Mittwoch, 16. Oktober 2019

Sommerfest bei der Wörther Tafel: „Gelebte Integration“

23. Juli 2017 | 8 Kommentare | Kategorie: Kreis Germersheim
Wörther Bürgermeister Dr. dennis Nitsche (li.) im gespräch mit Tafel-Vorsitzendem Thomas Stuhlik. Fotos: v. privat

Wörther Bürgermeister Dr. Dennis Nitsche (li.) im Gespräch mit Tafel-Vorsitzendem Thomas Stuhlik.
Fotos: v. privat

Wörth – Die Wörther Tafel hat Helfer, Tafelnutzer und Asylbewerber zu einem gemeinsamen Sommerfest eingeladen.

Die Neubürger hätten aus ihrer Heimat landesübliche Speisen mitgebracht, berichtete Tafel-Vorsitzender Thomas Stuhlik. Die Tafel selbst hatte knusprige Hähnchen und Pommes frites angeboten.

Rund 110 Besucher nahmen am Fest teil, darunter auch der Schirmherr der Wörther Tafel, Bürgermeister Dr. Dennis Nitsche mit seiner Familie.

„Es war ein tolles Fest“, sagte Stuhlik. Bei der Wörther Tafel werde Integration wirklich gelebt. Alle Gäste hätten den Wunsch geäußert, auch im nächstem Jahr wieder ein gemeinsames Sommerfest zu feiern. (red)

Sommerfest Wörther Tafel

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

8 Kommentare auf "Sommerfest bei der Wörther Tafel: „Gelebte Integration“"

  1. Johannes Zwerrfel sagt:

    Tafel bevorzugt gerne Asylforderer –
    aus islamischen, persönlichen und kulturellen Gründen!
    Bitte haben Sie dafür Verständnis.
    Ist das in Worms auch so?

    https://scontent-frx5-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/18195039_1827393400909063_7918987880039226103_n.jpg?oh=c35461e5485aa673512141e50b960828&oe=59EF2444

    • Oskar sagt:

      Ach Zwerrfelchen,

      hast den von dir selbst verlinkten Beitrag mal wieder nicht kapiert. Oder verdrehst ihn mal wieder ganz bewusst. Wie das die rechten Hetzer halt so machen.
      Es geht drum, dass deine „Asylforderer“ die Sachen, die sie selbst nicht verzehren dürfen, wieder zurückbringen um sie anderen, die dann nach ihnen dran sind, wieder zur Verfügung zu stellen. Und nicht, wie von dir unterstellt darum, dass sie vorrangig bedient werden.

      Noch einmal das nette Zitat von dir, leicht abgewandelt:

      Du rechter Hetzer.
      Lerne verstehendes Lesen.

      Für dich ein weiter, langer Weg.
      Aber du schaffst das.

      PS: Im Artikel ging es auch nicht um Worms sondern um Wörth. Verstehendes Lesen!

      • Anner ausm Nirchendwo sagt:

        Oskar, danke. Hätte es nicht besser schreiben können.

      • R.F. sagt:

        Naja, weil ja alles mit allem zusammenhängt, kann man einfach alles vermischen und sich das aussuchen, was die eigenen Vorurteile bestätigt, damit man nicht darüber nachdenken muss, wie menschenverachtend das eigene Weltbild ist. Außerdem müssen ja die blonden, blauäugigen Germanen vor den bösen Ausländern geschützt werden. Da heiligt der Zweck die Mittel.

  2. Danny G. sagt:

    Nennt mich einen intoleranten, rechten Hetzer oder was auch immer ihr wollt !
    Waren die Tafeln eigentlich nicht einmal dazu gedacht sozial schwachen Menschen (vor allem Familien) ein besseres Leben mit weniger Hunger zu ermöglichen, in dem Lebensmittel gesammelt werden und diese dann kostenlos verteilt werden? Das habe ich damals sogar irgendwie verstanden.
    Wer wirklich Hunger hat, isst alles und muss nichts aussortieren !
    Ich sehe die Tafeln mittlerweile eher als politisch korrekte Gutmenschen Veranstaltung, die rauchenden und Handy telefonierenden, mit Auto anfahrenden Westasiaten und Nordafrikanern ein paar kostenlose Deluxe Lebensmittel zuschießt und auch noch gleich ein Sommerfest mit Grillhähnchen (Bratwurst geht ja nicht) obendrauf.

    • Oskar sagt:

      Du hast linksgrünversifft vergessen…

      Willst du mal wieder nur hetzen oder hast du tatsächlich keine Ahnung?

      – Die Lebensmittel sind keineswegs kostenlos
      – Die Berechtigten benötigen einen Berechtigungsschein, sind also größtenteils Hartz IV – Empfänger
      – Es gibt auch keine delux-lebensmittel, sondern das, was hauptsächlich Supermärkte zur Verfügung stellen bevor sie es vernichten
      – Sowohl Alleinerziehende, Rentner und auch Asylbewerber findet man dort
      – Westasiaten, die im Auto vorfahren habe ich noch nie gesehen

      Eigenwerbung von die Tafeln:
      „In Deutschland werden täglich etliche Tonnen Lebensmittel vernichtet, obwohl sie noch verzehrfähig sind. Gleichzeitig herrscht bei vielen Menschen Mangel.

      Die gemeinnützigen Tafeln schaffen einen Ausgleich: Sie sammeln überschüssige, qualitativ einwandfreie Lebensmittel und verteilen diese an sozial und wirtschaftlich Benachteiligte.

      Mit ihrer schnellen und unbürokratischen Hilfe lindern die Tafeln die Folgen von Armut in einer reichen Gesellschaft – und stehen für Solidarität und Mitmenschlichkeit.“

      • Danny G. sagt:

        Na ja.. dann bist Du am „Tafeltag“ an einer anderen Tafel als ich.
        Wenn ich in Wörth vorbeikomme stehen da vor allem rauchende Westasiaten mit Handy am Ohr an ihren Autos gelehnt.
        Und JA auch ein paar vereinzelte Rentner sind dabei…

  3. Johannes Zwerrfel sagt:

    Den linksgrünversifften Oskars (wie er sich selbst bezeichnet), bitte die rosarote Brille aber vorher abziehen, hier kommt auch TafelWorms vor: …..

    Flüchtlinge an Tafeln – Das Ringen um die Reste wird härter
    https://www.youtube.com/watch?v=OzUyM2MkdN0

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin