Mittwoch, 19. Juni 2019

Martin Schulz in Scheibenhardt: „Wenn die Guten nichts tun, gewinnen die Bösen“ [mit Video]

20. Mai 2019 | 16 Kommentare | Kategorie: Kreis Germersheim, Kreis Südliche Weinstraße, Landau, Politik regional, Regional

Daumen Hoch für Europa: v.li.: Dr. Katrin Rehak-Nitsche, Lisa Wüchner, AlexanderSchweitzer, Martin Schulz, Thomas Hitschler.
Fotos und Video: Pfalz-Express/Licht

Scheibenhardt – „Für den Triumph des Bösen reicht es, wenn die Guten nichts tun!“

Mit diesem Zitat des irisch-britischen Schriftstellers, Staatsphilosophen und Politikers Edmund Burke appellierte am Sonntag der ehemalige Präsident des Europäischen Parlaments, frühere SPD-Parteivorsitzende und Ex-Kanzlerkandidat Martin Schulz an alle demokratischen Kräfte und Bürger, Europa nicht den Rechtspopulisten zu überlassen.

Scheibenhard und Scheibenhardt

Schulz war auf Einladung der südpfälzischen SPD ins deutsch-französische Grenzörtchen Scheibenhardt gekommen, das sich wegen seiner besonderen Konstellation (es gibt den deutschen Teil Scheibenhardt und den französischen Teil Scheibenhard) als Äquivalent für ein geeintes Europa anbietet. Schon zum 24. Mal begeht man dort das Europafest, erklärte Karl Heinz Benz, der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins.

Rund 200 Besucher kamen, feierten mit Live-Musik, Getränken und kleinen Speisen das offene und vereinte Europa. Anlass war die Europawahl, die am 26. Mai stattfindet. Mit dabei natürlich das Who is Who der regionalen SPD: Der ehemalige Ministerpräsident Kurt Beck war gekommen, der SPD-Bundestagsabgeordnete Thomas Hitschler, die SPD-Landtagsabgeordneten Alexander Schweitzer, Dr. Katrin Rehak-Nitsche und Wolfgang Schwarz, etliche SPD-Bürgermeister und Kommunalpolitiker aus den Landkreisen Südliche Weinstraße und Germersheim und aus dem Elsass.

Fragerunde mit Lisa Wüchner

Ebenfalls Ehrengast und Rednerin war die pfälzischen SPD-Europakandidatin Lisa Wüchner. Die Scheibenhard(t)er Bürgermeister Francis Joerger und Edwin Diesel beteiligten sich aktiv – Diesel mit einem Europa-Stand und Joerger an einer Fragerunde zu europäischen Themen, an der auch Wüchner, Schweitzer und Wolfgang Thiel von der AG 60plus teilnahmen. Die AG präsentierte sich mit „voller Mann- und Fraustärke“ – war doch das Scheibenhardter Europafest ursprünglich eine Idee der SPD-Senioren.

Was ist wichtig für Europa?

Auf einer Plane konnten die Besucher zu vorgeschlagenen Themen rote Punkte kleben – je nach Priorität.

Die meisten Punkte prangten schließlich auf den Plakaten mit den Themen „Für Menschenrechte & Solidarität. Nie wieder Nationalismus, Rassismus & Ausgrenzung“ und „Klima- und Umweltschutzziele jetzt umsetzen“.

In der Flammkuchenbäckerei schwitzen der Torben Kornmann (Vorsitzender des SPD-Kreisverbands Südliche Weinstraße), Felix Werling (Vorsitzender des SPD-Kreisverbands Germersheim) und SPD-Kreis-Beisitzerin Claudia Neff-Butz; die Drei kamen kaum nach, so groß war der Andrang auf die elsässische Spezialität.

„Große Errungenschaften nicht aufs Spiel setzen“

Mit großem Applaus wurde gegen 19 Uhr Martin Schulz empfangen, der sich sofort ans Mikrofon stellte. Seine emotionale Rede ein leidenschaftliches Plädoyer für Europa und gegen Nationalstaaterei, für die Sozialdemokratie und gegen die rechten Bewegungen – die er in scharfen Worten kritisierte.

„Die meisten Menschen dieser Erde würden viel dafür geben, wenn sie nur einen einzigen Tag in Europa leben dürften – mit Menschenrechten, Arbeitsrechten, freier Meinungsäußerung.“ Alles gemeinsame europäische Errungenschaften der letzten 70 Jahre, die die Rechtspopulisten sich anschickten, wieder zu zerstören, wiederholte Schulz mehrmals.

„Diese Leute kann man kaufen“

Zu glauben, auf wirtschaftliche Herausforderungen eines globalen Markts mit Megablöcken wie China, Indien oder die USA mit „10 Millionen Österreichern“ reagieren zu können, sei ein Witz. Überhaupt Österreich: Im jüngsten Skandal um Ex-FPÖ-Vizekanzler Strache sah Schulz seine Meinung bestätigt: „Diese Leute kannst du kaufen, wenn du eine russische Oligarchentochter bist.“

Schulz redete sich abwechselnd in Rage (Rechtspopulisten) und in Begeisterung (Europa), Zustimmung und Jubel waren ihm gewiss. Er mahnte jedoch: „Vier von fünf Deutschen finden Europa gut, es wählt aber nicht mal jeder zweite. Wenn wir so nachlässig sind, gewinnen nur die Feinde Europas – diejenigen, die den Kontinent schon einmal ins Chaos gestürzt haben.“

Nach Ende seiner Rede wurde er schier erdrückt von einer Menschentraube, wollte doch fast jeder noch ein persönliches Wort mit dem Politiker wechseln – und ein Selfie schießen. Ein Präsent mit regionalen Produkten bekam Schulz von Verbandsbürgermeister Reinhard Scherrer. (cli)

Mehr zu Martin Schulz´ Rede im Video.

 

 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

16 Kommentare auf "Martin Schulz in Scheibenhardt: „Wenn die Guten nichts tun, gewinnen die Bösen“ [mit Video]"

  1. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    Die politische Landschaft in Gut und Böse zu polarisieren ist nichts anderes als billiger Populismus, der von den echten Problemen ablenken soll.

    Gut, dass die SPD in Scheibenhardt noch die Wählermassen anzieht. Den weiteren Abstieg zur Splitterpartei wird das nicht aufhalten.

    Immerhin hat Schulz sich nach der Wahl 2017 noch etwas klüger geäußert:
    „Wir stehen für den Eintritt in eine Große Koalition nicht zur Verfügung – diese Konstellation wurde abgewählt.“

    Nun regiert die SPD unter Merkel weiter und der 2017 klar zum Ausdruck gekommene Wählerwille wird ignoriert, obwohl CDU und SPD dank der Grenzöffnung 13,8% der bisherigen Stimmenanteile verloren hatten. Und 2018 unterschreibt man dann einen Migrationspakt, der die fatale Grenzöffnung noch vertiefen soll …

  2. Danny G. sagt:

    Unglaublicher Zuspruch. Man sieht, dass die Menschen in der Region wirklich auf den charismatischen Martin Schulz gewartet haben. Respekt vor den Scheibenhardtern, dass sie solch ein riesiges Treffen organisiert bekommen haben. Die Infrastruktur vor Ort muss ja unter der Last der vielen Menschen zusammengebrochen sein. Und der standhafte, ehrwürdige Martin Schulz hat recht. Ihn hätte man nicht mit einer Oligarchentochter verführen können. Sitzungstagegeld und eine grüne Fee hätten genügt.

    • eliza doolittle sagt:

      … Und der standhafte, ehrwürdige Martin Schulz hat recht. Ihn hätte man nicht mit einer Oligarchentochter verführen können. …

      sie kennen die oligarchentöchter nicht! die schrecken vor keiner herausforderung zurück und sei sie noch so schwer. es empfiehlt sich also ständig äußerste vorsicht, wenn man nicht die nachsicht haben will.

      druschba!

  3. Diego sagt:

    Europafest???? und schon zum 24. mal???
    In Scheibenhard kenn ich nur das Brückenfest.
    Das hier sieht mir eher nach einer Wahlkampfveranstaltung der SPD als nach einem Fest aus…

  4. Peter Patriot sagt:

    Ein lustiges SPD-Dorffest,
    nur Parteimitglieder.

    Peinlich.
    -RufDochMalMartin!-

  5. Kai Schnabel sagt:

    Beim Auftritt des Herrn Schulz scheint ja eine „Superstimmung“ geherrscht zu haben. Wenn man sich die Bilder so betrachtet könnte man den Eindruck gewinnen, sie wurden auf einer Beerdigung aufgenommen. 200 Besucher, die Zahl wurde wahrscheinlich noch aufgerundet, davon 199 SPD Parteimitglieder bzw. SPD-Lokalpolitiker, die aus Gewohnheit auf solchen Parteiveranstaltungen herumstehen. Das Motto hätte aber lauten müssen, wenn die Groko-Parteien nichts tun, bzw. wenn sie was tun, nur Mist bauen, wählen die Menschen eben andere Parteien.

  6. karlheinz sagt:

    Zieht man von den 200 Besuchern die SPD-Funktionäre ab und alle, die sich als Kandidat präsentieren wollten/sollten/mussten, bleiben deutlich weniger als 100, von denen 30 vermutlich zufällig mit dem Rad vorbeigekommen sind….

    Am ersten Juni-Wochenende wird in Scheibenhardt das 24. deutsch-französische Brückenfest stattfinden.
    Das war Wahlkampf.

    Würde es Mr. „Triple-Ex“ (Ex-EU-Parlamentspräsident, Ex-Parteivorsitzender, Ex-Kanzlerkandidat) und seinen Genossen um Europa gehen, hätten sie überparteilich gefeiert.
    Es war Wahlkampf. Sonst nichts.

  7. qanon sagt:

    Herr Schulz führen sie Volksentscheide ein und die Demokratie wird gewinnen.

    Bin ich ein Rechtspopulist und Undemokrat, wenn ich Krieg und Terror schlecht finde?
    Was ist mit der Islamisierung Europas?
    Ist die EU demokratisch?
    Warum sind viele EU Mitgliedsstaaten in der NATO?
    Ist NATO Abwehr oder Angriff?
    Wer hat auf dem Balkan Krieg geführt?
    Wer hat die Grundlage für die Kriege im Nahen Osten gelegt?
    Was ist die Rolle der SPD der letzten 100 plus X Jahre?
    Haben Sie einen Spiegel?
    Schauen sie als als aufrechter Mann dort rein?

    „Für den Triumph des Bösen reicht es, wenn die Guten nichts tun!“
    Mit diesem Zitat .. appellierte … Martin Schulz an alle demokratischen Kräfte und Bürger, Europa nicht den Rechtspopulisten zu überlassen

  8. qanon sagt:

    Behaupten kann der Schulz viel, wie kommt er denn dadrauf das? Meinungsfreiheit abschaffen, ist das nicht Domäne der SPD?

    Wer hat den das Netzwerkdurchsuchungsgesetz auf den Weg gebracht? Heiko Maas von der SPD. Wo sind den die Menschenrechte einer Mia V. frei und unbeheligt in der Heimat ihrer Eltern sorgenlos aufzuwachsen? Wer hat den Mörder von Mia nach Germoney importiert? Wer hat seit 2015 jede berechtigte Kritik als NaSo, NaZi und Rächts abgetan? Die AfD? Nicht wirklich?

    Ach ja Schulz, der EURO ist auch ein Erfolgsmodell, oder?

    „….in Europa leben dürften – mit Menschenrechten, Arbeitsrechten, freier Meinungsäußerung.“ Alles gemeinsame europäische Errungenschaften der letzten 70 Jahre, die die Rechtspopulisten sich anschickten, wieder zu zerstören, wiederholte Schulz mehrmals.

  9. Aufgewachte sagt:

    Für den billigen und perfiden Populismus der Schulz-SPD ist jeder Kommentar zu schade. Wer auf diese Täuscher hereinfällt, muss den Verstand verloren haben.

    • Helmut Hebeisen sagt:

      Nun, vielleicht ist es ja sinnvoller am 8. Juni mit dem Aluhutträger durch Landau zu maschieren, aber halt, er hat ja einen Rückzieher gemacht.

  10. karlheinz sagt:

    Beim Maimarkt in einer südpfälzer Kleinstadt zitierte ein Herr an unserem Tisch mit Blick auf die anwesenden Genossen, die offensichtlich gerade aus Scheibenhardt zurückgekehrt waren abgewandelt den großen Filosofen Karl Lagerfeld: „wer die derzeitige SPD wählt, hat die Kontolle über sein Leben verloren….“ und ließ noch einige ehemalige SPD-Größen in ihren Gräbern rotieren….

  11. Linksmacher sagt:

    Schulz ?
    Etwa der Capo-Schulz, der mit (…) über Jahre die EU Sitzungs-/Anwesenheitsgelder abgegriffen hat, obwohl seine Anwesenheit nur auf Gerüchten basierten ?

    Guter Mann der Schulz, sozusagen der beste unter den gutesten.

    • Demokrat sagt:

      Es greifen doch so gut wie alle bis zum Anschlag in die Kassen.
      Getarnt unter dem Begriff des Ehrenamts wird sich an Aufwandsentschädigungen schadlos gehalten.
      Nebenbei gibt es noch reichlich andere, lukrative Gelquellen wie z.B. Sitzungsgelder, Ehrensold und vieles mehr.

  12. Bengt sagt:

    ,,Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: ‹Ich bin der Faschismus›. Nein, er wird sagen:
    ‹Ich bin der Antifaschismus›“

    -Ignazio Silone, italienischer Sozialist

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin