Donnerstag, 02. Februar 2023

Landauer SPD-Stadtrat: ÖPNV soll Pflichtaufgabe werden

22. März 2019 | Kategorie: Landau, Politik regional
Schulbus mit Schülern

Symbolbild: Pfalz-Express

Landau. Die Landauer SPD-Stadtratsfraktion hat für die nächste Stadtratssitzung einen Antrag formuliert, der sich auf den Öffentlichen Personennahverkehr bezieht: Der Stadtrat Landau solle sich der Forderung des Stadtrates Trier anschließen, dass der Öffentliche Personennahverkehr in Rheinland-Pfalz zukünftig als Pflichtaufgabe definiert werde.

„Als wachsende Stadt muss sich Landau für die Mobilität des 21. Jahrhunderts rüsten. Der Öffentliche Personennahverkehr ist dabei von herausragender Bedeutung“, so Fraktionschef Florian Maier. „Wenn mehr Menschen als bisher vom Auto auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen, gewinnt Landau an Lebensqualität und der Verkehrsraum wird entlastet.“

Am 19. Februar habe der Landauer Stadtrat einer Neukonzeption des ÖPNV-Angebotes in Landau zugestimmt. „Dies würde eine deutliche Verbesserung des Angebotes, etwa durch eine bessere Bedienung der Stadtdörfer oder der Einrichtung einer Shuttlelinie, mit sich bringen“, so Maier.

Der ÖPNV müsse auch eine bezahlbare Alternative zum Auto darstellen. Preiswertere Angebote, wie beispielsweise die Einführung eines Jahrestickets für einen Euro pro Tag (365- Euro-Ticket), seien auch in Landau wünschenswert, gibt Maier zu bedenken.

Derzeit sei die Sicherstellung des ÖPNV eine freiwillige Aufgabe. Für die Stadt Landau bedeute das, dass viele der angesprochenen Maßnahmen nur nach Prüfung und Genehmigung der Aufsichtsbehörde getätigt werden könnten. Durch eine Änderung dieses Sachverhaltes könnte die Stadt Landau mehr Handlungsspielraum bekommen.

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

2 Kommentare auf "Landauer SPD-Stadtrat: ÖPNV soll Pflichtaufgabe werden"

  1. Aufgewachter sagt:

    “ (365- Euro-Ticket)“

    Wow! Ich wusste gar nicht, dass kostenloser Krams was kosten kann…

    Aber im Ernst: Alles, was der Staat anfasst, wird teuer – Planwirtschaft und so. Wenn der Staat sich raushält, könnte es preiswert werden – Marktwirtschaft eben. Aber Kohle spielt für Sozialisten ja sowieso keine Rolle, denn es ist schlicht nicht ihre.

    Das sind übrigens dieselben (…), die auch Masseneinwanderung, Energiewende und die Vereinigten Staaten von Europa für erstrebenswerte Visionen halten.

  2. Änner ausm Nirchendwo sagt:

    Ich frag mich eigentlich immer nur, in welcher Parallelwelt SIE aufgewacht sind…..