Freitag, 19. April 2019

Sicherheit in der Verbandsgemeinde Kandel: „Objektive Lage und subjektives Gefühl unterscheiden sich“

18. Mai 2018 | 10 Kommentare | Kategorie: Kreis Germersheim, Politik regional, Regional

V.li.: Wolfganz Schwarz, Volker Poß, Klaus Böhm.
Foto: Pfalz-Express

Kandel – Wie sicher lebt es sich in der Verbandsgemeinde Kandel?

Zu diesem Thema hatte die AG 60plus (Senioren in der SPD) den polizeipolitischen Sprecher der SPD-Landtagsfraktion und Kriminalhauptkommisar a. D., Wolfgang Schwarz (Bürgermeister Hainfeld), und den Bürgermeister der Verbandsgemeinde Kandel, Volker Poß (SPD), als Referenten eingeladen.

Sicherheit beginne grundsätzlich in politischer Verantwortung, sagte Schwarz eingangs. Arbeit, Gesundheit und Bildung seien Grundbausteine für ein sicheres Zusammenleben. Die Frage der inneren Sicherheit spiele derzeit aber besonders in der Verbandsgemeinde Kandel eine große Rolle.

Seit dem Mord an der 15-jährigen Mia, mutmaßlich begangen von einem afghanischen Migranten, der als minderjähriger Flüchtling registriert war, ist das bislang ruhige Städtchen aufgewühlt.

Zu den seither regelmäßig stattfindenden Demonstrationen sagte Schwarz, dass das Versammlungsrecht eindeutig missbraucht werde, um rechtspopulistisches Gedankengut“ zu verbreiten.

Subjektiv und objektiv klaffen Lücken

Ist die Sicherheitslage denn nun wirklich gefährlicher geworden, wie die Redner und Organisatoren der migrationskritschen Kundgebungen behaupten?

Schwarz sagt nein. Prinzipiell gelte es zu unterscheiden zwischen der objektiven Sicherheitslage und der subjektiv empfundenen. Letztere werde stark durch soziale Netzwerke beeinflusst und überwiege in der Regel die objektive Lage.

Die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS), die jährlich vom Bundeskriminalamt herausgegeben wird, zeige ebenso eine Abnahme der Straftaten bundesweit wie landesweit. Auch im Kreis Germersheim hat laut Statistik die Kriminalitätsentwicklung abgenommen, die Aufklärungsrate liegt bei über 63 Prozent.

Die Polizeiinspektion Germersheim hat die Statistik für 2017 bereits herausgegeben, die für den südlichen Landkreis zuständige Polizeiinspektion Wörth stellt ihre am 20. Juni in der Verbandsgemeinderatssitzung vor.

Zu wenige Polizeibeamte

Dennoch habe sich die Kriminalität verändert, sagte Schwarz. Internationaler Terrorismus, eine professionalisierte internationale Einbruchskriminalität („Viele tragen Schutzanzüge, um DNA-Spuren zu vermeiden“) und neue Betrugsdelikte (Enkel-Trick, falscher Polizeibeamter) forderten die Polizei.

Diese habe zwar schnell eine bessere Ausstattung bekommen, dennoch fehlten bundes- und landesweit tausende zusätzliche Beamte, um die Aufgaben zu bewältigen und die Belastungen für Polizisten zu senken.

„Flüchtlingskriminalität nicht verharmlosen, aber auch nicht pauschalisieren“

Die etwas höhere Kriminalitätsrate bei Migranten führt Schwarz auf die – auf Straftaten bezogen – kritische Gruppe von Männern zwischen 18 und 35 Jahren zurück, der die überwiegende Mehrheit der Flüchtlinge angehöre. Außerdem seien beispielsweise Delikte, die ein Deutscher gar nicht begehen könne – wie Verstöße gegen das Aufenthaltsrecht – in die Statistik mit eingeflossen.

Gründe für aggressives Verhalten seien häufig räumliche Enge und Perspektivlosigkeit. Gewaltdelikte fänden jedoch meist untereinander statt, oft aus kulturellen und nationalen Streitigkeiten heraus, so dass die Angst, dass „man als Deutscher sofort involviert wird, tiefer anzusetzen ist.“ Er wolle beileibe nichts verharmlosen, betonte Schwarz, warnte aber vor Pauschalisierungen.

Echte Kriegsflüchtlinge würden deutlich weniger Straftaten begehen als zum Beispiel Afrikaner mit schlechter Bleibeperspektive, wandte ein Zuhörer ein. Das müsse man differenzieren. Warum jene ohne Bleiberecht nicht wieder zügig zurück geschickt würden, wollte der Mann wissen.

Die Landesregierung setze auf freiwillige Rückführung, antwortete Schwarz, die Zahlen seien gut. Dennoch gebe es zahllose „Hemmschuhe“ zu überwinden. Bei Staatenlosen sei es sehr schwer, und Länder wie Somalia nähmen grundsätzlich niemanden zurück.

Auch bei Gefährdern sieht die Sache nicht so einfach aus. Zehn davon gebe es derzeit in Rheinland-Pfalz, davon hätten sechs eine doppelte Staatsbürgerschaft – also auch eine deutsche, was bedeutet: Abschiebung nicht möglich.

Einen Gefährder hole man „komischerweise“ derzeit nach Rheinland-Pfalz zurück (von wo, sagte Schwarz nicht): „Das verstehe ich auch nicht wirklich.“

Poß: „Gewalttat hat stark erschreckt“

Bürgermeister Volker Poß konnte sich zwar wegen der noch nicht vorliegenden Kriminalstatistik der Polizeiinspektion Wörth nicht zum Jahr 2017 äußern, vermutete aber, dass die Zahlen weitestgehend gleich geblieben sind.

2016 lagen die Straftaten generell auf einem niedrigeren Stand als in den weiter zurückliegenden Jahren. Zugenommen hätten die Fahrraddiebstähle, berichtete Poß, hauptsächlich am Bahnhof, wo immer viele Räder abgestellt sind. Die Sachbeschädigungen sind um 26 Prozent gestiegen.

Dennoch: Die Häufigkeitsziffer, die in Zahlen fasst, wie groß die Möglichkeit ist, Opfer einer Straftat zu werden, ist im Landkreis Germersheim generell mit 5228 gering. Zum Vergleich: In ganz Rheinland-Pfalz liegt die die Häufigkeitsziffer bei 6988, in Ludwigshafen über 10000.

Zusammenleben weitestgehend ohne Probleme

Bei den Asylbewerbern in der Verbandsgemeinde gebe es so gut wie gar keine Straftaten zu verzeichnen, das Zusammenleben sei im „Großen und Ganzen gut und relativ problemlos“ verlaufen. Aber die „schreckliche Gewalttat“, das Verbrechen an Mia, „hat uns alle sehr stark erschreckt“, sagte Poß. Das subjektive Sicherheitsempfinden habe sich seither verändert.

Die nachfolgenden Demonstrationen mit großem Polizeiaufgebot machten vielen Menschen Angst. Zudem sei seither das normale Leben beeinträchtigt. Einwohner seien durch Absperrungen blockiert, Veranstaltungen müssten ausfallen, Geschäfte machten dicht, Feste in der Stadthalle und sogar Gottesdienste seien an Demonstrationstagen schwierig, so Poß.

Lebhafte Diskussion über Demos: „Warum muss sich eine ganze Stadt terrorisieren lassen?“

Diese Frage stellte eine Zuhörerin. Sie selbst könne während der Demonstrationen ihr Anwesen nicht mit dem Auto verlassen, sei quasi eingesperrt, schilderte sie sichtlich aufgebracht. Warum man nicht gerichtlich gegen die Demos vorgehen könne?

Wolfgang Schwarz stellte klar: Die Versammlungsfreiheit ist eins der höchsten Rechtsgüter in Deutschland. Auch ein Richter würde abwägen, was die gewichtigere Grundrechtseinschränkung sei und wohl immer entscheiden, dass die Versammlungsfreiheit höherwertig anzusiedeln sei. „Das ist den Demonstranten genau bewusst“, vermutete Schwarz.

Vielen Zuhörern stieß übel auf, dass die Polizei die „Rechten auch noch schützt.“ Das müsse sie, entgegnete Schwarz, das sei geltendes Recht. Auch er habe sich früher in seiner aktiven Zeit als Polizeibeamter vorwerfen lassen müssen: „Deutsche Polizisten schützen die Faschisten“. „Man hat keine Wahl.“

Für den „Polizeikessel“ am 24. März zeigte Schwarz als Insider Verständnis: „Ein Polizeiführer muss manchmal entscheiden, beide Gruppen (verschiedene Demonstranten, Anm.d.Red.) zu trennen, sonst passieren schlimme Dinge. Ein einzelner Polizist kann nicht entscheiden: Bist du ein Guter oder ein Böser? Sicherheit und Ordnung gehen vor.“

Auch für das Vorgehen der Polizei im Zug bei Wörth am 7. April sieht Schwarz akzeptable Gründe. Es habe bereits in Zügen nach Karlsruhe und von Karlsruhe nach Kandel Vorfälle gegeben. Wörth sei die nächstmögliche Zusteigestation für die Beamten gewesen, hatte der Abgeordnete dem Pfalz-Express in einem früheren Gespräch erklärt. Natürlich steige man in denjenigen Waggon ein, wo Störer vermutet werden „und nicht in einen leeren.“

Marco Kurz soll zahlen

Ein Zuhörer war bei der AG 60plus-Veranstaltung so verärgert, dass er forderte, dem Hauptveranstalter der „Frauenbündnis Kandel“-Demos, Marco Kurz aus Mannheim, die Kosten für die Einsätze der Polizei in Rechnung zu stellen – ähnlich wie es in einigen Bundesländern bei Risiko-Fußballspielen erwogen wird.

„Wenn jeder machen kann was er will und sich vom Grundgesetz geschützt fühlt, kann das nicht sein“, meinte der Mann. Auch dessen Hoffnung musste Schwarz dämpfen: „Kosten können die Versammlungsfreiheit beschneiden, das wird wohl nicht machbar sein.“

Warum es notwendig sei, dass ein Hubschrauber stundenlang über Kandel kreise, fragte ein anderer: („Das geht einem auf den Geist“). Schwarz´ Antwort: „ Aufklärung aus der Luft ist wunderbar. Man kann genau sehen: Wo sammelt sich etwas, wo bewegt sich etwas.“ Die Hubschraubereinsätze seien immens teuer: „Aus Jux und Dollerei fliegt keiner rum.“

Nach so viel geäußertem Missmut über die „rechten Demonstrationen“ wunderte sich ein weiterer Zuhörer: „Warum bleiben dann 99,5 Prozent der Kandeler zuhause? Da kann der Leidensdruck nicht so groß sein.“

Klaus Böhm, Vorsitzender der Kandeler AG 60plus, meinte, auch Parteien, „die die Situation bejammern, können ruhig mal an Gegendemonstrationen teilnehmen.“

Das Bündnis „WIR sind Kandel“ müsse gestärkt, Zeichen sollen gesetzt, Positionen bezogen werden. „Alle Kräfte müssen gebündelt werden, um wirksam aufzutreten“, sagte Böhm. (cli)

Anmerkung der Redaktion: Es werden ausschließlich sachliche Kommentare zu diesem Beitrag veröffentlicht. Persönliche Angriffe, Beleidigungen, Herabsetzungen, Unterstellungen o. Ä. werden sofort gelöscht. 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

10 Kommentare auf "Sicherheit in der Verbandsgemeinde Kandel: „Objektive Lage und subjektives Gefühl unterscheiden sich“"

  1. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    Laut Polizeistatistik für den Kreis Germersheim gab es unter der Rubriks „Gewalt gegen Polizisten“

    2013 0 Delikte
    2014 0 Delikte
    2015 15 Delikte
    2016 37 Delikte
    2017 45 Delikte

    „Bei den Asylbewerbern in der Verbandsgemeinde gebe es so gut wie gar keine Straftaten zu verzeichnen, das Zusammenleben sei im „Großen und Ganzen gut und relativ problemlos“ verlaufen. “

    Bis auf eine Ausnahme …

    Kreis Germersheim, Beispiele:

    – Schwerer sexueller Mißbrauch an zwei Kindern in Germersheim durch Afghane. Quelle; PE
    – Messermord eines Afghanen an seiner Frau in Wörth. Quelle: PE
    – Massenschlägerei der „Schutzsuchenden“ in Wörth. Quelle: PE

    Alles wird gut.

  2. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    „Die etwas höhere Kriminalitätsrate bei Migranten …“

    Wie man nach allem, was in Deutschland seit 2015 passiert ist, im Mai 2018 die nach allen vernünftig durchgeführten Erhebungen deutlich höhere Kriminalitätsrate von Migranten bestimmter Herkunftsregionen (Afrika, Naher Osten) so beschönigen kann, ist mir mit Verlaub unerklärlich.

  3. Philipp sagt:

    Dass die polizeiliche Kriminalstatistik eher ein Tätigkeitsbericht der Polizei ist als ein Abbild des „Erlebens“ von Kriminalität der Bürger sollte inzwischen bekannt sein.
    Auch die Tatsache, dass es in den letzten 10 Jahren 250 Änderungen bei den Regeln für die Erfassung von Straftaten gegeben hat, macht die PKS nicht unbedingt aussagekräftiger.
    Erschütternd ist allerdings die Aussage, dass Menschen, die Handlungsbedarf sehen, um Einzellfälle wie einen Ritualmord aus nichtigem Anlass nicht zum Normalfall werden zu lassen, in die extremistische Ecke gestellt werden.
    Genauso erschütternd, dass es offensichtlich wichtiger ist, gegen Bürger vorzugehen, die Missstände anprangern als irgend etwas gegen diese Missstände zu unternehmen!

  4. Aufgewachte sagt:

    Was ist von einer SPD Organisation auch schon anderes zu erwarten als Verdrehungen, Beschwichtigungen, … ich sage nur: Der Bürger wird getäuscht.

  5. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    Die Frage, was Herr Poß seit dem 27.12.2017 getan hat, um die Sicherheit von Schulkindern in Kandel zu erhöhen muss erlaubt sein!

  6. Schutti sagt:

    Das Thema Sicherheit wurde wohl die „ANTIFA“ vergessen!!
    Die Sicherheit in Kandel wird durch diese linksextremen Krawalltruppe bedroht.
    Neben den Ausschreitungen in der Rheinstraße, der Bahnhofstraße und am
    Bahnhof sollte auch der terroristische Anschlag auf die Bahnlinie Wörth-Kandel
    nicht vergessen werden. Linksaussen ist aber für die SPD scheinbar kein Problem!
    Distanziert euch von Gegendemos und allen Aktionen mit Beteiligung der ANTIFA!
    Nur so kehrt die Sicherheit wieder in Kandel ein.

  7. fredvumjupiter sagt:

    Nach so viel geäußertem Missmut über die „rechten Demonstrationen“ wunderte sich ein weiterer Zuhörer: „Warum bleiben dann 99,5 Prozent der Kandeler zuhause? Da kann der Leidensdruck nicht so groß sein.“

    Ja das Frage ich mich auch was für Leute in Kandel wohnen. Da wird eine Tochter der Stadt in einem Drogeriemarkt abgemessert und 99,5% der Leute bleiben zu Hause.

    Den Kommentaren in dem Beitrag nach zu Urteilen funktioniert die GEZ und Co Gehirnwäsche noch immer.

    • Chris sagt:

      Richtig. Alle gehirngewaschen. Auf dem Jupiter gibt’s gottseidank keine GEZ. Vielleicht ist die Welt verloren und sie sollten zurückkehren in ihre Heimat.
      Sind sie eigentlich auch Wirtschaftsflüchtling der auf meine Kosten lebt? Wüsste nicht dass auf dem Jupiter Krieg herrscht. Ich hab sie auch nicht eingeladen. Zumal ALLE Jupitaner ( heißt das so?) bekanntlich kriminell sind. Hab ich auf Facebook gelesen, bei der Afd süw. Und die verbreitet nie fakenews.

  8. fredvumjupiter sagt:

    Schönes Bild zu dem Beitrag. „Gute Miene zum bösen Spiel“ oder wie lautet die Unterschrift zu dem Bild?

  9. Konzeptionslos sagt:

    Man bräuchte nur die Kriminalstatistik 2017 zu lesen:
    Insgesamt hat die Polizei bei 8,5 Prozent aller Straftaten einen Flüchtling verdächtigt. Auffallend ist, wie oft Flüchtlinge bei Straftaten gegen das Leben (Mord, Totschlag), bei schwerer Körperverletzung und Vergewaltigung tatverdächtig sind. Jeweils um die 15 Prozent aller Verdächtigen bei diesen Verbrechen sind Flüchtlinge. Die Zahl ist weit höher als ihr Anteil in der Bevölkerung. Der beträgt nämlich nur 1,5 Prozent.
    Die Migranten importieren genau die Krankheiten, die ihre Länder kaputt gemacht haben:
    Fanatismus, Intoleranz, sektiererische Gewalt, Frauenfeindlichkeit und Antisemitismus.
    Das kann keine noch so gut gemeinte „Integration“ wegbügeln, einmal abgesehen davon, dass der Politik mehrheitlich ein klares Konzept fehlt.

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin