Freitag, 07. August 2020

Streit um Wahlkampfauftritte: Türkei will Niederlande verklagen – Botschafter darf nicht in die Türkei zurück

13. März 2017 | noch keine Kommentare | Kategorie: Nachrichten
Merkel unterstützt die Niederlande und macht sich bei Erdogan ziemlich unbeliebt. Foto: dts nachrichtenagentur

Merkel unterstützt die Niederlande und macht sich bei Erdogan ziemlich unbeliebt.
Foto: dts nachrichtenagentur

Ankara- Im Streit um die Wahlkampfauftritte türkischer Minister will die Türkei nun juristisch gegen die Niederlande vorgehen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan kündigte am Montag in einem Fernsehinterview an, dass seine Minister vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ziehen werden.

Zwei türkische Minister waren daran gehindert worden, an einer Wahlkampfveranstaltung in Rotterdam teilzunehmen. Die Türkei verlangte eine Entschuldigung.

Außerdem darf der niederländische Botschafter in Ankara, der sich derzeit im Ausland aufhält, nicht in die Türkei zurückkehren.

Das teilte der stellvertretende türkische Ministerpräsident Numan Kurtulmus am Montagabend mit. Zudem soll der türkische Luftraum für niederländische Diplomaten gesperrt werden, bis die Niederlande auf die Forderungen der Türkei eingingen.

Erdogan hatte zudem niederländische Regierungsmitglieder als „Nazi-Überbleibsel“ bezeichnet, weshalb die Niederlande ihrerseits eine Entschuldigung verlangen. Bundeskanzlerin Angela Merkel sicherte den Niederlanden ihre „volle Unterstützung und Solidarität“ zu.

Ihr warf Erdogan unterdessen „Unterstützung von Terroristen“ vor. Deutsche Behörden reagierten nicht auf Informationen der Türkei zu Terrorverdächtigen, so der türkische Präsident. (dts Nachrichtenagentur) 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken
Schlagworte: ,

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin