Dienstag, 14. August 2018

Hitze-Demos in Kandel verlaufen ruhig – „Eis essen gegen Rechts“ erfrischt bei ernsten Themen

5. August 2018 | 33 Kommentare | Kategorie: Kreis Germersheim, Kreis Südliche Weinstraße, Landau, Regional

Fotos und Videos: Pfalz-Express/Licht
Videos und Fotostrecke am Textende

Kandel – An den Kundgebungen am Samstagnachmittag nahmen – bei 36 Grad im Schatten – nach Polizeiangaben insgesamt rund 400 Personen teil.

Abgehalten hat die Hitze die Akteure nicht. Seitens der Kandeler Bündnisse hatten „Wir sind Kandel“ und „Kandel gegen“ Rechts teilgenommen. Beide Bündnisse stellen sich gegen die monatlich stattfindenden Demonstrationen der Migrationsgegner des „Frauenbündnisses Kandel“.

„WIR sind Kandel“ (WsK) hielt seine Versammlung an der St. Georgskirche unter dem Motto „Der Freundschaftsengel auf dem Marktplatz – Symbol für Frieden gestalten in Europa“ ab.

Der Freundschaftengel ist eine Skulptur, die 2016 anlässlich des Doppeljubiläums mit den Kandeler Partnerstädten Rcichshoffen (Frankreich) und Whitworth (Großbritannen) aufgestellt wurde.

Redner waren der Grünen-Bundestagsabgeordnete Dr. Tobias Lindner, Kerstin Jordan vom SPD-Gemeindeverband und zweite Beigeordnete der Verbandsgemeinde Kandel, und das „Kandeler Urgestein“ Klaus Zahneißen (Bündnis WIR sind Kandel). Livemusik gab es von Martina Gemmar. Dabei waren auch der Landtagsabgeordnete und SPD-Fraktionschef im Landtag, Alexander Schweitzer, und Theresia Riedmaier, ehemalige SÜW-Landrätin.

Die Versammlung des „Frauenbündnisses Kandel“ zum Thema „Migration und Sicherheit“ begann auf dem Marktplatz. Nach einer Luftballon-Aktion ging es zu Fuß durch verschiedene Straßen in Kandeler Wohngebieten. Zwischendurch gab es Redebeiträge.

„Kandel gegen Rechts“ startete am Parkplatz des ehemaligen Finanzamts Marktstraße und folgte dann den Teilnehmern des „Frauenbündnisses Kandel“ mit „Alerta-Rufen“ und Megaphon. Das Motto lautete „Die Partei Volksbingo“.

„Nazis“

Zu erzählen gibt es im Grunde nicht viel Neues – die Themen bleiben naturgemäß gleich, beide Parteien stehen sich in ihrer Meinung mehr als konträr gegenüber. Das „Frauenbündnis Kandel“ um Gründer Marco Kurz startete als erstes.

Neben dem Hauptthema „Migranten-Verbrechen“ erweiterte Kurz in seiner Rede dieses Mal das Spektrum um allgemeine Kritik an der Bundesregierung und ließ fast nichts aus: Tierschutz, Energiepolitik, Senioren, Kapital, die Kirche, die SPD und Linken oder Ämterhäufung wurden als Missstände im Land genannt.

Die Mitglieder von WsK bezeichnete Kurz als „Nazis“, was seine Anhänger auf dem Markplatz dankbar aufnahmen und in Richtung der WsK-Versammlung (100 Meter daneben) skandierten.

Hunderte schwarze Luftballons stiegen danach in den Himmel als „Zeichen der Trauer“.  (Video).

„Menschenverachtende Parolen und Hetze“

Am Friedensengel bei „Wir sind Kandel“ wiederum war gab es harsche Kritik an Kurz und seinen Unterstützern. „Rechte Hetze hat in Kandel keinen Platz“, hieß es. Die Vereinnahmung der Stadt und des Namens, die Verbreitung von Fake-News in den „unsozialen Hetzwerken“ und dumpfen Parolen, Drohungen und menschenverachtende Haltungen – gegen all das stemme man sich bei WsK.

Erinnert wurde auch an die Anfänge des „Dritten Reichs“: „So etwas gab es vor 80 Jahren schon einmal.“ (Video)

Dass die Möglichkeiten, Protest auszudrücken, bei WsK vielfältig sind, erklärte noch einmal Ursula Schmidt-Wagner. Wer sich scheut, an Demonstrationen teilzunehmen, nicht auf die Straße gehen will, kann im Kreativ-Team seine Ideen einbringen. Tatsächlich zieren in Kandel zahlreiche Bäume Strick-Stücke, die „Maschen gegen Rechts“. Am Samstag gab es wegen der brütenden Hitze sogar (augenzwinkernd) „Eis essen gegen Rechts“.

„Kandel gegen Rechts“ hat währenddessen wiederholt „Volksbingo“ gespielt. Immer wenn ein Redner des „Frauenbündnisses Kandel“ ein Reizwort in den Mund nimmt – beispielsweise „Asyl“, Flüchtling“, „Merkel“ oder „Sozialsystem“ – wird Bingo gerufen. Fast immer in Hörweite der Gegenseite.

Sechs geringfügige Straftaten

Alles in allem verlief der Tag ohne größere Störungen. Die Polizei hatte starke Präsenz gezeigt. Sie spricht von sechs bekannten Straftaten. Unter anderem kam es zu zwei Anzeigen wegen Beleidigung und zu einer Anzeige wegen eines abgeklebten Kennzeichens an einem Auto.

Bei der Personenkontrolle eines 27-Jährigen wurde außerdem ein Schal gefunden, der wegen des Vermummungsverbots zu einem Platzverweis führte. (cli)

Anmerkung: Fotos und Videos sind chronologisch angeordnet. 

 

 

Zur Startseite

Zu den Kommentaren Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

33 Kommentare auf "Hitze-Demos in Kandel verlaufen ruhig – „Eis essen gegen Rechts“ erfrischt bei ernsten Themen"

  1. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    Erneut bringen „Wir sind Kandel“ und die Antifa nicht annähernd so viel Leute auf die Strasse, wie das Frauenbündnis – trotz des Prominentenauftriebs mit Riedmaier, Schweizer, Lindner und Telebörger und verzweifelten Aufrufen an alle SPD Mitglieder des Unterbezirks: „WIR brauchen jede Unterstützung.“

    Ich habe beim Frauenbündnis über 200 Leute gezählt, auf den Bildern sehe ich bei „Wir sind Kandel“ vielleicht noch 50 Teilnehmer und die Antifa brauche ich schon gar nicht mehr zu erwähnen.
    Bald stehen diese verantwortungslosen Politiker völlig alleine da – und genau das haben sie verdient.

    Schade, dass PE die glänzende Rede von Laleh Hadjihohamadvali nicht einmal erwähnt. Zum Glück ist diese Rede auf Youtube zu sehen. Man vergleiche diese Rede mit der Rede von Tobias Lindner …

    • Helga sagt:

      Na, ja, vielleicht hätten Sie ja nicht nur die letzte Reihe zählen sollen. Auch hier gilt Qualität vor Quantität. Bei WIR sind KANDEL haben sich trotz der Hitze ca. 140 großartige, intelligente Menschen überwiegend aus Kandel versammelt. Und wer war bei euch so?

      • Wolfgang Slowik sagt:

        Lindner aus Kandel?
        Schweitzer aus Kandel?
        Immer schön bei der Wahrheit bleiben.
        Intelligente Menschen,da Muße ich aber laut lachen.

        • Giftzwockel sagt:

          Für jemand, der 4 Zeilen nicht ohne Fehler schreiben kann,
          blasen Sie sich ganz schön auf, indem Sie die Intelligenz derjenigen,
          die nicht IHRER Meinung sind, als „zum Lachen“ betrachten.
          Genau das ist der Grund, warum man mit Leuten Ihrer Haltung weder
          diskutieren kann noch sollte.
          Ihresgleichen kann man wegen grundlegender Mängel in sozialer Kompetenz nur die Rote Karte zeigen…

          • Wolfgang Slowik sagt:

            Mit „Volksbingo“, „Eis essen gegen Rechts“ und anderen, ähnlichen Gehirnflatulenzen dürften die massiven Probleme, die uns Merkels Gäste beschert haben, auf Dauer nicht zu lösen sein. Grenzkontrollen und sofortige Abschiebungen von nicht Asylberechtigten zur Vermeidung von vergewaltigten und toten deutschen Mädchen dagegen sehr wohl!

        • Helga sagt:

          Wer lesen kann ist klar im Vorteil! Ich schrieb überwiegend. Nur kein Neid!

  2. Odradek sagt:

    Spektakuläre Beteiligung bei „Wir sind Kandel!“ (oder besser: 0,01% davon) Und das, obwohl die gesamte links-grüne Politmaschinerie und Medienlandschaft von Rheinland Pfalz hinter diesem politkorrekten Buntlingen steht.
    Eure Zeit ist vorbei! Es bahnt sich ein Europa souveräner Nationalstaaten an und wir werden nicht bereit sein, unser Land und unsere Kultur euren sozialistischen One-World-Traumtänzereien zu opfern!

  3. Tobi sagt:

    Da sind ja richtige Outlaw Biker dabei, die fahren ja Fälschung durch die Einbahnstraße.

  4. Tobi sagt:

    19 Tweets zu #kandel und und ganze drei zu #kandel0408 in den letzten 24 Stunden, Das Thema hat sich wohl erledigt, das Interesse am Frauenbündniss geht gegen null.

    • Wolfgang Slowik sagt:

      Das Thema wird sich so lange NICHT erledigen, bis unsere Forderungen erfüllt werden. Und Maßstab sind nicht tweets u.sonstwas, sondern wie viel Menschen auf die Straße gehen. Beim Frauenbündnis waren es über 400 Menschen gestern. Daran gibt es nichts zu deuteln.

      • Tobi sagt:

        Ja und, waren es 400? Ist doch egal, das ganze Theater findet außer hier keine Resonanz.
        Außer eine Handvoll nichtrechterdienazissinddieanderen Hardliner und genervter Anwohner bekommt doch keiner was mit vom dem Volksaufstand. Es interessiert sich schlichtweg fast niemand von dem Volksaufstand.

  5. Tobi sagt:

    Frau Kurz will Remigration und mehr Staat zum Wohle der Bevölkerung und die anderen sind Nazis.

    Philipp vielleicht erklärst du mir mal, ohne Beleidigung wie das geht?

    • Philipp sagt:

      Alleine durch das Unterlassen Deiner Beiträge würde sich das mittlere intellektuelle Niveau in diesem Forum glatt vervielfachen!
      Aber tröste Dich – als Beispiel, was fehlende Intelligenz aus einem Menschen herausblubbern lässt, bist Du immer noch nützlich.

      • Tobi sagt:

        Hach Philipp, du bekommst es mit deinen Faktenverdreherreien und Beleidigungen immer wieder fertig mich zu erheitern. Warum bekommst du es eigentlich nicht hin deine Sicht der Welt in einfachen Worten zu erklären? Ich denke bei deinem ganzen Linksnazi geschwurbel wird’s dir etwas schwindelig, dann stolperst du über deine „Logik“ und bist beleidigt.

        • Armin Schmidt sagt:

          Eure linke Traumwelt ist eben nur ein primitives Abbild der Realität. Und diese sozialistische Traumwelt hat noch niemals irgendwo auf der Welt wirklich funktioniert – abgesehen von hunderten von Millionen Toten.

          • Tobi sagt:

            Naja, durch sozialistische Thesen fällt jetzt eher der Hans Jürgen auf, nur nennt er das Kümmern..
            1. Frage, was hat dein Text mit der Frage zu tun?
            2. Frage, vielleicht kannst du mir meine Frage beantworten, Kurz hält reden wie Gewerkschafter, beschimpft die SPD weil sie zu Kapitalistisch wurde und gibt sich sonst ganz völkisch, warum sind die die ihre gegenteilige Meinung zum Ausdruck bringen Nazis?
            Eine hätte ich noch, wenn ich dich richtig verstehe hält du recht wenig vom Sozialismus, warum setzt du dich dann so sehr für Frau Kurz ein?

        • Giftzwockel sagt:

          Als linksextrem gilt man für Rechte, wenn man Anhänger der bekannten linksextremen Kampfschrift „Grundgesetz“ ist.

  6. Gerhard Heringer sagt:

    Da haben sie wieder demonstriert: die Anständigen und Moralischen gegen die Hetzer und „Nazis“.
    Unsere Gesellschaft ist gespalten. Eine Fraktion für die neue Welt mit Massenimmigration, die
    Bischof Bedford-Strohm so zusammenfasst:
    „Vielleicht wäre sie noch am Leben, wenn sie aus dem Misstrauen heraus gelebt hätte. Aber wäre das das bessere Leben gewesen?“
    Die andere Fraktion gegen Massenimmigration mit ihren unschönen Seiten.
    Nun verlangt die moralische Fraktion von der unmoralischen, dass Sie diese Massenimmigration mitfinanziert bis hin zur eigenen Aufgabe des Lebens.
    Ob das noch lange gut geht, wage ich zu bezweifeln.

    • Markus sagt:

      Danke Frauenbündnis Kandel für den gelungenen Nachmittag. Trotz Sommerloch,Hitze und 36 Grad doch schön was Los bei „uns“.
      Ja, es wird wohl nicht mehr lange dauern, und die Politiker stehen mit ihrer Meinung alleine da. Das würde ich gerne erleben, weshalb wir immer wieder den Weg nach Kandel finden werden.

  7. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    > Das Thema hat sich wohl erledigt, das Interesse am Frauenbündniss geht gegen null.

    Das ist wohl der feuchte Sommernachtstraum eines verlorenen Häufchens Bestmenschen.

    Die Realität ist, dass unsere Grenzen noch immer offen wie Scheunentore sind, während diie Schweiz, die das gleiche Schengen-Abkommen unterzeichhet hat, systematisch die Grenzen kontrolliert und seine Bürger schützt.

    Jeder weitere Mord wird die Leute noch mehr zum Protestieren bringen, weil er Ergebnis dieser verantwortunglosen Politik ist. Und es wird leider noch viele Morde geben.

  8. Tobi sagt:

    Wenn Frau Kurz keine Massentierhaltung mag, soll sie halt kein Fleisch aus solcher kaufen.
    Oder noch besser, gleich Vegan werden, da passt dann auch ihr Verhalten dazu, jede ungefragt mit seiner Meinung zuzumüllen und die mit anderer Meinung als Verbrecher abstempeln, sich selbst auf ein hohes moralisches Podest stellen und und und…

  9. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    > Bei WIR sind KANDEL haben sich trotz der Hitze ca. 140 großartige, intelligente Menschen überwiegend aus Kandel versammelt.

    Was Anzahl und Intelligenz anbelangt, wurden in diese Rechnung offenbar die Pappkameraden miteinbezogen. Die Bilder vom PE zegen, dass diese Zahl nicht stimmen kann.

  10. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    Laut aktuellen Umfragen liegen die Zustimmungswerte der CDU bei 29%, die der SPD bei 18%.

    Nicht das Thema ist bald erledigt, sondern die Parteien, die für das Thema verantwortlich sind und bei uns innerhab von 3 Jahren amerikanische Gewaltverhältnisse eingeführt haben.

  11. Giftzwockel sagt:

    Das selbsternannte „Frauenbündnis“ zeigte seine „friedlichen“ Absichten am 04.08 auf dem Marktplatz in Kandel. Vor beginn der Kundgebung des „Frauenbündnis“, machte sich eine Gruppe von Teilnehmer _innen des „Frauenbündnis“ daran, an einem Zaun befestigte Transparente und Schilder, des Bündnis „Wir sind Kandel“, zu zerstören. Mitglieder des Bündnis „Wir sind Kandel“, die die Personen aufforderten dies zu unterlassen, wurden Verbal und mit Zeichen beleidigt. Einer der „Täter“ trug ein T-Shirt der Partei „National Orientierter Schweitzer“ und ein Messer in der Hand.Die „Partei National Orientierter Schweizer“, gilt als rechtsextrem, völkisch-nationalistische Schweizer Partei und beteiligt sich seit Frühjahr 2018, auch mit Rednern, an den Demonstrationen des „Frauenbündnis“ in Kandel.

  12. Giftzwockel sagt:

    Das Bündnis „Wir sind Kandel“ hat nach eigenem Bekunden Anzeige erstattet.“

    Quelle: WsK (Facebook)

    Nur so am Rande für die „Intelligenzbolzen“:

    Die Versammlungsfreiheit wird u.a. nur gewährt, wenn die sich Versammelnden ohne Waffen teilnehmen.
    Das ist nachweislich hiermit zum wiederholten Male nicht der Fall!
    Damit ist die Versammlungsfreiheit dieser Truppe obsolet.

  13. Tobi sagt:

    Das selbsternannte „Frauenbündnis“ zeigte seine „friedlichen“ Absichten am 04.08 auf dem Marktplatz in Kandel. Vor Beginn der Kundgebung des „Frauenbündnis“, machte sich eine Gruppe von Teilnehmer _innen des „Frauenbündnis“ daran, an einem Zaun befestigte Transparente und Schilder, des Bündnis „Wir sind Kandel“, zu zerstören. Mitglieder des Bündnis „Wir sind Kandel“, die die Personen aufforderten, dies zu unterlassen, wurden verbal und mit Gesten beleidigt.

  14. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    > an einem Zaun befestigte Transparente und Schilder, des Bündnis „Wir sind Kandel“, zu zerstören.

    Seit Monaten fehlt das Schild „Mia Valentin Platz“. Wissen Sie wo es hingekommen ist?

    Im übrigen sollte sich das weltoffene „Wir sind Kandel“ über Besucher aus der Schweiz im Sinne von Vielfalt, Offenheit und Toleranz doch freuen und ein entsprechend freundliches Gesicht zeigen.
    Aber vermutlich sind sie dem Herrn böse, da er keinen Asylantrag gestellt hat, sein eigenes Geld verdient, deutsche Sprachkenntnisse mitbringt und keine Messerattacke gestartet hat. Damit kann die Asylindustrie keinen Umsatz machen, solche Leute können wir hier nicht brauchen!

    • Tobi sagt:

      Ein Messer hatte dabei und damit gedroht!

      Ansonsten kommst du ja zu dem Ergebnis, das Frauenbündnis ist so schlecht wie andere auch!

    • Armin Schmidt sagt:

      Ganz richtig. Autochthone Schweizer sind eben keine „Fachkräfte“, so wie etwa diese Herrschaften hier im nahegelegenen „Berg“ am gestrigen Nachmittag:
      (…) (Polizei-PM)

      Ein „bunter“ Dieb beklaut Fußballer samt Schiedsrichter:
      „Ca. 55 Jahre alt, ca. 170 cm groß, dunkle Haare, kräftige Figur, südosteuropäisches Aussehen, er trug ein dunkelblaues Polo-Shirt mit hellbraunen Rändern. “

      Ja, für SOLCHE Leute geht „Wir sind Kandel“ gerne auf die Straße – auch wenn man trotz großer Ankündigungen nur 40 Mann*_Innen zusammenbekommt. Und ich dachte noch, warum bei WsK keine „Bunten“ dabei waren – die waren „arbeiten“.

      Redaktion sagt: Sorry, keine externen Links – auch nicht zur Polizei ;-). Das hat Haftungs- und technische Gründe und nichts mit den Inhalten zu tun.
      Beste Grüße,

      die Red.

  15. Klaus Lelek sagt:

    IN DER TRADITION DER „NAZIS“

    steht vor allem die Stadt Kandel, die im Rahmen eines „völkischen Festes“ 1937 ihre Stadtrechte erhielt (als Dankeschön für ein Superergebis für die NSDAP) und dies auch noch 2017 überschwenglich feierte. Zur weiteren „Nazitradition“ gehört der von der Frankfurter Schule geprägte Begriff „Die Unfähigkeit zu trauern“. Ganz schnell nach Gewaltorgien zur Tagesordnung übergehen. So wie die Kandeler in der Nachkriegszeit. Das gleiche scheint sich jetzt unter anderen „Farben“ bei denen zu widerholen, die von gewaltbereiten Migranten mit einer homophoben, antisemitischen und Frauenverachtenden Mentalität nicht genug bekommen können. Für die die Blutspur der „Leine des Grauens“ nur zynisch „Einzelfälle“ sind. Wo haben sich diese Leute den Zynismus abgeschaut?

    • Tobi sagt:

      Nur zum Verständnis, Menschen die gegen eine Kundgebung demonstrieren, auf der der Veranstalter völkische, rassistische und sozialistische Reden hält, der vorgibt sich für die Frauen und Kinder einzusetzen, dessen einzige Lösung aber Ausländerfeindlichkeit, eine Veranstaltung mit Teilnehmern vom 3.weg, der NPD, Berserker Pforzheim und viele anderer Gruppierungen, sind Nazis?

  16. Tobi sagt:

    „homophoben, antisemitischen und Frauenverachtenden Mentalität“, das sind Themen mit den die AfD immer mal wieder auffällt, letzte Woche der Lars zum Beispiel.

  17. […] Hitze-Demos in Kandel verlaufen ruhig – „Eis essen gegen Rechts“ erfrischt bei ern… […]

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin