Samstag, 14. Dezember 2019

Landtagswahl: SPD gewinnt in Rheinland-Pfalz – Dreyer bleibt Ministerpräsidentin – AfD und FDP im Landtag

13. März 2016 | 8 Kommentare | Kategorie: Kreis Bad Dürkheim, Kreis Germersheim, Kreis Südliche Weinstraße, Ludwigshafen, Neustadt a.d. Weinstraße und Speyer, Politik regional, Politik Rheinland-Pfalz, Regional, Rhein-Pfalz-Kreis, Rheinland-Pfalz, Südwestpfalz und Westpfalz
Strahlende Siegerin: Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD). Foto: pfalz-express.de

Strahlende Siegerin: Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD).
Foto: pfalz-express.de

Südpfalz/Rheinland-Pfalz – Am 13. März haben die Rheinland-Pfälzer einen neuen Landtag gewählt.

Die genauen Ergebnisse in den Bezirken gibt es hier.

Gewählt wurde auch in Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt.

Malu Dreyer bleibt laut dem vorläufigen amtlichen Endergebnis  Ministerpräsidentin in Rheinland-Pfalz. Die SPD hat mit 36,2 Prozent  ihr Wahlziel erreicht.

„Ich bin glücklich – heute wird gefeiert“, freute sich die alte und neue Ministerpräsidentin. „Die Bürger haben mir vertraut“.

„Wir haben ein sensationelles Ergebnis hingelegt“, so Alexander Schweitzer (SPD), Kandidat des Wahlkreises 49.

Die CDU kommt auf 31,8 Prozent, die Grünen sinken auf  5,3 Prozent ab, die  FDP schafft den Wiedereinzug mit 6,2 Prozent. Die Linke hat 2,8 Prozent den Einzug in den Landtag verpasst. Die AfD allerdings hat mit 12,6 Prozent großen Grund zum Jubeln.

Die drei Landtagswahlen wurden deutschlandweit mit Spannung erwartet – gelten sie doch hauptsächlich als Stimmungsbarometer für die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Merkel.

CDU-Spitzenkandidatin Julia Klöckner gestand ein, das Wahlziel nicht erreicht zu haben. Sie gratulierte zwar der SPD,  freute sich aber, dass Rot-Grün in Rheinland-Pfalz keine eigene Mehrheit mehr habe.

Bei der AfD war die Freude riesengroß. Spitzenkadidat Uwe Junge und Dr. Jan Bollinger dankten den Wählern, die der noch jungen Partei ihr Vertrauen geschenkt hätten und sich nicht „von einer breit angelegten Diffamierungskampagne gegen die AfD haben beirren lassen“.

Auch bei der FDP war der Jubel groß. Spitzenkandidat Volker Wissing sagte hinsichtlich möglicher Koaltitionsverhandlungen, man sei selbstverständlich sind offen für Gespräche.

Eine Regierungsbildung wird wohl viele Gespräche voraussetzen, denn für die alte Konstellation reicht es nicht.

Bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg sind die Grünen demnach mit 30,3 Prozent deutlich stärkste Kraft geworden. Die CDU kommt demnach auf 27 Prozent, die SPD auf 12,7 Prozent, die FDP auf 8,3 Prozent. Die Linke erreicht 2,9 Prozent, die sonstigen Parteien kommen auf 4,0 Prozent.

In Sachsen-Anhalt kommt die CDU auf 29,8 Prozent, die AfD auf 24,4, die SPD  auf 10,6 Prozent, die Linken auf 16,2 Prozent, die Grünen auf 5,2. Die FDP scheitert mit 4,8 Prozent erneut an der Fünf-Prozent-Hürde, die sonstigen Parteien liegen bei 9 Prozent.

18 Uhr

Erste Prognosen zeigen die SPD mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei 37, 2 Prozent.

17 Uhr

Die AfD hat den Veranstaltungsort ihrer Wahl-Party am Morgen bekannt gegeben. Ein großes Polizeiaufgebot sichert inzwischen die Location.

In Mainz füllen sich nach und nach die CDU und SPD-Wahl-Party-Veranstaltungsorte.

14 Uhr

Rekordwahlbeteiligung in Rheinland-Pfalz: 56 Prozent! Das sind 13 Prozent mehr als vor fünf Jahren. Rekordwahlbeteiligung in Rheinland-Pfalz: 56 Prozent. Das sind 13 Prozent mehr als vor fünf Jahren.

In Baden-Württemberg stieg die Wahlbeteiligung um 5 Prozent auf 35,5 Prozent und in Sachsen-Anhalt von 28,5 Prozent 2011 auf 35,4 Prozent 2016. In Baden-Württemberg stieg die Wahlbeteiligung um 5 Prozent auf 35,5 Prozent und in Sachsen-Anhalt von 28,5 Prozent 2011 auf 35,4 Prozent 2016.

13 Uhr

Die Pressestelle der Stadt Landau gibt erste Zahlen zur heutigen Landtagswahl am 13. März 2016 bekannt (Stand 13 Uhr).

Die Pressestelle der Stadt Landau gibt erste Zahlen zur heutigen Landtagswahl am 13. März 2016 bekannt (Stand 13 Uhr). Quelle: stadt-landau

8 Uhr

Wahllokale öffnen

Wahlhelfer in Zeiskam. Foto: Pfalz-Express/Ahme

Wahlhelfer hatten schon in aller Frühe gut zu tun (wie hier in Zeiskam.)
Foto: Pfalz-Express/Ahme

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

8 Kommentare auf "Landtagswahl: SPD gewinnt in Rheinland-Pfalz – Dreyer bleibt Ministerpräsidentin – AfD und FDP im Landtag"

  1. Achim Wischnewski sagt:

    Toll liebe Redaktion,

    ein TICKER!
    Super.
    Wir waren alle AfD wählen,
    die ganze Familie beim Anti-Merkel-Invasoren-Wahnsinn abwählen.

    Und freue mich auf die langen Gesichter der ElefantINNENrunde heute abend.

    • Willibald Krötzmann sagt:

      Ich habe auch gerade die AfD gewählt, weil Merkel Deutschland und auch Europa an die Wand fährt.
      Ihr muss dringend Einhalt geboten werden.

    • Danny G. sagt:

      Ich habe das Gefühl, daß in meinem Umkreis sehr viele die AfD wählen, bzw. wählen wollen.
      Vor allem Menschen zwischen 25 und 55 Jahren, die eigene Kinder haben, bzw. schon immer eher heimatverbunden waren.
      Vor diesem Hintergrund frage ich mich aber schon, warum in den Prognosen nur 9% für RLP angenommen werden.
      „Gefühlt“ müsste die AfD min .20% erreichen.
      Aber warten wir noch 2 Stunden.. dann wissen wir mehr.
      9% wären für eine neue Partei schon ein riesen Erfolg. Und um langfristig auch gute Politik zu machen müssen gutes Personal und Erfahrung her.

  2. Wasgauhighlander sagt:

    Ich habe gerade NICHT AfD gewählt, weil ich ein unverbesserlicherlicher und therapieresistenter Gutmensch bin.

    • Achim Wischnewski sagt:

      Gute Besserung!

      Oft hilft ein bescheidener Eigenheimbesitz in direkter Asylantenheimnähe mit ca. 1000 arabischen jungen Männern.

      Wenn du dann verkaufen willst weil du 3 Töchter hast oder gar MUSST…… und dein Haus ist nur noch die Hälfte wert.
      Spätestens dann?!

      • Herxi sagt:

        In den kommenden Monaten dürfen wir dem Untergang eines noch stolzen,relativ sicheren,sauberen Dorfes beiwohnen.
        Das es anders kommen wird,ist auszuschließen !!!

    • Danny G. sagt:

      Das ist Ihr gutes Recht. Man nennt es Demokratie. Leider verstehen einige andere therapieresistente Gutmenschen nicht, daß sie ständig anderen ihre Meinung aufdiktieren müssen. Notfalls mit einer der bekannten „Keulen“ und dem „Respekt“ Wort.
      So lange Sie sich selbst im Klaren sind, was und warum sie es wählen ist ja alles in Ordnung. Wenn Sie nur das wählen was Marietta Slomka und Co abends im Fernsehen verkünden, dann ist ein Arzt aufzusuchen.

  3. Hans-Jürgen Höpfner sagt:

    —————————————-
    Halbzeitsumfrage Infratest dimap für den SWR durchgeführten Umfrage:

    SPD -8(!!!)
    AfD +5(!!!)
    Probleme verleugnen, trauernde Bürger mit der gewaltbereiten Antifa einschüchtern… weiter so, Frau Dreyer!
    ——————————————

Directory powered by Business Directory Plugin