Montag, 14. Oktober 2019

Kandel: Verwaltung sagt Nein zu Formular von „Frauenbündnis Kandel“

28. August 2018 | 4 Kommentare | Kategorie: Kreis Germersheim, Politik regional

Verbandsgemeindeverwaltung in Kandel.
Foto: Pfalz-Express

Kandel – Das „Frauenbündnis Kandel“ will ebenso wie das Bündnis „WIR sind Kandel“ ein Formular in der Verwaltung der Verbandsgemeinde auslegen und auch einen Hinweis im Amtsblatt dazu veröffentlicht haben. Das hat die Verwaltung abgelehnt.

In dem „Formular zur Durchsetzung des Rechtsstaats“ steht die „Aufforderung zur Durchsetzung und Wiederherstellung des Rechts auf Freiheit und Sicherheit gemäß Grundgesetz Artikel 1, 2, 3, 4, 5 und 6.“

„Hiermit danke ich der Kreisverwaltung Germersheim für den bisherigen Schutz der Demonstrations- und Meinungsfreiheit in Kandel und fordere Sie gleichzeitig auf, sich auch künftig für die Durchsetzung meiner Grundrechte einzusetzen und meine persönliche Freiheit zu schützen. Ich bitte Sie, dafür zu sorgen, dass die Einschränkung meiner Grundrechte verhindert wird“, heißt es darin als  Anschreiben an die Kreisverwaltung in Germersheim.

In der Begründung wird „linken Bündnissen“ und SPD-Politikern – von den Kandeler Bürgermeistern bis hin zu Ministerpräsidentin Malu Dreyer – vorgeworfen, den „grausamen Vorfall“ (Mord an Mia V., Anmerkung der Red.) für ihre „bunte Agenda zu instrumentalisieren.“

Auch einzelne „Mitarbeiter und Verantwortliche der Behörden“ bezichtigt das „Frauenbündnis Kandel“, häufiger „fragwürdige Versuche“ unternommen zu haben, die „friedlichen Demonstrationen zu behindern oder ganz zu verhindern.“

Auf dem Blatt gibt es Ankreuz-Möglichkeiten für die Beschwerde an die Kreisverwaltung, beispielsweise „Meine Familie und/oder ich werden von Bürgern der linken Bündnisse oder Demonstranten als „Nazis“, „Rechte“ und ähnliches verleumdet“ oder „Meine Familie und/oder mein Unternehmen und/oder ich wurden durch die linken Bündnisse unter Druck gesetzt, mich an deren Protest zu beteiligen.“

Da die Kandeler Verwaltung das Ansinnen, das Formular auszulegen und im Amtsblatt zu veröffentlichen, ohne Begründung ablehnte, pocht das „Frauenbündniss Kandel“ in einem erneuten Schreiben auf die Richtlinien des Amtsblatts und auf „gleiches Recht für alle“.

„Wir haben das Hausrecht“

Dieses Schreiben werde auch beantwortet, sagte Büroleiter Jens Forstner von der Verwaltung dem Pfalz-Express. Allerdings berufe man sich in diesem Fall auf das Hausrecht: „Wir entscheiden, welche Formulare und Flyer ausgelegt werden.“

Die des „Frauenbündnisses Kandel“ gehören augenscheinlich nicht dazu. „Deshalb gibt es auch keinen Grund, einen Hinweis auf das Formular im Amtsblatt abzudrucken“, betonte Forstner. In der geplanten Antwort an das „Frauenbündnis Kandel“ soll dann noch eine ausführlichere Begründung stehen. Es sei nicht der Stil der Verwaltung, Anfragen unbeantwortet zu lassen, so der Büroleiter.  (cli)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

4 Kommentare auf "Kandel: Verwaltung sagt Nein zu Formular von „Frauenbündnis Kandel“"

  1. Giftzwockel sagt:

    Die Ansinnen der „Frau KURZ“ werden langsam immer skurriler. Selbst dem unterbelichtetsten AfDler dürfte langsam dämmern, dass es von Nachteil für die eigenen politischen Ziele sein könnte, sich mit diesem sog. „Frauenbündnis“ zu zeigen. Diese Dame ist nur noch eines: peinlich!

    • Aufgewachte sagt:

      Im Gegenteil. Die Verbandsgemeinde bricht das geltende Recht der Gleichbehandlung. Noch sehen sich die linken Parteien als Sieger, aber das ändert sich, garantiert!

  2. Aufgewachte sagt:

    Dieses Gebaren der Verbandsgemeinde Kandel offenbart diktatorische Tendenzen. Selbstverständlich muss gleiches Recht für alle in einer öffentlichen Institution gelten, ansonsten gibt es halt eine Dienstaufsichtsbeschwerde. Es ist schändlich, wie die Demokratie und das Recht auf Gleichbehandlung mit Füßen getreten werden. (…)

  3. Tobi sagt:

    „Nazis“, „Rechte“ und ähnliches verleumdet“

    Was hat Frau Kurz neulich den Gegendemonstranten vorgeworfen?

    „pocht das „Frauenbündniss Kandel“ „gleiches Recht für alle““

    Also darf das Frauenbündnis dann doch als Nazi bezeichnen?
    Warum beschweren sich die dann?

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin