Sonntag, 24. Oktober 2021

Reaktion auf Streik der GDL: Freie Wähler wollen Verbeamtung von Lokführern

24. August 2021 | Kategorie: Politik regional, Politik Rheinland-Pfalz, Südwestpfalz und Westpfalz

Symbolbild: Pfalz-Express

Mainz / Hauenstein (Südwestpfalz). Die Auswirkungen des von der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL, Frankfurt/Main) wiederaufgenommenen Streiks treffen auch die Südwestpfalz, darunter Hauenstein.

Viele Pendler sowie Reisegäste der Deutschen Bahn AG (DB, Berlin) warten dort seit dem frühen Morgen vergeblich auf ihren jeweiligen Zug. Etwa jeder zweite fällt voraussichtlich aus. Welche der übrigen fahren ist ungewiss. (Quelle: DB). Die Landtagsfraktion der Freien Wähler (FW) fordert nun „Schlüsselstellen bei der Bahn“ mit Beamten zu besetzen.

Die GDL provoziere im Streit mit der Deutsche Bahn AG Stillstand zu Lasten derer, die täglich auf die Bahn angewiesen sind, stellt Stephan Wefelscheid fest, verkehrspolitischer Sprecher der FW im Landtag von Rheinland-Pfalz. Dem wolle man ein Ende setzen. Dazu fordert er die Verbeamtung von Lokführern.

Von der Landesregierung will Parlamentarier Wefelscheid mittels Kleiner Anfrage wissen, wie diese „die Idee der Verbeamtung von Lokführern im Fernverkehr und dem damit einhergehenden Streikverbot für Beamte“ bewertet. Zusätzlich bittet er um Stellungnahme, ob sich die Landesregierung hierfür aktiv beim Bund einsetzen will.

Nur mit noch im aktiven Dienst stehenden Beamten (aus der Zeit vor der Privatisierung, Anm. d. Verfassers) hätte die DB in der jüngsten Streikwelle ein Teilangebot im Fernverkehr aufrechterhalten können, stellt Stephan Wefelscheid fest.

„Doch dieses Angebot reicht bei weitem nicht aus, insbesondere für Pendler in Rheinland-Pfalz sind die Streiktage stets eine Zumutung“. Er fragt bei der Landesregierung auch nach, wie viele Berufstätige in Rheinland-Pfalz auf die Dienstleistungen der Bahnunternehmen angewiesen sind und welche Bedeutung dem Fernverkehr bei einer erfolgreichen Verkehrswende beigemessen wird.

„Es ist der falsche Weg der Privatisierung, Schlüsselstellen bei der Bahn mit Angestellten zu besetzen“, begründet der Verkehrspolitiker seinen Vorstoß. „Eher kann die Bahn auf den Vorstand verzichten, als auf ihre Lokführer. Letztere verdienen eine angemessene Bezahlung, aber sie müssen auch ihren Dienst tagtäglich verrichten, denn darauf vertrauen viele Pendler im Land und der Bundesrepublik.“ (Werner G. Stähle)

Stephan Wefelscheid (Freie Wähler) fordert Schlüsselstellen bei der Bahn mit Beamten zu besetzen.
Foto: FW

 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin