Dienstag, 13. April 2021

Sami A. will Rückkehr nach Deutschland erstreiten

15. Juli 2018 | Kategorie: Nachrichten

Foto: dts nachrichtenagentur

Tunis  – Der nach Tunesien abgeschobene mutmaßliche Ex-Bin-Laden-Leibwächter Sami A. will mit einem Anwalt seine Rückkehr nach Deutschland erstreiten.

„Der deutsche Innenminister hätte meinen Mandanten nie nach Tunesien abschieben dürfen. Das ist ein unglaublicher Skandal, der in Deutschland passiert ist, schließlich sind keine der Vorwürfe jemals bewiesen worden“, sagte der Anwalt von Sami A. der „Bild“.

„Es gibt nichts, weshalb mein Mandant in Deutschland verurteilt wurde. Wir werden jetzt dafür sorgen, dass er freikommt, dann deutsche Papiere erhält und zurück nach Deutschland gebracht wird.“

A. habe vier Kinder, die zu Hause auf ihn warteten. Deutschland müsse ihm einen Pass oder andere Dokumente geben, damit er zurückkommen könne. Der Anwalt wird seinen Mandanten demnächst zum ersten Mal im Gefängnis besuchen und will dann die sofortige Freilassung beantragen.

„Es sind alles Lügen, die man jetzt hier in Tunesien erfindet, um ihn festzuhalten, davon wird nichts bestand haben. Ich bin optimistisch, dass er sehr schnell freigelassen wird. Wenn er wirklich Bodyguard von Osama bin Laden gewesen wäre, dann hätten doch die USA ihn nie frei durch Deutschland laufen lassen.“

Das tunesische Justizministerium sieht die Lage anders. Ein Sprecher der Anti-Terror Behörde beharrte auf die Zuständigkeit der tunesischen Behörden: „Er hat nur eine tunesische Staatsangehörigkeit, also sind alleine tunesische Behörden zuständig“, sagte er der Zeitung.

„Ihm wird vorgeworfen, Terroristen in Afghanistan trainiert und extremistische Gruppen in Deutschland unterstützt zu haben. Und er war der Bodyguard von Osama bin Laden.“ (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

4 Kommentare auf "Sami A. will Rückkehr nach Deutschland erstreiten"

  1. KlausMichael sagt:

    Tunesien ist ein sicheres Land! Viele Euroäer machen dort Urlaub! Also einfach seine Frau und seine Kinder zu ihm schicken damit er seine Familie bei sich hat.
    Warum soll er deutsche Papiere bekommen? Er soll in seiner Heimat bleiben – dort herrscht kein Krieg.
    Genau wie die vielen Menschen nach Ex-Jugoslawien zurück mussten.

  2. Hans-Jürgen Höpfner sagt:

    Anwalt Seif Eddine Makhlouf darf nach einer tunesischen Strafe überhaupt nicht als Anwalt tätig sein.
    Vorwurf: Wegen Unterstützung religiöser Extremisten.
    Passt!

  3. Hans-Jürgen Höpfner sagt:

    Mia, Maria, Mireille, Melanie, Susanna Maria, Iuliana, Anna-Lena, jetzt aktuell Nikola aus Neustadt …

    – Justizversagen: Nikola H. aus Neustadt von „Bewährungs-Mörder“ Osman Ylz erstochen

    Der mutmassliche Mörder:
    facebook….. osman.ylz

    Nikola H. die Polin aus Neustadt von „Bewährungs-Mörder“ Osman Ylz erstochen

  4. Hans-Jürgen Höpfner sagt:

    Ist doch offensichtlich, dass Osama’s Leibwächter keine echte #Fachkraft ist,

    sonst würde sein ehemaliger Chef ja noch leben. 😂

Directory powered by Business Directory Plugin