Dienstag, 19. Oktober 2021

Freie Wähler begrüßen Professoren-Partei gegen Euro

8. März 2013 | Kategorie: Politik

Hubert Aiwanger, Bundesvorsitzender Freie Wähler und Landesvorsitzender der Freien Wähler in Bayern. Foto:fw-bayern.de

Berlin – Die Freien Wähler (FW) sehen eine mögliche Konkurrenz bei der Bundestagswahl durch die neue Partei „Alternative für Deutschland“ gelassen.

Der FW-Bundesvorsitzende Hubert Aiwanger begrüßte es, dass sich mit dem Zusammenschluss von Professoren und Publizisten nun eine zweite Gruppierung gegen die Euro-Politik der Bundesregierung wende. Aiwanger sagte: „Je mehr Kräfte sich dieses Themas annehmen, umso spannender wird die Diskussion“.

Die weitgehend einigen Bundestagsparteien könnten sie dann „nicht mehr unterdrücken“. Zwischen der Bundesvereinigung der Freien Wähler und der „Alternative für Deutschland“ gebe es eine „große Schnittmenge in der Euro-Politik“, aber auch Unterschiede.

Während die Professoren den Euro grundsätzlich in Frage stellten, wendeten sich die Freien Wähler vor allem gegen die Euro-Rettungspolitik. Ihre Forderung: Länder wie Griechenland, die die Euro-Kriterien nicht erfüllten, sollten aus der Währungsunion ausscheiden und mit einer eigenen Währung erstarken; dann könnten sie wieder beitreten.

„Die Schwachen gehören auf Genesungsurlaub raus“, sagte Aiwanger. Weitere milliardenschwere Rettungspakete würden die Freien Wähler im Bundestag ablehnen. Ein Zusammengehen mit der „Alternative für Deutschland“ schloss Aiwanger nicht aus: „Die Türen sind nicht zugeschlagen.“ (red/dts Nachrichtenagentur)

 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin