Donnerstag, 21. Oktober 2021

Oberverwaltungsgericht bestätigt: Sami A. muss zurückgeholt werden

15. August 2018 | Kategorie: Nachrichten, Politik

Symbolbild: Pfalz-Express

Münster  – Das Oberverwaltungsgericht NRW hat die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen bestätigt, wonach die Stadt Bochum den von ihr abgeschobenen Sami A. unverzüglich auf ihre Kosten nach Deutschland zurückholen muss.

Das Oberverwaltungsgericht wies am Mittwoch eine entsprechende Beschwerde der Stadt zurück. Diese hatte geltend gemacht, eine Rückholverpflichtung sei nicht gegeben, da die Abschiebung rechtmäßig gewesen sei, eine aktuelle Foltergefahr nicht bestehe und einer Rückholung Hinderungsgründe entgegenstünden.

Die Richter in Münster sahen das aber anders. Die Abschiebung sei offensichtlich rechtswidrig gewesen. Sie hätte nach Ergehen des asylrechtlichen Aussetzungsbeschlusses nicht fortgesetzt werden dürfen. Dieser habe bewirkt, dass das vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge widerrufene Abschiebungsverbot wegen drohender Folter vorläufig wieder zu beachten gewesen sei.

Die Entscheidung sei dem Bundesamt um 8:14 Uhr und damit eine Stunde vor Abschluss der Abschiebung durch Übergabe des A. an die tunesischen Behörden bekannt gegeben worden. Die Stadt Bochum habe spätestens um 8:44 Uhr von ihr Kenntnis genommen. Es sei nicht dargetan, dass die Abschiebung nicht mehr hätte abgebrochen werden können.

Einer Rückholung des A. stünden auch dauerhafte Hinderungsgründe nicht entgegen. Ein an die rechtswidrige Abschiebung anknüpfendes Einreise- und Aufenthaltsverbot könne ihm nicht entgegengehalten werden. Jedenfalls bestehe die Möglichkeit der Erteilung einer Betretenserlaubnis.

Seine gegenwärtige Passlosigkeit und eine mögliche Ausreisesperre stellten keine dauerhaften Hindernisse dar. Denn sie stünden im Zusammenhang mit den noch laufenden Ermittlungen der tunesischen Behörden gegen A., deren Ergebnis abzuwarten bleibe.

Im Übrigen sei nicht dargetan, dass diplomatische Bemühungen um die Ermöglichung einer Ausreise von vornherein aussichtslos seien. Anzumerken sei, dass die nunmehr eingetretene Situation vermieden worden wäre, wenn in dem asylrechtlichen Eilrechtsschutzverfahren der Bitte des Verwaltungsgerichts um Mitteilung des Abschiebungstermins entsprochen worden wäre.

Dies sei nicht geschehen. Stattdessen sei das Verwaltungsgericht über die Eilbedürftigkeit seiner Entscheidung im Unklaren gelassen worden, indem ihm zwar die Flugstornierung für den 12. Juli 2018, 22:15 Uhr, nicht aber die Flugbuchung für den Folgetag, 6:30 Uhr, mitgeteilt worden sei, so die Richter.

Tunesien beharrt auf Zuständigkeit

Das tunesische Justizministerium hat indes auf Zuständigkeit im Fall Sami A beharrt. Sofiene Sliti, Sprecher des tunesischen Justizministeriums, sagte „Bild“: „Dieses Urteil hat keinerlei Konsequenzen für uns. Ich habe es schon mehrfach gesagt: In Tunesien gilt tunesischesRecht und sonst nichts! Dass es in Deutschland Probleme zwischen Ministerien und Gerichten gibt, ist nicht unser Problem. Das Verfahren hier in Tunesien ist noch nicht abgeschlossen, er hat aufgrund dessen keinen Ausweis, mit dem er reisen könnte.“

Andere Zeitungen hatten in den letzten Wochen aber auch berichtet, dass Tunesien durchaus bereit sein könnte, Sami A. ausreisen zu lassen. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

3 Kommentare auf "Oberverwaltungsgericht bestätigt: Sami A. muss zurückgeholt werden"

  1. Hans-Jürgen Höpfner sagt:

    Ob sich aus Guantanamo auch schon ein Terrorist in die USA zurückgeklagt hat, inklusive Sozialhilfe und Wohnungsanspruch für sich und die restliche Sippe?

    Deutschland ist mit dieser politischen Führung so schwach, so dekadent, so dermassen am Ende. Unterwürfig, kriecherisch gegenüber unseren Feinden, brutal und gierig gegenüber dem eigenen Bürger, der geknechtet und gedrückt wird, wo es nur geht….

    Matthias Joa

  2. Hans-Jürgen Höpfner sagt:

    ich habe irgendwo gelesen, dass die Frau von Sami gar nicht will, dass er in die BRD zurückkommt.

    ich kann sie verstehen, alleine mit Kindern ohne diesen Tyrannen lebt es sich leichter hier, versorgt wird sie ja sowieso von uns.

  3. Hans-Jürgen Höpfner sagt:

    Ein Arzt wird vor den Augen seiner Tochter vom schwarzen Asylforderer erstochen.
    Reaktion im Land: Null.

    Eine 14 jährige wird am helllichten Tag von Muslimen vergewaltigt.
    Reaktion im Land: Null.

    Der Bodyguard von Bin Laden und Gefährder wird nach knapp 15 Jahren Sozialhilfedasein für 35.000 Euro Flug abgeschoben.
    Reaktion im Land: Rückholaktionen, Sondersendungen. Demonstrationen. Lichterketten. Medialer Aufschrei.

    Dieses Land ist längst abgeschafft!

Directory powered by Business Directory Plugin