Sonntag, 18. November 2018

Jugendamt griff nicht ein: „Einer der schwersten Misshandlungsfälle der vergangenen Jahre“

27. Oktober 2018 | 3 Kommentare | Kategorie: Nachrichten

Symbolbild: www.polizei-beratung.de

Emsbüren  – Ein Junge im niedersächsischen Emsbüren soll über Jahre von seiner Mutter schwer misshandelt worden sein.

Die Staatsanwaltschaft Osnabrück hat in dem Fall Anklage erhoben. Demnach musste der Junge sich, wenn er von der Schule nach Hause kam, bis auf die Unterhose ausziehen und in zwei gelbe Müllsäcke kleiden.

Zwei Jahre lang soll die Angeklagte ihren Sohn gequält haben. Unter anderem habe sie seinen Kopf an den Haaren gefasst und gegen eine Wand geschlagen; im Alter von 14 bis 16 Jahren habe der Sohn ohne Matratze und Bettzeug auf dem Boden schlafen müssen.

„Es handelt sich um einen der schwersten Misshandlungsfälle der vergangenen Jahre“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Osnabrück.

Jugendamt hat nicht eingegriffen

Das Jugendamt habe die Familie seit 2002 betreut. Der Grund dafür seien erzieherische Probleme mit dem Kleinkind gewesen, Verhaltensauffälligkeiten bei der Nahrungsaufnahme und Einkotprobleme.

In den vergangenen Jahren wurde das Jugendamt wiederholt von der Schule in Emsbüren auf den Schüler aufmerksam gemacht. Das Amt griff allerdings nicht ein. „Begründete Hinweise auf eine Kindeswohlgefährdung“ hätten nicht vorgelegen, teilte der Landkreis Emsland auf Anfrage mit.

Die Halbschwester drehte laut dem „Spiegel“ schließlich heimlich ein Video, das die Misshandlung dokumentierte, und zeigte es einem Mitschüler. Dessen Vater erstattete Strafanzeige, daraufhin nahmen Polizei und Jugendamt den misshandelten Jungen und seine beiden Geschwister in Obhut. (dts Nachrichtenagentur)

Zur Startseite

Zu den Kommentaren Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

3 Kommentare auf "Jugendamt griff nicht ein: „Einer der schwersten Misshandlungsfälle der vergangenen Jahre“"

  1. Aufgewachte sagt:

    Wenn die eigene Mutter derart sadistische Taten begeht, müsste ein Aufschrei durch das Land gehen. In welchem teuflischen Zustand befindet sich eine Nation, die derartige Misstände offenbart? Und das ist beileibe kein Einzelfall! Ehrlich gesagt, ich sehne den Tag herbei, an dem endlich weltweit Frieden und Liebe auf unserem Planeten einkehrt, Anstand und Moral. Dafür muss der wahre Gott eingreifen und die Strukturen des Satans zerschlagen. Es ist für einen normal empfindenden Menschen unerträglich, wieviel Lüge, Heuchelei, Perversion und Zerstörung auf der Erde existiert.

    • Tobi sagt:

      Lüge, heuchelei, Kindesmissbrauch (…) Von welchem wahren Gott sprichst du also?

      Moral, je mehr Moral es gibt umso mehr Doppelmoral gibt es, wer mit Moral hausieugeht, dem fehlt einfach an Verstand. Wer bist du, dass du es dir erlaubst deine (…) Weltvorstellung anderen aufzwingen zu Wollen?

      • Aufgewachte sagt:

        Zumindest entspricht es meiner Moral, ehrlich zu sein, keine anderen Menschen zu quälen und zu ermorden. Aber das kannst du dir wahrscheinlich nicht vorstellen?!

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin