Dienstag, 14. August 2018

Demos in Kandel: Beschwerdeformular für genervte Bürger

30. Juli 2018 | 52 Kommentare | Kategorie: Kreis Germersheim, Regional

Polizeibeamte bei einer Demonstration in Kandel.
Foto: Pfalz-Express

Kandel – Die mindestens ein Mal im Monat stattfindenden Demonstrationen in Kandel gehen vielen Einwohnern nach eigener Aussage gehörig auf den Geist.

Blockierte Straßen und Ausfahrten, berufliche Einschränkungen oder Umsatzeinbußen bei Gewerbetreibenden – diese und andere Gründe werden immer wieder genannt.

Das Bündnis „Wir sind Kandel“ hat zwischenzeitlich ein Formular entworfen, mit dem Bürger eine Beschwerde bei der zuständigen Versammlungsbehörde – der Kreisverwaltung Germersheim – einreichen können.

Das Formular liegt in den meisten Verwaltungen der Verbandsgemeinde aus. Weitere Informationen sind darin ebenfalls enthalten. (red)

Beschwerdeformular

Zur Startseite

Zu den Kommentaren Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

52 Kommentare auf "Demos in Kandel: Beschwerdeformular für genervte Bürger"

  1. Susanne Blau sagt:

    Die Demos in Kandel haben mit dem Recht auf Versammlungsfreiheit nur noch formal zu tun. Hier nimmt ein Einzelner eine ganze Stadt in Sippenhaft. Das wird von der zuständigen Behörde aus Angst vor einem Rechtsstreit geduldet. Dieser Mensch erzeugt nur immense Kosten für seine eigene Selbstdarstellung. Darüber hinaus sorgt er für Verärgerung und Hass in der Bevölkerung. Meine eigene Beschwerde bei der zuständigen Behörde wurde nicht einmal mit einem „Kanzleitrost“ beantwortet…
    Ich werde in Kandel an den betroffenen Wochenenden so lange nicht mehr einkaufen, bis dieser Spuk vorüber ist.

    Das Mittel der Wahl ist Kosten erzeugen und Umsatzeinbußen generieren…
    Nur das wird politisch wahrgenommen!
    Die Kommunalwahlen sind ja nun auch nicht mehr allzu weit hin…

    • Wolfgang Slowik sagt:

      Nicht nur beim Einkauf wird sie absolut niemand vermissen. Im übrigen machen sie bei
      Ihrem Statement ihrem Namen Ehre gemacht, kann passieren wenn man dem A…h zu viel zugetan
      ist.

      • Susanne Blau sagt:

        Ihr Satzbau und Ihre Rechtschreibefehler lassen vermuten, dass Sie wohl Ihr eigenes Problem auf den nächst besten Anderen projezieren mussten. Wenn Sie sich schon anmaßen, mich in aller Öffentlichkeit zu beleidigen, dann bitte mit korrekter Grammatik und Rechtschreibung!

        • Hans-Jürgen Höpfner sagt:

          Rechtschreibefehler …………. falsch
          projezieren ………………………. falsch
          —————–
          Peinlich, peinlich!
          😉

        • Sven Frost sagt:

          Immer diese Rechtschreibnazis…ich hör immer nur „Mimimi“ bei dir,mehr kannste nicht und willste scheinbar nicht.

  2. Gerhard Heringer sagt:

    Vielleicht sollte jede Verwaltung schon mal vorsorglich Beschwerdeformulare vorhalten:
    Gegen Versammlungen
    Gegen Religionsfreiheit
    Gegen Asyl

    Ich habe sicherlich noch ein paar Grundrechte vergessen.

  3. Odradek sagt:

    Ich bin genervter Steuerzahler: Überall Syrer, Eriträer, Somalier, Afghanen und Glückritter aus aller Welt, die ich alimentieren kann, weil sie es bis nach Germoney geschafft haben, während mein Arbeitgeber aus Kostengründen nicht genug Personal einstellen kann, mein Renteneintrittsalter hochgesetzt wird und ich unfassbare Abgaben bezahlen darf, zugleich die Immobilienpreise explodieren und somit Eigentum für mich nahezu unmöglich ist. Wo ist mein Beschwerde-Formular?

    • Makamabesi sagt:

      Das Formular gibt es unter dem Namen „Wahlschein“ im „Wahlraum“.

    • Susanne Blau sagt:

      Interessant: so jammert ein „Super-Inländer“!
      Wir empfehlen bei weiteren „Bauchschmerzen“: AUSWANDERN!!!

      • Makamabesi sagt:

        Richtig!

        Anfang Januar auf die Kanaren.

        P.S.: Makamabesi ist ein „Nickname“
        Die Wurzeln Ur-Deutsch, Estland, Slowenien, Dänemark, Frankreich

      • Gerhard Heringer sagt:

        Wer verbirgt sich denn alles hinter diesem Nick? Oder ist das ein Majestäts-Plural?

        • Makamabesi sagt:

          Das ist geheim!……Streng GEHEIM!

          • Gerhard Heringer sagt:

            Die Gruppe „Wir“-Blau könnte meiner Meinung nach ein Fall für den Verfassungsschutz sein.
            Sie versucht meiner Meinung nach die Grundrechte auf Versammlungsfreiheit und freie Meinungsäußerung für Bürger mit Ihnen nicht genehmen Meinungen einzuschränken:
            – „Die Demos in Kandel haben mit dem Recht auf Versammlungsfreiheit nur noch formal zu tun. “
            –> gegen Versammlungsfreiheit
            – „Wir empfehlen bei weiteren „Bauchschmerzen“: AUSWANDERN!!!“
            –> gegen freie Meinungsäußerung hier in Deutschland

      • Karl sagt:

        Keine Angst, ich bin schon weg. Und nun füttere ich Sie und Ihre ganzen Afrikaner nicht mehr mit meinen Steuergeldern durch. Bätschi!

      • Demokrat sagt:

        @Susanne Blau,
        Dann würde ich doch an Ihrer Stelle mit dem „Auswandern“ sofort damit anfangen.

      • friederike grün sagt:

        erstaunlich. Kennen Sie die Begriffe „Ureinwohner“, „Autochthone“? Das sind übrigens rechtliche Begriffe, die das Recht auf Heimat beinhalten. UNDRIP

  4. Wolfgang Slowik sagt:

    Das Vorhaben ist So Was von durchsichtig…aber gleichzeitig werden Grundrechte für die Hiergebliebenen mit Füßen getreten und laufend Gesetze mißachtet.

  5. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    Mia ist tot, Susanna ist tot; Nikola ist tot. Täter jeweils aus dem gleichen Kulturkreis und alle VOR den Taten polizeibekannt. Täglich werden Frauen und Kinder vergewaltigt, beispielweise die 11-jährige in Wiesbaden, mutmaßlich fünfmal durch drei „Schutzsuchende“. Alte und behinderte Menschen werden überfallen oder betrogen. Die Antwort aus diese Vorgänge? Weiter so!

    Eine Einzelne nimmt das ganze Land durch eine unkontrollierte Masseneinwanderung auf ewig in Sippenhaft. Offizielle Kosten 78 Milliarden Euro bis 2022 …

    Hier ist die „Beschwerde“ der Mutter von Susanna:
    “Ich wende mich mit diesem Hilferuf an Sie, weil ich mich vom deutschen Staat sowie von unserem Freund und Helfer (Polzei) im Stich gelassen fühle!”

  6. Philipp sagt:

    Wenn man sich die Liste der linksverwirrten und (…) Gruppierungen mal ansieht, mit denen die „Wirren von Kandel“ unter einer Decke stecken, dann kann man dieses Formular richtig einschätzen.
    Gerade die Gruppe „Wir sind Kandel“ bringt doch zwecks Demokratiebekämpfung das unappetittlichste Volk nach Kandel!
    Wenn der Zweck, dass die regelmäßigen „Einzelfälle“ nicht unter den Teppich gekehrt werden, keine Rechtfertigung für eine Demonstration sein soll: Was kann dann noch ein Grund für eine friedliche Meinungsäußerung sein?
    Oder sind Demos nur gerechtfertigt, wenn sie nach linkskriminellem Standard ablaufen – mit Entglasungen und Warmverschrottungen von Autos?

  7. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    Wo ist das Antragsformular?

    „Nachdem er die Tat abstritt und zu diesem Zeitpunkt mangels ausreichender Beweise gegen ihn kein Haftbefehl beantragt werden konnte, wurde er auf Weisung der St-anwaltschaft Stuttg. wieder auf freien Fuß gesetzt.“

    „Nach einem versuchten Tötungsdelikt in Plüderhausen wurde der mit Öffentlichkeitsfahndung gesuchte 20 Jahre alte Afghane am Montagvormittag in Brüssel festgenommen. Der Mann steht im dringenden Tatverdacht in der Nacht zum Sonntag, 15.07.2018 einen 53 Jahre alten Familienvater in dessen Wohnhaus in Plüderhausen mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt zu haben. Zuvor war der Flüchtling in das Haus eingedrungen und hatte sich im Zimmer der 19-jährigen Tochter aufgehalten, zu der er bis vor kurzem eine Beziehung unterhalten hatte. „

  8. Wilfriede Haenel sagt:

    Das Bündnis „Wir sind Kandel“ hat nichts mit der Antifa zu tun, das mal als erstes.
    Es ist so, wie im Artikel steht, es gibt an Demo-Tagen blockierte Strassen. Die Bewohner müssen sich ausweisen, wenn sie nach Hause wollen. Sie sind eingesperrt!
    Wer von der Arbeit kommt, z. B. von der Frühschicht (bei Daimler gibt es auch Samstags-Arbeit) hat keine Chance sein Haus / Wohnung mit einem PKW zu erreichen.
    Dass es Einbußen bei den Gewerbetreibenden gibt, daran dürfte wohl niemand zweifeln…
    Ich nenne das Ganze TERROR, eine ganze Stadt wird terrorisiert.
    Man klagt über die Kosten für die Flüchtlinge – ja, sie kosten.
    Jedoch die Polizei-Einsätze an Demo-Tagen sind auch nicht umsonst.

    • Philipp sagt:

      Nur mal so zur Erinnerung: Das Polizeiaufgebot und die Sicherheitsvorkehrungen sind nur deshalb so aufwändig, weil Demokratiefeinde und Grundrechtebekämpfer zum Stören der Kundgebung derer, die den Tod von Mia nicht unter den Teppich kehren wollen, aufmarschieren!
      Zu diesem „Bündnis gegen Recht“ gehören (neben dem Männer*bündnis Kandel) unter anderem folgende faschistische und gewalttätige Gruppierungen:
      Antifa Trier, Antifaschistische Aufbau Mainz, -Stuttgart, attac kandel-südpfalz,
      Aufstehen gegen Rassismus Rhein-Neckar/-Südpfalz, Die Jusos Südpfalz,
      Die PARTEI Baden-Württemberg, Die PARTEI Rheinland-Pfalz, darunter OV Kandel, Heidelberg gegen Rassismus, Kurfürstlich Kurpfälzische Antifa, Linke Landau/SÜW/-Speyer-Germersheim,
      Linksjugend Landau/SÜW..
      War am 21.07.2018 bei PEX zu lesen!

      • Tobi sagt:

        Fällt das nicht unter üble Nachrede oder ähnliches?

        • Philipp sagt:

          Sollte Dir etwa ein Kronleuchter aufgegangen sein?
          Jeder, der noch einen Rest gesunden Menschenverstand hat, kann das Geschäftsmodell der Banden, die in der Liste bei PEX aufgeführt sind, erkennen:
          Hetze, Diffamierung, Hass mit totalitärem Anspruch und auf Kosten der „Werktätigen“! Ganz wie es auch schon im „Ersten antifaschistischen Staat auf deutschem Boden“ (1949 – 1990) die Staatsphilosophie war.
          Und natürlich „üble Nachrede“, wie Du offensichtlich richtig erkannt hast.
          Wenn das aber auch von Dir zwischenzeitlich klar wurde, besteht ja Hoffnung, dass die freiheitlich-demokratische Grundordnung in Deutschland noch eine Überlebenschance hat!

      • Susanne Blau sagt:

        – Der Marsch 2017, Marco Kurz
        – Das Frauenbündnis Südbaden, Chefin Lucia Wacker und der Rednerin “Daniela”
        – Die Mainzer Initiative Beweg Was
        – Eric Graziani hatte etwa fünf Personen aus Berlin mitgebracht
        – Pegida Schweiz
        – Weitere Kleingruppen kamen aus Nürnberg aus dem Umfeld von Ernst Cran
        – Reutlinger AfD-Kreise
        – In einer zehnköpfigen Bezugsgruppe von Kundgebungsteilnehmern trugen vier Personen Shirts mit Aufdruck “718 Sektion Südwest“

        „Die Frauenbündis-Demo vom 7. Juli zelebrierte ungeschminkt identitäres Denken…“

        Quelle: Karlsruher Netzwerk gegen Rechts

        Das sind die „Demokratiefeinde“, die das Recht auf Versammlungsfreiheit missbrauchen!
        Und die okkupieren systematisch, wie anderswo auch, diese Internetzeitung…

        • Philipp sagt:

          Wenn Demokratiefeinde und Grundrechtebekämpfer (wie das „Netzwerk gegen Recht“) ihre Propaganda- und Diffamierungsmaschiene gegen eine bestimmte Gruppierung anwerfen, weis ein demokratrisch gesinnter Mensch inzwischen ohne weitere Recherche: diese Gruppe steht auf dem Boden des Grundgesetzes!

        • Philipp sagt:

          Da ja für die „Ewigmorgigen“ und die „Bessermenschen“ alles, was nicht linksextrem und linksfaschistisch ist, als „Rechts“ bezeichnet wird, ist hiermit auch definiert, dass alles, was nicht „Rechts“ ist ausserhalb des demokratische Spektrum von progressiv bis konsevativ zu verorten ist.

        • Gerhard Heringer sagt:

          Frau oder Gruppe Blau. Sie haben ein massives Problem mit der freiheitlich demokratischen Grundordnung.
          Es ist in unserem Land immer noch schlicht und ergreifend legitim gegen eine massive Massenimigration zu demonstrieren, zumal noch nicht mal der wissenschaftliche Dienst des Bundestages weiß, auf welcher Rechtsgrundlage alle diese Menschen hier in unser Land gelassen werden. Art 16a eindeutig.
          Auch finde ich es legitim gegen die zunehmende Verrohung, die in Morden gipfelt zu demonstrieren.
          Dass die meisten Bürger von Kandel da nicht begeistert sein, kann ich verstehen. Nur eine einseitige kommunale Politik (Auslegen dieses Beschwerdeformulars, ..) widerspricht dem Neutralitätsgebot einer Kommune zu einem nationalen Politikthema. Nächstes Jahr sind Kommunalwahlen.

        • Fred S. sagt:

          „Susanne Blau“ wie Chris, Tobi sind ein Trollprojekt aus Nordhausen, im sozialistischen Medinat Weimar auch Thüringer Verfassungsschutz genannt – bitte ignorieren, neutralisieren, durchatmen… s. Artikel DIE ZEIT Stoerungsmelder

          • Gerhard Heringer sagt:

            Danke für die Info, der Artikel beschreibt ja genau, was die „Gruppe Blau“ hier abzieht.

        • Meister sagt:

          „Quelle: Karlsruher Netzwerk gegen Rechts“ – Tolle Quelle!

          Und soooooooo glaubwürdig!

        • friederike grün sagt:

          identitäres Denken. Hüüülfe. Wie kann man so sein, und Identität gut finden??? Wie denken Sie, Frau Grün? Haben/wollen Sie keineIdentität? Sind Sie oikophobisch, Menschenmit Identität hassend? Zerfrißt Sie dieser Haß, diese Phobie? Ist Mia Ihnen so wenig wert, daß Sie Ihren Identitätshaß diesem abscheulichen Tod, den das Mädel erlitt, überhöhen? Oder hassen Sie nur ethnische Identität, die sich auf GER beziehen,jede Andere ist Ihnen willkommen? Identiäres, kultrelles Denken ist per se etwas menschlich ganz normales. Nicht mehr normal ist dieses, wenn dies zu Morden anleitet, wie es Mias Mörder hatte. Auch das hatte was mit kultureller Identität zu tun!

      • Kurfürstlich Kurpfälzische Antifa sagt:

        So wie dieses Konglomerat aus NeoNazis, Rechtspopulisten, Identitären, AfDern und weiteren nationalistisch-völkischen Gruppierungen rund um MK sein Recht wahrnimmt zu demonstrieren, nehmen auch wir unser demokratisches Recht wahr, gegen deren Mist zu demonstrieren.
        Und wir unterscheiden sehr wohl, zwischen rechtsradikal und konservativ. Wir sind nicht einr Meinung mit zum Beispiel CDU oder FDP, halten ihnen aber zu Gute, dass sie Demokraten sind.
        Die oben genannten nutzen das Instrumentarium der Demokratie um die Demokratie und die liberale und humanistisch geprägte Gesellschaft zu bekämpfen.
        Und so lange diese das tun, werden wir die Demokratie gegen sie verteidigen.
        Rassismus, Fremdenfeindlich und Antisemitismus haben Deutschland, Europa und die Welt schon einmal an den Abgrund geführt.

        • Philipp sagt:

          Das ist die größte Lachnummer aller Zeiten:
          ANTIFA verteidigt DEMOKRATIE!
          Das glauben bestenfalls Menschen, die ihre Hose mit der Beißzange anziehen oder einen Brand mit Löschpaier löschen wollen.
          Genausogut kann man auch behaupten, dass ein Wolfsrudel die Schafsherde hüten will!
          Nicht nur in Naturwissenschaften, auch in Geschichte hat die Qualität der Schulbildung schwer nachgelassen!

    • Sven Frost sagt:

      Schon mal daran gedacht wer von den anwesenden Gruppierungen in Kandel und sonstwo massenweises Polizeiaufgebot verursacht? Ihrer Aussage hier zu entnehmen anscheinend nicht,ihnen geht es generell darum das jeder die Klappe zu halten hat und stillschweigend hinnehmen muß/soll was die Regierung und Asylindustrie so treibt.

    • Vero sagt:

      „Wir sind Kandel“ wird aktiv von der Antifa. Dies ist sogar aus dem eigenen Mund von „Wir sind Kandel“ vom März 2018 auf Youtube zu sehen. Da bedankt man sich laut und deutlisch bei der Antifa. Mittlerewile wird „Wir sind Kandel“ auch natürlich von der SPD unterstützt, nachdem man nicht mehr direkt auf die Antifa zurückgreifen kann, nachdem diese im April mehrere Polizisten angegriffen und verletzt hatte. „Wir sind Kandel“ steht nicht für die Interessen von Kandel ein, sondern nur noch für die Interessen der SPD. Ortsansässige Unternehmen werden dazu genötigt „Wir sind Kandel“ Propagandamaterial in den eigenen Geschäften auszulegen. Ganz nebenbei ist es eine Straftat nichtverbotene Versammlungen zu stören oder zu verhindern §21 VersG (Strafe: bis zu 3 Jahre Gefängnis).

  9. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    > Ich nenne das Ganze TERROR, eine ganze Stadt wird terrorisiert.

    Was müssen die Einwohner hier nur aushalten? Zwei Stunden im Monat ein paar Strassen abgesperrt. Da sind die paar Morde an jungen Frauen NICHTS dagegen …

    > Jedoch die Polizei-Einsätze an Demo-Tagen sind auch nicht umsonst.

    Ich denke mal nach ein paar Jahrhunderten täglichen Demonstration sind wir gleichauf mit den Flüchtlingskosten dieses Jahr.

    • Tobi sagt:

      „Was müssen die Einwohner hier nur aushalten? Zwei Stunden im Monat ein paar Strassen abgesperrt. Da sind die paar Morde an jungen Frauen NICHTS dagegen …“

      Interessante Rechnung, wie ist die genau Formel von toter Frau im Verhältnis zu gesperrten Straßen?

      Ganz allgemein, wer hat mit den Kosten von Menschen schlechte Stimmung gegen diese gemacht?

  10. Susanne Blau sagt:

    So kann man als Verwaltung Beschwerdeformulare auch handhaben:

    Den aufgestellten Halteverboten nach, werden diesmal andere Stadtteile mit diesem Geschmeiß „beglückt“.

    Danke, Wir-sind-Kandel! Danke, SPD! Danke, Kreisverwaltung!

    Echt eine konstruktive Lösung!
    Hauptsache der Mob bleibt im Dorf!
    Sankt Florian

  11. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    > Ganz allgemein, wer hat mit den Kosten von Menschen schlechte Stimmung gegen diese gemacht?

    Die schlechte Stimmung braucht man gar nicht zu machen. Die kommt ganz von selbst, wenn man eine unkontrollierte, unqualifizierte Masseneinwanderung organisiert. Damit ist dann auch die Frage der Verantwortung geklärt.

    Spätestens wenn die ganzen von Frau Merkel ausgestellten, deckungslosen Wechsel auf die Zukunft platzen, werden die Verteilungskämpfe so richtig losgehen. Hundertausende junge Männer, die sich dauerhaft nicht wirtschaftlich etablieren können, aber den Studiengang Faustrecht mit Prädikat abgeschlossen haben, werden dann zur Tat schreiten.

    Man wird sich an die friedlichen Demonstrationen in Kandel erinnern und sie als die „gute alte Zeit“ bezeichnen …

  12. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    > Rechtschreibnazis

    Keine Eigenschaft, die man in diesem Land nicht unter Nazibeschimpfug stellt …

    Besser Hüter seines Andenkens hätte sich Adolf nicht wünschen können!

  13. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    > Wir empfehlen bei weiteren „Bauchschmerzen“: AUSWANDERN!!!

    Danke. Ebenfalls bereits vollzogen.

    Von außen erkennt man das Irrenhaus übrigens noch deutlicher als von innen und es ist schön wieder in Normalität, Sicherheit und Wohlstand zu leben.

  14. Thomas sagt:

    Mal wieder mal Wessiantworten, Fettlebe so lange eigene Tochter nicht vergewaltigt wird alles egal.Aber Rechtsschreibfehler ganz wichtig und juhu (…) ganz willkommen.Nur gut das wir in Nazisachsen normal sind und den Rest bitte im Westen bleiben

  15. Markus Schneider sagt:

    Demonstrationen einfach wegen Bürgerbeschwerden verbieten. Das wäre vielleicht ein Erfolgsrezept gegen die jede Woche in Leipzig demonstrierenden Menschen gewesen… Aber es ist 1989 ja dann doch anders gekommen.

    Es ist schon erstaunlich, wie schnell es undemokratisch wird, wenn einem die politische Meinung nicht passt.

    • Kurfürstlich Kurpfälzische Antifa sagt:

      Wenn man die DDR mit der Bundesrepublik gleichsetzt, hat man offensichtlich grundlegende Dinge nicht verstanden.
      Dies wird durch die zweite Aussage ihres Kommentaren ja auch bestätigt.
      Sie dürfen Ihre Meinung sagen, ohne Angst haben zu müssen, dafür vor Gericht gestellt zu werden (mit wenigen gesetzlichen Ausnahmen). Aber Sie haben eben auch hinzunehmen, dass Ihre Meinung nicht unkritisiert bleibt. Wenn Sie das nicht verstehen, haben Sie die Meinungsfreiheit und die Demokratie nicht verstanden.
      Unseres Wissens wurde man in der DDR verurteilt und inhaftiert, wenn man abweichende Meinungen oder Kritik am Staat oder der SED geäußert hat.

      • Anabel Schaffrath sagt:

        Liebe Antifa und ähnlich geartete Gruppen.
        Selbstverständlich haben Sie das Recht auf Gegendemonstrationen. Nur sollten diese sich auf dem Boden der Rechtsstaatlichkeit bewegen.
        Man hat ja schon einiges gehört und gelesen, dass dies nicht immer so ist.
        M.W. sind Blockaden gegen Demonstranten, von Bahnstrecken und öffentlichen Wegen nicht vom Demonstrationsrecht gedeckt, ebensowenig das manipulieren von Bahnsicherungsanlagen.
        Aber diesen Mitteln bedienen Sie sich gerne, auch mit körperlicher Gewalt gegen Andersdenkende Demoteilnehmer vorzugehen, welches ein großes (und kostspieliges) Polizeiaufgebot zur Folge hat.
        Denken Sie mal darüber nach!

        • Kurfürstlich Kurpfälzische Antifa sagt:

          Sehr geehrte Frau Schaffrath,

          woher Sie Ihre Informationen haben, können wir nicht beurteilen.
          Wir haben weder etwas mit der Beschädigung von Bahnanlagen zu tun, noch gibt es hinreichende Indizien, die diese Beschädigungen mit dem Protest gegen Rechts in Verbindung bringen – nur Vermutungen.
          Eine Blockade fand ebenfalls nicht statt, sondern ein Demo-Umzug war auf seinem genehmigten Weg. Wenn die Versammlungsbehörde so dumm ist, den gleichen Weg zweimal zu vergeben, ist es nicht unsere Schuld, dass eine andere Demo umgeleitet werden musste. Es gab keine zeitlichen Angaben darüber, wie schnell unser Umzug vonstatten geht, oder zu gehen hat.
          Und bisher wurden nur „Linke“ von Rechten ins Krankenhaus geschlagen, oder wurden Rechte angezeigt, weil sie unerlaubt Waffen mit sich führten.

  16. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    > Wenn man die DDR mit der Bundesrepublik gleichsetzt, hat man offensichtlich grundlegende Dinge nicht verstanden.

    Und wie erklärt man sich, dass viele, die 1989 auf der Strasse waren jetzt wieder auf der Strasse sind?

    Lesen Sie mal ein wenig Vera Lengsfeld. Die war damals dabei und die ist heute dabei.

    > Sie dürfen Ihre Meinung sagen, ohne Angst haben zu müssen, dafür vor Gericht gestellt zu werden (mit wenigen gesetzlichen Ausnahmen).

    … es kommen nur die Vermummten von der friedliebenden Antifa (…). Die Antifa hat nämlich die Meinungsfreiheit nicht verstanden …

    • Tobi sagt:

      Und wie erklärt man sich, dass viele, die 1989 auf der Strasse waren jetzt wieder auf der Strasse sind?

      Naja, viele… da waren mal in Dresden viele, aber es ist alles in allem ein kleiner unbedeutender Haufen der erstaunlich viel Gehör bekommt. Mit den Montagsdemos hat das nichts zu tun

      Mit wir sind das Volk schon drei mal nicht.

  17. Helga Trauth sagt:

    Danke für die Info und dafür, dass Sie das Formular auch gleich als Ausdruck zur Verfügung stellen! Perfekt!

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin