Freitag, 30. Oktober 2020

Seibert: Todesstrafe würde EU-Beitrittsgespräche mit Türkei beenden

18. Juli 2016 | 1 Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik, Weltgeschehen
Recep Tayyip Erdogan denkt ernsthaft über die Todesstrafe nach. Foto: dts Nachrichtenagentur

Recep Tayyip Erdogan denkt ernsthaft über die Todesstrafe nach.
Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin  – Die Einführung der Todesstrafe würde das Ende der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei bedeuten.

„Ein Land, das die Todesstrafe hat, kann nicht Mitglied der EU sein“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag.

Zuvor hatte Staatspräsident Erdogan erklärt, er werde die Wiedereinführung der Todesstrafe in seinem Land prüfen lassen. „Deutschland und die EU haben eine klare Haltung: Wir lehnen die Todesstrafe kategorisch ab“, so Seibert weiter.

Die Einführung der Todesstrafe würde daher das Ende der Beitrittsverhandlungen bedeuten.

Die von Erdogan nach dem gescheiterten Umsturz-Versuch durch Teile des Militärs angekündigte „Säuberung“ geht dagegen weiter: Am Montag wurden achttausend Polizisten aus dem Dienst entlassen, zudem die gleiche Anzahl von Angestellten des Innenministeriums. Zudem seien auch 30 Gouverneure ihrer Posten enthoben worden. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Ein Kommentar auf "Seibert: Todesstrafe würde EU-Beitrittsgespräche mit Türkei beenden"

  1. Haardtriechel sagt:

    ….als ob das jetzt noch einen Unterschied machen würde. Wenn die Nato keine Stütztpunkte am Bosporus hätte, wäre das EU Beitrittsbuch schon lange zu. Hier werden die viel gepriesenen europäischen Werte eiskalt geostragischen Interessen untergeordnet. Die Brüsseler Autokratie offenbart ihr moralisch verkommenes Gesicht. Wollen wir wirklich die Sicherheit Europas und die Hände dieses Möchtegern-Sultans legen??

Directory powered by Business Directory Plugin