Samstag, 19. Oktober 2019

Muslime beklagen nach Köln „neue Dimension des Hasses“

11. Januar 2016 | 3 Kommentare | Kategorie: Nachrichten
dts Nachrichtenagentur

dts Nachrichtenagentur

Berlin  – Migranten-Organisationen beklagen nach den sexuellen Übergriffen auf Frauen in Köln und anderen Städten in der Silvesternacht eine zunehmende Feindseligkeit gegenüber Muslimen.

„Wir erleben eine neue Dimension des Hasses“, sagte der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, dem „Kölner Stadt-Anzeiger“.

Seit Jahresbeginn habe die Zahl der Anfeindungen und Drohungen gegen seinen Verband zugenommen: Allein am vergangenen Donnerstag, als bekannt wurde, dass es sich bei den mutmaßlichen Tätern auch um Asylbewerber aus muslimischen Ländern handeln soll, seien in der Geschäftsstelle des Islamverbands 50 Drohanrufe sowie Hunderte Hassmails und -Briefe eingegangen – – so viele wie sonst in zwei Wochen.

Dazu gebe es Hetze im Internet. Inzwischen habe man die Telefonanlage abstellen müssen. „Der braune Mob tobt in den sozialen Medien, sieht seine Vorurteile bestätigt und endlich die Chance, seinen Hass auf Muslime, Ausländer, Andersaussehende und Andersdenkende freien Lauf zu lassen“, sagte Mazyek.

Rassistische und antimuslimische Haltungen nähmen bereits seit einer ganzen Weile zu. „Solche Ereignisse wie in Köln fachen dann die Islamfeindlichkeit nochmals weiter an, weil Muslime dann unter Generalverdacht gestellt werden“, sagte Mazyek.

Sein Verband wolle den zunehmenden Ressentiments mit „Aufklärung und Besonnenheit“ entgegentreten. So sei es im Islam eine große Sünde, Frauen zu belästigen oder gar zu vergewaltigen. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

3 Kommentare auf "Muslime beklagen nach Köln „neue Dimension des Hasses“"

  1. Willibald Krötzmann sagt:

    Exakt das Gegenteil Mazyeks Lügerei ist der Fall:

    Sowohl das Berauben der „Ungläubigen“ als auch das Vergewaltigen von unislamisch bekleideten Frauen ist in dieser Gewalt- und Eroberungs-Ideologie legitimiert. Im Islam gilt grundsätzlich die Pflicht für Frauen, sich mit ihrer Bekleidung zu verhüllen:

    „O Prophet! Sprich zu deinen Frauen und deinen Töchtern und zu den Frauen der Gläubigen, sie sollen ihre Übergewänder reichlich über sich ziehen. So ist es am ehesten gewährleistet, daß sie dann erkannt und nicht belästigt werden.“ (Sure 33, Vers 59)

    Wer sich also freizügig kleidet, verhält sich unislamisch und läuft Gefahr, „belästigt“ zu werden. Der australische Mufti Sheik Taj Aldin al-Hilali predigte 2006 während des Fastenmonats, dass die Vergewaltigung von leicht bekleideten Frauen aus islamischer Sicht nachvollziehbar ist:

    „Unbedecktes Fleisch ist das Problem. Wurde es ohne Bedeckung draußen auf die Straße gelegt oder in den Garten oder in den Park, dann kommen die Katzen und essen es. Ist das nun die Schuld der Katzen oder des unbedeckten Fleisches?“

    Der Mufti stellt auch fest, dass Frauen, die sich „verführerisch in den Hüften wiegen“ und “Make-up tragen”, selbst Schuld an Vergewaltigungen sein. Der Tagesspiegel berichtete am 26. Oktober 2006 über diese typisch islamische Sichtweise.

    Vergewaltigung

    Der hochrangige moslemische „Geistliche“ Yusuf al-Qaradawi, Vorsitzender des Europäischen Rates für Fatwa und Forschung (ECFR), fordert, dass weibliche Vergewaltigungsopfer bestraft werden sollen, wenn sie bei einem sexuellen Überfall unangemessen angezogen sind. Mit ihrer Kleidung oder ihrem Verhalten seien diese Frauen schuldig, einen sexuellen Angriff zu provozieren. Diese Aussagen wurden vom britischen Telegraph am 11.7.2004 dokumentiert.

    Yusuf al-Qaradawi

    Yusuf al-Qaradawi (Foto oben) ist übrigens auch der Vorsitzende des wissenschaftlichen Beirates des „Europäischen Instituts für Humanwissenschaften“ in Chateau Chinon, wo auch der in Deutschland als „moderat“ dargestellte Imam Bajrambejamin Idriz studierte. Die dortigen Abschlüsse werden wegen Extremismus weder in Frankreich noch in Deutschland anerkannt. Dieses Institut gilt als Hort der Muslimbrüder, schließlich wird al-Qaradawi auch als deren Chef-Ideologe bezeichnet.

    Auf der Internetseite des „MuslimStern“ wurde als Reaktion auf die Verbrechen von Köln Folgendes veröffentlicht:

    „Einige Frauen sollten darüber nachdenken, ob es klug ist, leicht bekleidet und angetrunken, sich zwischen Horden von alkoholisierten Männern zu begeben. Generell trägt die Frau aufgrund ihrer Beschaffenheit eine Verantwortung, wenn sie sich aus dem Haus begibt. Man kann nicht vor einem Löwen eine nackte Antilope werfen und erwarten, dass bei dem Löwen sich nichts regt. Es ist erstaunlich, dass im Biologieunterricht so viel über das Paarungs- und Sexualverhalten der Lebewesen unterrichtet wird, aber diese Regeln im Alltag komplett missachtet werden.“

    Frauen seien also selber schuld an Vergewaltigungen, wenn sie sich unislamisch anziehen. So läuft die Islamisierung: Unterwerfung unter die Regeln des Islams, sonst muss man mit Konsequenzen rechnen. Der Beitrag wurde mittlerweile zwar wieder gelöscht, ist im Cache aber noch zu sehen.

    Die Biographie des Propheten Mohammed berichtet auch von der Beraubung und Tötung der Ungläubigen sowie der Versklavung ihrer Frauen und ihrer anschließenden faktischen Vergewaltigung. Beispielsweise bei seinem Konflikt mit dem jüdischen Stamm der Bani Qurayza, den er überfiel und fast einen Monat belagerte, bevor die Juden schließlich kapitulierten. Anschließend befahl Mohammed, dass die Männer getötet werden sollten, das Eigentum geteilt und die Frauen und Kinder als Gefangene genommen werden.

    Um die Männer zu töten, ließ der Prophet Gräben ausheben und ihnen korankonform die Köpfe abschlagen. Die gefangenen Frauen verkaufte der Prophet, um damit Pferde und Waffen erwerben zu können. Außer einer wunderschönen Frau, Rayhana, die er für sich behielt. Obwohl Rayhanas Mann gerade ermordet worden war und sie sich weigerte, das Judentum zu verlassen, um den Islam anzunehmen, erklärte sie der Prophet zu einer seiner Frauen. „First things“ dokumentierte dies am 17.8.2015 im Rahmen seiner Berichterstattung über die Versklavungen und Vergewaltigungen im Islamischen Staat, der von dem studierten Islamwissenschaftler Abu Bakr al-Baghdadi angeführt wird.

    „Ungläubige“ Frauen gelten im Islam ohnehin wie alle anderen Nicht-Moslems als minderwertig:

    „Wahrlich, schlimmer als das Vieh sind bei Allah jene, die ungläubig sind und nicht glauben werden.“ (Sure 8, Vers 55)

    Moslems sollen diese „Ungläubigen“ erniedrigen:

    „Erniedrigung ist für sie vorgeschrieben, wo immer sie getroffen werden.“ (Sure 3, Vers 112)

    Moslems haben zudem die Ermächtigung, aus ihrer islamischen Sicht über Recht und Unrecht zu gebieten, denn sie sind die Herrenmenschen, denen das Gesetz von ihrem Gott Allah gegeben wurde:

    „Ihr seid die beste Gemeinde, die für die Menschen entstand. Ihr gebietet das, was Rechtens ist, und ihr verbietet das Unrecht, und ihr glaubt an Allah.“ (Sure 3, Vers 110)

    Vor Widerstand gegen Allahs Gesetze, die Scharia, wird jeder Andersdenkende eindringlich gewarnt:

    „Wahrlich, diejenigen, die sich Allah und Seinem Gesandten widersetzen, werden gewiß erniedrigt werden, eben wie die vor ihnen erniedrigt wurden; und wahrlich, Wir haben bereits deutliche Zeichen herniedergesandt. Und den Ungläubigen wird eine schmähliche Strafe zuteil sein.“ (Sure 58, Vers 5)

    Die Beraubung der „Ungläubigen“ ist im Islam ebenfalls erlaubt:

    „Allah hat euch viel Beute verheißen, die ihr machen werdet, und Er hat euch dies eilends aufgegeben und hat die Hände der Menschen von euch abgehalten, auf daß es ein Zeichen für die Gläubigen sei und auf daß Er euch auf einen geraden Weg leite.“ (Sure 48, Vers 20)

    „Und einen anderen Teil der Beute, den ihr noch nicht zu erlangen vermochtet, hat Allah jedoch in Seiner Macht. Und Allah hat Macht über alle Dinge.“ (Sure 48, Vers 21)

    Im Islam ist die Welt in das „Haus des Islam“ (Dar al-Islam) und das „Haus des Krieges“ (Dar al-Harb) eingeteilt, in dem (noch) die Ungläubigen herrschen. Aber von Allah ist die Eroberung dieser Länder bereits in Aussicht gestellt:

    „Und Er ließ euch ihr Land erben und ihre Häuser und ihren Besitz und ein Land, in das ihr nie den Fuß gesetzt hattet. Und Allah hat Macht über alle Dinge.“ (Sure 33, Vers 27)

    Alle Verbrechen, die in Köln und anderen Städten von Moslems begangen wurden, sind vom Islam motiviert und legitimiert. Es handelt sich hier um die erste Stufe der Eroberung unseres Landes. Dieser Djihad wird sich in den kommenden Wochen, Monaten und Jahren durch Gewaltexzesse, Raubüberfälle, Vergewaltigungen, Morde und Terror-Anschlägen weiter intensivieren. Es ist höchste Zeit, dass Politiker und Medien die Bevölkerung endlich umfassend und tabulos über die ungeheure Gefahr aufklären, in der sie sich durch die massenhafte Einwanderung von Mohammedanern befinden.

    • Alter Schwede sagt:

      Danke für Ihre Klarstellung.
      Hier noch weitere Auszüge des Korans, aus einem Kommentar der heutigen FAZ-online
      von Samuel Schirmbeck über das muslimische Frauenbild.

       Sure vier, Vers 34: „Die Männer stehen über den Frauen, weil Gott sie ausgezeichnet hat.“
      Oder Sure zwei, Vers 228: „Die Männer stehen eine Stufe über ihnen. Gott ist mächtig und weise.“
      Oder Sure zwei, Vers 223: „Eure Frauen sind euch ein Saatfeld. Geht zu eurem Saatfeld, wo immer ihr wollt . . . “

      http://m.faz.net/aktuell/politik/inland/gastbeitrag-von-samuel-schirmbeck-zum-muslimischen-frauenbild-14007010.html

      • Ohrwürmsche sagt:

        Ich bin es satt, das ganze Gerede über Islam und Christentum.
        Kein Glauben rechtfertigt in Wahrheit irgendeine Form der Gewalt einem anderen Lebewesen gegenüber.
        Es sind die jeweiligen Menschen, die versuchen ihre Grausamkeiten auf irgendetwas zu gründen und dann irgendeinen Glauben, oder irgendein Gesetz, als Rechtfertigung für ihre Taten verdrehen und missbrauchen.
        Es ist armselig und menschenverachtend und es beleidigt jedwede Religion und jedweden gläubigen Menschen, denn jedweder gottesgläubige Mensch versündigt sich, beleidigt seinen eigenen Glauben und seinen jeweiligen Schöpfer indem er seines Schöpfers Werk entehrt. Punkt!
        Ein Gewalttäter ist in jedem Glauben ein Gottloser!!

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin