Samstag, 19. Oktober 2019

Nach Verkehrschaos auf der B10: Brandl und Gebhart: Heutige Vollsperrung ist Warnschuss – ja zur zweiten Rheinbrücke!

25. April 2013 | 1 Kommentare | Kategorie: Kreis Germersheim, Regional

 

Dr. Thomas Gebhart (links) und Martin Brandl verlangen: Es muss endlich eine zweite Rheinbrücke her. Foto: Licht

Kreis Germersheim. Die zweite Rheinbrücke ist schon lange ein Thema. Berufspendler und Wirtschaft befürworten sie, Umweltschützer sind dagegen.

Während die Grünen in Rheinland-Pfalz einer zweiten Brücke ablehnend gegenüberstehen, die Landes-SPD sie prinzipiell befürwortet, wird sie diesbezüglich vermutlich mit dem Koalitionspartner noch etliche Gespräche führen müssen.

Der Landtagsabgeordnete Martin Brandl und der südpfälzische Bundestagsabgeordnete Dr. Thomas Gebhart (beide CDU) fordern hingegen: „Die Landesregierungen von Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz müssen unverzüglich ihre Blockade- und Verzögerungstaktik zur zweiten Rheinbrücke bei Wörth aufgeben.“

„Die grün-rote und die rot-grüne Landesregierung müssen jetzt endlich eine klare Entscheidung für die zweite Rheinbrücke treffen. Wir erwarten jetzt klare Aussagen der beiden Ministerpräsidenten Dreyer und Kretschmann, ob ja oder nein. Die Zeit für Ausflüchte ist vorbei.“

Hiintergrund: Wegen eines undichten Gefahrguttanks an einem LKW musste am Donnerstag die Bundesstraße 10/Südtangente in Karlsruhe bei Knielingen über drei Stunden lang für den kompletten Verkehr gesperrt werden.

Gebhart und Brandl fordern, dass die Planfeststellungsverfahren zügig zu Ende gebracht werden und das Baurecht für die zweite Rheinbrücke hergestellt wird. Die heutige Situation zeige einmal mehr, wie verwundbar die ganze Region ohne eine zweite Rheinbrücke sei, zumal auch der Bahnverkehr zum Erliegen kam.
„Die heutige Vollsperrung der Rheinbrücke zeigt einmal mehr, wie unverantwortlich es ist, das Projekt zweite Rheinbrücke zu verzögern. Tausende Pendler mussten heute zig Kilometer zusätzlich Umweg fahren.“

Der Bund habe seinerseits bislang alle notwendigen Entscheidungen zur zweiten Rheinbrücke getroffen und unterstütze diese Maßnahme voll, so Gebhart und Brandl. „Für die Planverfahren sind jedoch die Länder zuständig. Die Planfeststellungsverfahren wurden im Frühjahr 2011 noch von den alten Landesregierungen eingeleitet. Seit den Regierungswechseln in Baden-Württemberg und in Rheinland-Pfalz kommt es immer wieder zu Verzögerungen. Der längst überfällige Erörterungstermin steht beispielsweise noch immer aus“ (red)

 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Ein Kommentar auf "Nach Verkehrschaos auf der B10: Brandl und Gebhart: Heutige Vollsperrung ist Warnschuss – ja zur zweiten Rheinbrücke!"

  1. Schaaf Gerhard sagt:

    Ich habe mich gestern auch wieder über den Ausweichverkehr in Maximiliansau geärgert aber sind wir doch ehrlich auch die zweite Rheinbrücke wäre keine Lösung ohne vernünftige Weiterführung im badischen ( die Nordtangente ist seit ca 1970 im Gespräch wird aber wohl nie gebaut ) die heutige B36 ist das bestimmt nicht in meinen Augen. Trotzdem war das Szenario gestern nur ein Vorgeschmack auf das was noch kommen kann.

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin