Mittwoch, 08. Juli 2020

Regierungsbildung: Ministerpräsidentin Dreyer gibt Startschuss für Koalitionsverhandlungen von Rot-Gelb-Grün – keine Gespräche mit CDU

30. März 2016 | 2 Kommentare | Kategorie: Kreis Bad Dürkheim, Kreis Germersheim, Kreis Südliche Weinstraße, Landau, Ludwigshafen, Neustadt a.d. Weinstraße und Speyer, Politik regional, Politik Rheinland-Pfalz, Regional, Rhein-Pfalz-Kreis, Westpfalz
V.li.: Thomas Petry, Katharina Binz ( beide Grünen-Landesvorsitzende), Innenminister Roger Lewentz (Vorsitzender der SPD Rheinland-Pfalz), Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD), Dr. Volker Wissing, Vorsitzender FDP RLP, Daniela Schmitt, stellvertretende FDP-Landesvorsitzende. Foto: pfalz-express.de/Rath

Verhandlungspartner: Thomas Petry, Katharina Binz ( beide Grünen-Landesvorsitzende), Innenminister Roger Lewentz (Vorsitzender der SPD Rheinland-Pfalz), Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD), Dr. Volker Wissing, Vorsitzender FDP RLP, Daniela Schmitt, stellvertretende FDP-Landesvorsitzende (v.li.).
Foto: pfalz-express.de/Rath

Mainz – Nachdem sich die FDP am Dienstag zu Koalitionsverhandlungen mit der SPD und den Grünen entschlossen hatte, begannen am Mittwoch die offiziellen Gespräche.

Auf der Pressekonferenz sagten die Landesvorsitzenden von SPD, FDP und Grünen, man ginge jetzt konkret an die Arbeit, um einen Koalitionsvertrag auszuarbeiten. Alle Parteien begrüßten die Zusammenarbeit der Ampelkoalition.

Einfach dürfte es trotzdem nicht werden. Mögliche harte Diskussionspunkte wären beispielsweise der Ausbau der Windenergie, den die Grünen weiterhin forcieren möchten, die FDP aber nicht. Andere streitbare Themen wären die Rheinbrücken oder der Ausbau von Straßen.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) jedenfalls erhofft sich von den Verhandlungen eine Regierung mit dem größten Mehrwert.

Dreyer sagte, die sozial-liberalen Kräfte im Land seien nach dem hohen Wahlergebnis der AfD wichtiger denn je. Auch Parteikollege Roger Lewentz äußerte sich positiv – er freue sich auf die Zusammenarbeit und die „Gespräche auf Augenhöhe mit den anderen Parteien.“

Dreyer: „Für uns alle ist das hier Neuland“

Die Ministerpräsidentin sprach von einem straffen Zeitplan mit vielen Verhandlungstagen, da die Ampelkoalition für alle Parteien Neuland sei.

Trotzdem gebe es keine Deadline, so Dreyer. Man strebe aber bis zum 18. Mai eine Einigung und die Regierungsbildung an.

Grünen Politikerin Binz sagte: „Es gibt eine gute Atmosphäre für erfolgreiche Koalitionsverhandlungen.“

Nach den Verlusten bei der Landtagswahl sähen die Grünen diese Regierungskonstellation als Chance und seien bereit zu Kompromissen, so der Landesvorsitzende Thomas Petry.

Dennoch gab Grünen-Politikerin Katharina Binz zu bedenken, die Verhandlungen würden nicht einfach werden.

Wissing: „Mit der FDP muss es eine andere Politik geben als unter Rot-Grün“

Auch die FDP ist zuversichtlich. Allerdings ist der rheinland-pfälzische FDP-Vorsitzende Dr. Volker Wissing der Meinung, dass es viele Kompromisse im Koalitionsvertrag geben müsse.

Durch die Zusammenarbeit gebe es viele Chancen, die Herausforderungen in Rheinland-Pfalz zu meistern, meinte Wissings Stellvertreterin Daniela Schmitt.

Dreyer: „Keine Verhandlungen mit der CDU“

Weiter äußerten sich SPD, Grüne und FPD nicht zu konkreten Verhandlungsinhalten. Dazu müsse man zunächst in die Inhalte einsteigen, so Ministerpräsidentin Dreyer.

Auch zu der Verteilung der Ministerposten wollte keine Partei etwas sagen.

Dreyer gab aber bekannt, es werde keine Parallelverhandlungen mit der CDU gebe. Ihre SPD hätte sich klar für die Ampelkoalition entschieden. (Lisa Rath/PEX)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

2 Kommentare auf "Regierungsbildung: Ministerpräsidentin Dreyer gibt Startschuss für Koalitionsverhandlungen von Rot-Gelb-Grün – keine Gespräche mit CDU"

  1. Achim Wischnewski sagt:

    Umfaller-FDP mal wieder!
    Siehe FDP-Aussage VOR DER WAHL:

    Der rheinland-pfälzische FDP-Chef Volker Wissing würde nach der Landtagswahl im März keine „Ampel“-Koalition mit SPD und Grünen eingehen, ….
    „Ich halte eine Unterstützung der rot-grünen Politik in Rheinland-Pfalz für ausgeschlossen“, sagte Wissing dem Bonner „General-Anzeiger“ (Dienstag) auf die Frage, ob er auch als Partner für Rot-Grün oder Schwarz-Grün bereit stünde.
    Quelle: http://www.t-online.de/regionales/id_76997118/fdp-landeschef-lehnt-koalitionsoption-mit-rot-gruen-ab.html
    ……………………………………………………………………………….
    Das GEGENTEIL NACH DER WAHL:
    FDP-Landeschef Volker Wissing ist auf „Ampelkurs“ in Rheinland-Pfalz –

    Machtgeile Umfallerpartei FDP abwählen!

  2. Das einsame O sagt:

    Wenn man drüber nachdenken würde, käme man auf die Idee, dass Herr Wissing auf seine Basis hört. Die möchte, nach -Gesprächen die ich mit FDP Leuten hatte, KEINE Koalition mit der CDU, und zwar wegen der Person J.Klöckner.

    Die FDP hat es vor Jahren am eigenen Leib erfahren, wie es ist, wenn man gegen das Wahlvolk handelt, und die ‚Großen‘ Parteien machen diese Erfahrung gerade. Und da man aus Fehlern lernt, kann man auch seine Meinung (oder seine Taktik) ändern.

Directory powered by Business Directory Plugin