Montag, 21. Juni 2021

Nach gescheitertem Staatsstreich: Mehr als 6000 Festnahmen – Maas warnt Erdogan

17. Juli 2016 | Kategorie: Nachrichten
Foto: dts nachrichtenagentur

Foto: dts nachrichtenagentur

Istanbul/Ankara  – Nach dem gescheiterten Umsturzversuch durch Teile des Militärs in der Türkei ist die Zahl der Festnahmen auf rund 6.000 gestiegen.

Diese Zahl werde sich jedoch noch weiter erhöhen, sagte der türkische Justizminister Bozdag der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu am Sonntag. Zu den Festgenommenen zählen auch rund 2.800 Militärangehörige, allein 34 Generäle sind verhaftet worden.

Zudem wurden landesweit 2700 Richter entlassen. Zuvor hatte Präsident Erdogan angekündigt, als Reaktion auf den Umsturzversuch das Militär zu säubern. Zudem wolle er die Wiedereinführung der Todesstrafe prüfen.

Maas warnt Erdogan vor Gefährdung der EU-Beitrittsverhandlungen

Nach dem Putschversuch in der Türkei hat Bundesjustizminister Heiko Maas den türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan davor gewarnt, die Beitrittsverhandlungen mit der EU zu gefährden.

„Präsident Erdogan sollte klar sein: Es gibt für die Türkei keinen Rabatt“, sagte der SPD-Politiker den Zeitungen der „Funke-Mediengruppe“. „Wer Grundrechte und Gewaltenteilung einschränkt, der entfernt das Land von den Grundwerten der EU. Und wenn der Rechtsstaat durchlöchert wird, dann wird die EU in den Verhandlungen dazu sicher nicht schweigen.“

Maas nannte Mutmaßungen, der Umsturz sei womöglich inszeniert gewesen, einen „sehr schwerwiegenden Verdacht“. Klar sei aber, so Maas: „Niemand sollte den Putschversuch für autoritäre Zwecke missbrauchen.“

Nur wenn der Militärcoup rechtsstaatlich aufgearbeitet werde, könne eine weitere Spaltung der türkischen Gesellschaft vermieden werden. Der SPD-Politiker betonte, der Rechtsstaat in der Türkei dürfe nicht noch schwerer beschädigt werden.

„Rache und Willkür sind das Gegenteil einer rechtsstaatlichen Aufarbeitung“, sagte er. „Die Türkei braucht weder eine Militärputsch noch autoritäre Strukturen.“ Das werde alles nicht zu einer Befriedung des Landes beitragen. „Stattdessen müssen die demokratischen Kräfte im Land gestärkt werden“, forderte er. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken
Schlagworte: , , , ,

6 Kommentare auf "Nach gescheitertem Staatsstreich: Mehr als 6000 Festnahmen – Maas warnt Erdogan"

  1. Andreas sagt:

    „Klar sei aber, so Maas: „Niemand sollte den Putschversuch für autoritäre Zwecke missbrauchen.“

    Na da wird Erdogan aber Respekt und Ehrfurcht vor Heiko Maas haben! Der sogenannte „Justizminister“ von SPD-Gnaden sollte besser selbst man mit seiner permanenten Hetze, Repressionsforderungen und Zusammenarbeit mit linksextremen Organisationen aufhören.

    Der Mann ist eine absolute Fehlbesetzung!

  2. Chris sagt:

    Was genau an seinen Aussagen zum Putsch in der Türkei war jetzt falsch?

  3. Patrick Kraus sagt:

    Oh Andreas, der Wutbürger, hat wiedermal was zu sagen.
    Andreas hat intellektuellen Sondermüll, der raus muss.
    Andreas, die hellste Birne hier auf dem Planeten.
    Andreas, nicht nur motzen!
    Andreas, in eine demokratische Partei eintreten und sich am Meinungsbildungsprozess beteiligen!
    Andreas, sogar du kannst das…!

    • Achim Wischnewski sagt:

      Patrick Kraus,
      DEIN Hasspost mit dümmlichen Beleidigungen klingt eher nach Wutbürger und Sondermüll.
      Irgendein Argument in der Sache Erdowahn auf seinem Weg in den islamistischen Gottesstaat war auf jeden Fall nicht enthalten.

      Gute Besserung!
      😉

Directory powered by Business Directory Plugin