Mittwoch, 16. Oktober 2019

Eklat bei Schulz-Rede vor der Knesset: Abgeordnete verlassen Saal – Schulz verteidigt sich

12. Februar 2014 | noch keine Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik

Martin Schulz´ Rede kam bei den israelischen Konservativen nicht gut an.
Foto: dts Nachrichtenagentur

Jerusalem – Bei der Rede des EU-Parlamentspräsidenten Martin Schulz (SPD) vor der Knesset in Jerusalem ist es am Mittwoch zu einem Eklat gekommen.

Mehrere Abgeordnete der Regierungsfraktionen hatten aus Protest über Kritik von Schulz am israelischen Siedlungsbau im Westjordanland den Saal verlassen. Der EU-Parlamentspräsident bezeichnete die israelischen Siedlungen in seiner Rede als Hindernis für den Frieden.

Abgeordnete der siedlernahen Partei „Jüdisches Haus“ hatten während Schulz` Rede schimpfend das Plenum verlassen, hatten „Schande“ gerufen, als der den Bau weiterer israelischer Siedlungen in den Palästinensergebieten und den „Boykott“ des Gaza-Streifens kritisiert hatte. Benett forderte später eine Entschuldigung von Schulz.

Israels Premierminister Benjamin Netanjahu verzichtete nach der Rede demonstrativ auf Applaus. Israels Wirtschaftsminister Naftali Bennett bezichtigte Schulz nach dessen Rede der Lüge und forderte eine Entschuldigung vom EU-Parlamentspräsidenten.

Nach dem Eklat in der Knesset hat sich EU-Parlamentspräsident Martin Schulz gegen Anwürfe verteidigt. „Ich war in der Knesset verpflichtet, die Position des Europäischen Parlaments darzulegen“, sagte Schulz. „Ich kann natürlich nicht nur die Dinge sagen, die allen gefallen. Ich muss auch die konfliktträchtigen Dinge vortragen.“

Schulz überrascht von „harscher Reaktion“

Schulz, seit 2012 Parlamentspräsident und zudem Spitzenkandidat der europäischen Sozialdemokratie für die Europawahl im Mai sieht dazu keinen Grund. „Ich war überrascht und betroffen von der harschen Reaktion, denn ich habe eine proisraelische Rede gehalten“, sagte Schulz der „Welt“. „Die Leute, die meine Rede gestört haben, gehören einer Partei der Hardliner an, die jedes kritische Wort, das sie stört, auf diese Weise beantworten. Außenminister Kerry haben sie auf dieselbe Weise angegriffen“, sagte Schulz weiter.

Er hob die Zustimmung hervor, die er für seine Rede im israelischen Parlament erfahren habe. „Es haben am Ende meiner Rede auch Abgeordnete aus mehreren Fraktionen stehend Beifall geklatscht, auch Regierungsmitglieder“, sagte er. Er sei der Knesset dankbar für die Gelegenheit zu reden – und in seiner Muttersprache zu sprechen: „Ich habe mich am Anfang meiner Rede bedankt, gleich im ersten Satz meiner Rede, dass ich auf Deutsch sprechen darf“, sagte Schulz. (dts Nachrichtenagentur)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin