken aus Berlin, Köln und Stuttgart verraten. Und das komische daran ist: Die Türken von Berlin, Köln und Stuttgart werden nicht das Leid mit euch teilen, das Erdogan über euch bringen wird. Sie haben nicht vor, in der Türkei zu leben! Sie werden weiterhin in Deutschland bleiben und sich darüber beschweren, dass sie nicht als Deutsche akzeptiert werden!
    via fb

    • Danny G. sagt:

      An den Ergebnissen der „Auslandstürken“ sieht man deutlich, wo Integration funktioniert und wo nicht.
      Je besser das Sozialsystem, desto deutlicher entscheiden sich die Türken für Erdogan.

      Meiner Meinung nach heisst das: Je weniger die Leute für ihr Auskommen tun müssen, desto mehr radikalisieren sie sich. Wem langweilig ist, der hat viel Zeit zum Bomben bauen, beten und anderen unnützen Dingen.
      In Feuerwehren, beim roten Kreuz, den Tafeln und anderen sozialen Organsisationen laufen diese Leute zumindest nicht die Türen ein.

      Das gilt für Linke, Rechte und Islamisten gleichermaßen.

      Daher bin ich für ein Ändern der Asyl und Hartzgesetze, hin zu nur noch Sachleistungen und Unterbringung und Sammelunterkünften auf dem Land.
      Es muss echte Anreize geben seinen Lebensunterhalt selbst zu erwirtschaften. Ansonsten wird dieses Land komplett vor die Hunde gehen.

  2. Johannes Zwerrfel sagt:

    Nachdem ich eine Nacht drüber geschlafen habe, muss man das Wahlergebnis in der Türkei einfach großartig finden.
    Wie viele Milliarden haben wir für die so genannte „Demokratisierung der Türkei“ mittlerweile bezahlt? Ab sofort können wir wegen dem gestrigen Ergebnis ganz viele Milliarden sparen.

    Die EU und Deutschland muss (besser: müsste) jetzt die finanzielle Förderung der Türkei einstellen.
    Denn diese diente dazu, die Türkei zu demokratisieren, was ja nun vollends in die Hose gegangen ist.

    Selbst der dümmste Politiker in Deutschland muss jetzt erkennen, dass die angeblich „so gut integrierten“ Türken, kein bisschen demokratisch bzw. integriert sind.
    Und es sicherlich auch nach 3 oder 30 Generationen nie sein werden.

Schreibe einen Kommentar

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.
Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin