Freitag, 27. November 2020

Treffen auf dem Neustadter Hetzelplatz: FREIE WÄHLER zuversichtlich für Landtagswahl 2016

10. Dezember 2015 | noch keine Kommentare | Kategorie: Neustadt a.d. Weinstraße und Speyer, Politik regional
Bei ihrer Auftaktveranstaltung für den rheinland-pfälzischen Landtagswahlkampf boten die FREIEN WÄHLER Rheinland-Pfalz in Neustadt prominente Redner auf: (von links) Bayerns Landesvorsitzender Hubert Aiwanger (MdL), stellvertretender Bundesvorsitzender Gregor Voht, Landesvorsitzender Stephan Wefelscheid (vorne), der Neustädter Landtagskandidat Georg Krist und die Europa-Abgeordnete Ulrike Müller. Foto: FWG

Bei ihrer Auftaktveranstaltung für den rheinland-pfälzischen Landtagswahlkampf boten die FREIEN
WÄHLER Rheinland-Pfalz in Neustadt prominente Redner auf: (von links) Bayerns
Landesvorsitzender Hubert Aiwanger (MdL), stellvertretender Bundesvorsitzender Gregor Voht,
Landesvorsitzender Stephan Wefelscheid (vorne), der Neustädter Landtagskandidat Georg Krist und
die Europa-Abgeordnete Ulrike Müller.
Foto: FWG

Neustadt.  Prominente Mitglieder der FREIEN WÄHLER (FW) Rheinland-Pfalz und Bayern trafen sich auf dem Hetzelplatz in Neustadt an der Weinstraße, um zum Auftakt des Wahlkampfes für die Landtagswahl 2016 ihren politischen Standpunkt darzulegen.

Bundesvorsitzender Hubert Aiwanger, der die FREIEN WÄHLER auch im bayerischen Landtag
vertritt, kritisierte die Flüchtlingspolitik des Bundes und der Länder. Er forderte diese auf, die
Belastungsgrenze der Bevölkerung zu beachten: „Wir können nicht alle Menschen der Welt bei uns
auf Dauer unterbringen“, warnte er und stellte fest, dass der Slogan „Wir schaffen das!“ zu kurz
gegriffen sei.

Das Flüchtlingsproblem sei eine große politische Aufgabe, bei der man genau hinsehen
und humanitäre Alternativen in den Herkunftsregionen suchen müsse. Die zuständigen Behörden
verfügten nicht über genug Personal, und rund 100.000 Flüchtlinge seien derzeit in Deutschland
überhaupt nicht erfasst, beschrieb Aiwanger die Situation.

„Frau Merkel hat hier politisch großen Schaden angerichtet und ist dabei, das Thema weiter an die Wand zu fahren“, konstatierte er und brachte die FREIEN WÄHLER als „seriöse Alternative“ ins Spiel, die sich gerne bei der Lösung der Probleme und bei der Integration einbringen würde.

Mit Blick auf die Finanz- und die Griechenland-Krise forderte Aiwanger: „Rettet zunächst mal die
Kommunen, bevor Ihr die großen Banken rettet!“ Bund und Länder müssten den Landräten,
Bürgermeistern und den Kommunalpolitikern in den Räten mehr Geld zur freien Verfügung und damit
Entscheidungskompetenz überlassen: „Lasst die Kommunen freier wirtschaften, dann wird unter dem
Strich mehr herauskommen“, zeigte sich der Bayer überzeugt.

Die Mindestlohn-Bürokratie, die von Schwarz und Rot verschuldet sei, bewertete derFW-Bundesvorsitzende als „Waffe gegen den Mittelstand“.

„Rheinland-Pfalz braucht mindestens vier Parteien im Landtag. Die FREIEN WÄHLER gehören in
Rheinland-Pfalz in den Landtag, denn sie tragen die kommunale Basispolitik der Bürger in die
Landespolitik“, stellte Ulrike Müller, die Europaabgeordnete der FREIEN WÄHLER fest.

„Der Landtag in Rheinland-Pfalz ist erreichbar, und die FREIEN WÄHLER haben hervorragende Chancen, bald darin vertreten zu sein“, so ihre Einschätzung.

Das Europäische Parlament habe das Thema Flüchtlinge/Migration sei mehr als einem Jahr auf dem
Schirm; man habe dort Resolutionen und Entschließungen verabschiedet, wie Flüchtlingsströme
kanalisiert werden könnten. „Aber passiert ist nix, weil sich die 28 Mitgliedsstaaten nicht einigen können“, bilanzierte Müller.

Die Ursachen der Flüchtlingsströme seien schon lange bekannt, aber die Politik habe nicht gehandelt. „Und jetzt stehen die Kommunen da und müssen mit vielen Ehrenamtlichen diese ganzen Probleme bewältigen, um den Menschen vor Ort zu helfen.“ Dies werde bundesweit im nächsten Jahr rund zehn Milliarden Euro kosten. Müller forderte einen europaweit geltenden Verteilschlüssel für Flüchtlinge und für alle Mitgliedsländer gleiches Asylrecht.

In der Energiepolitik habe Europa ebenfalls große Probleme zu lösen: „Es nützt uns gar nichts, wenn
Deutschland aus der Atomkraft aussteigt und die Nachbarländer neue Atomkraftwerke bauen. Wir
werden belächelt, wenn wir solche Entscheidungen treffen und dann auch noch umzusetzen
versuchen“, machte die Europaabgeordnete deutlich.

Zudem brauche man innerhalb Europas ein gerechteres Steuersystem, Luxemburg dürfe nicht länger zur legalen Steuerflucht einladen. Zum 1600 Seiten starken Freihandelsabkommen mit Kanada merkte Müller an: „Nach dem jetzigen Stand kann ich diesem Abkommen nicht zustimmen, weil es die gleichen Schiedsgerichte und andere Regelungen beinhaltet, die wir schon bei TTIP ablehnen.“

Als Spitzenkandidat der FREIEN WÄHLER im Wahlbezirk Hassloch/Neustadt/Lamprecht präsentierte
sich Georg Krist, der als hauptamtlicher Beigeordneter der Stadt Neustadt und Dezernent für
öffentliche Sicherheit und Ordnung viel kommunalpolitische Erfahrung gesammelt hat.

Sein Eindruck: „Die Landespolitik und die Bundespolitik leiden darunter, dass dort sehr viele Politiker am Werk sind, die – in Anführungszeichen – noch keinen Besen in der Hand hatten.“ Man müsse berufliche Erfahrungen mitbringen, um bei der Arbeit im Parlament auch in politischen Gebieten mitreden zu können. Dies habe schon der kürzlich verstorbene Altkanzler Helmut Schmidt gefordert.

Durch seine früheren Aufgaben bei der Bereitschaftspolizei sowie als Richter am Verwaltungsgericht könne er sehr gut beurteilen, wie sich Landesgesetze auswirken.

Die politischen Ziele der FREIEN WÄHLER in Rheinland-Pfalz fasste Landesvorsitzender Stephan
Wefelscheid aus Koblenz zusammen: Um die Innere Sicherheit zu gewährleisten, brauche Rheinland-
Pfalz 10.000 Polizisten, aber deren Zahl sei auf aktuell 8985 abgeschmolzen worden.

Die Polizei im Land schiebe derzeit einen Berg von 1,7 Millionen Überstunden vor sich her, das entspreche der jährlichen Arbeitszeit von 1000 Polizeibeamten. „Das ganze System läuft auf Verschleiß“, stellte Wefelscheid fest. Zudem fehlten der Justiz rund 40 Richter und 25 Staatsanwälte, ergänzte er aus
seiner Sicht als Rechtsanwalt.

Die Schulden des Landes sind auf 37,5 Milliarden Euro angestiegen, schneller als in allen anderen
Bundesländern. Über 30 Prozent der Schulden liefen seit 2004 auf. „Wir brauchen einen
Regierungswechsel. Und alles gehört auf den Prüfstand“, forderte der Landesvorsitzende, der im
Haushalt genügend Positionen sieht, die man streichen könnte, beispielsweise die Ideologie-behaftete
Energieagentur.

Die FREIEN WÄHLER wollen finanzielle Spielräume schaffen, damit die Kommunen wieder handeln
könnten, erklärte Wefelscheid, der sich seit sechs Jahren im Koblenzer Stadtrat engagiert. Er sieht diekommunale Selbstverwaltung in Gefahr, weil Kreise, Städte und Gemeinden kein Geld mehr haben
und deren Gremien auf den Pflichtaufgaben-Kanon degradiert seien.

„Die FREIEN WÄHLER treten dafür ein, dass den Kommunen wenigstens genug Geld bleibt, um ihre Pflichtaufgaben zu erfüllen und wieder handlungsfähig zu werden“.

Bei der Verkehrs-Infrastruktur habe das Land über Jahre hinweg von der Substanz gelebt. Viele
Straßen gleichen Stoßdämpfer-Teststrecken, etliche Brücken seien marode.

Die Kommunen würden vom Land mit diesen Problemen allein gelassen, klagte Wefelscheid, der sich mit den FREIEN WÄHLERN dafür einsetzen will, dass die Infrastruktur wieder so ertüchtigt wird, wie es für eine Industrienation angemessen wäre. In Bayern habe man dies als „Rettungsschirm für unsere Straßen“ bezeichnet. Zur Verringerung des Bahnlärms fordern die FREIEN WÄHLER den Bau eines Tunnel durch den Westerwald, außerdem befürworten sie eine zusätzliche Brücke am Mittelrhein.

Das Angebot bei Kindertagesstätten und Ganztagsschulen sowie Schulsozialarbeit wollen die Freien
Wähler ausbauen. „Das ist eine Pflichtaufgabe des Landes“, unterstrich ihr Vorsitzender.

Im Kampf gegen den Ärztemangel auf dem Land setzen sie auf zusätzliche Studienplätze ohne Numerus
Clausus, die für Studenten reserviert werden, die später Hausärzte werden wollen. In der
Umweltpolitik fordern die FREIEN WÄHLER eine dezentrale Energiepolitik und lehnen Fracking mit
Blick auf die damit verbundenen Risiken konsequent ab.

Die FREIEN WÄHLER fordern einen Regierungswechsel, aber treten auch gegen eine allzu starke
CDU-Landesregierung unter Julia Klöckner ein. „Denn ohne die FREIEN WÄHLER würde die
Industriepolitik der Großkonzerne auch in Rheinland-Pfalz Einzug halten“, sagte Wefelscheid voraus.

Die FREIEN WÄHLER  Rheinland-Pfalz werden zur Landtagswahl 2016 mit vier Bezirkslisten antreten.

Sie wollen im nächsten Landtag u.a. dafür sorgen, „dass die rot-grüne Schuldenpolitik beendet und
den einzelnen Kommunen wieder mehr finanzieller Handlungsspielraum verschafft wird.“

Neben gesunden Finanzen für Rheinland-Pfalz liegt ein weiterer politischer Schwerpunkt der FREIEN
WÄHLER auf der Bildungspolitik und dem Kita-Ausbau, auf der Stärkung von Polizei und Justiz sowie
auf funktionierenden Verkehrswegen und einer intakten Infrastruktur für die Menschen in Rheinland-
Pfalz.

So fordern diese u.a. eine Verstetigung der Finanzmittel für den Bestandserhalt und Nachholbedarf bei Bundesstraßen, Landstraßen, Brücken und Tunnelbauwerken, den Bau der Mittelrheinbrücke zwischen St. Goarshausen und St. Goar und ein schnelles Breitband als Pflichtaufgabe des Landes. Das Wahlprogramm wird im Januar 2016 verabschiedet. (red)

 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken
Schlagworte: , ,

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin