Sonntag, 31. Mai 2020

Interview mit Filmwelt-Inhaber Dragan Vukmirovic zum Corona-Shutdown: „Wir sind zum Öffnen bereit und können alle Vorgaben erfüllen“

15. Mai 2020 | noch keine Kommentare | Kategorie: Kultur, Landau, Regional

Dragan Vukmirovic erklärt Besuchern, wie die Speisekarte mit CR-Code abgescannt wird.
Foto: Pfalz-Express/Ahme

Landau. Der Pfalz-Express (PEX) führte mit „Filmwelt“-Inhaber Dragan Vukmirovic ein ausführliches Interview zu Corona und wie man in der „Landauer Filmwelt“ damit umgeht.

PEX: Herr Vukmirovic, was beschäftigt Sie jetzt in der Corona-Krise?

D.V.: Der Stillstand und die Ungewissheit, wie es jetzt weitergeht, beschäftigen Alle, die Geschäfte haben und natürlich auch alle Arbeitnehmer.

Ich habe das Gefühl, dass die Menschen mit der Situation überfordert sind, übrigens gilt das auch für die Politiker.

Es sind viele Fehler passiert. Es gibt sehr viele Infos und diverse Einschätzungen – man schwimmt regelrecht in einem Meer von Informationen, die zum Teil falsch oder übertrieben sind.

PEX: Was halten Sie überhaupt von dieser Pandemie?

D.V.: Die Frage ist: Wann hört das alles auf, damit wir endlich wieder verbindlich planen können.

Ich hoffe, dass unsere Politiker uns möglichst schnell aus dieser Situation herausführen und konsequent, aber auch tolerant dabei handeln.

Foto: Rolf H. Epple

PEX: Wie viele Mitarbeiter beschäftigt die „Filmwelt“?

Wir haben über 100 Mitarbeiter. Sieben Festangestellte, der Rest arbeitet als Mini-oder Midijobber.

Unsere Festangestellten haben wir in Kurzarbeit geschickt. Wir bekommen keine Fördermittel, weil unsere Firma zu groß ist. Das ist absurd, weil in einer solchen Situation Jeder Hilfe benötigt.

Was mich ärgert, ist, dass unsere Politik eigentlich eine klare Richtlinie vorgibt, es aber viele Ausnahmen davon gibt. Wir erfüllen alle Richtlinien und können alle Maßnahmen umsetzen, und dürfen trotzdem unser Kino nicht öffnen.

In unserem Konzept können wir Kinoplätze oder ganze Reihen sperren und damit alle Abstandsregeln einhalten…

Foto: Rolf H. Epple

Gleichzeitig sind bei hiesigen Baumärkten die Parkplätze voll wie zu Weihnachten. Ich kann nicht verstehen, dass das toleriert wird.

Das ist doch keine Gleichbehandlung! Wenn, dann müssen die Vorgaben für Alle gelten. Und nicht: Einer darf, der andere nicht – bei aller Solidarität, die es geben sollte.

Politik muss für Gerechtigkeit sorgen und die ist zur Zeit nicht vorhanden.

Die Kinobranche braucht Hilfe – es wird zirka 4 bis 6 Monate dauern um Umsätze wie gewohnt zu fahren.

In Rheinland-Pfalz wird den Kinos überhaupt nicht geholfen, weil Politiker Kino nicht mit Kultur verbinden. Das ist in anderen Bundesländern ganz anders. In Bayern zum Beispiel erhalten Kinos 7500 Euro pro Leinwand! Ich habe das Gefühl, wir sind vergessen worden und das kann nicht sein.

Desinfektionsmaßnahmen und Hinweise für die Besucher des Bistros am Eingang der Filmwelt.
Foto: Pfalz-Express/Ahme

PEX: Schildern Sie noch einmal Ihr Konzept…

D.V.: Wir haben 1160 Sitzmöglichkeiten in 8 Sälen. Der Größte hat 3oo Plätze, zwei Säle haben je 150 Plätze , zwei weitere Säle haben je 130 Plätze, dann gibt es einen mit 80 und zwei mit 110 Plätzen.

Wir könnten die Plätze auf die Hälfte reduzieren. Das ist alles machbar. An den Kassen stehen die Leute mit Abstand wie beim Bäcker. Das geht ganz easy…

Wir haben Notausgänge und jeder Besucher könnte kontaktlos auf den Parkplatz raus.

Foto: Rolf H. Epple

PEX: Wie zeigen sich die Einschränkungen bei Ihnen?

D.V.: In Kurzarbeit, außerdem haben wir alle Kosten radikal minimiert. Wir haben zum Glück ein gutes Geschäft, d.h. wir haben zwar Reserven, aber die entscheidende Frage lautet: Wie lange reichen die?

Ich denke, und das meinen viele meiner Geschäftsfreunde, dass die erste Insolvenzwelle klein war, die zweite oder dritte Insolvenzwelle kommt Ende des Jahres und nächstes Jahr. Diese Wellen werden viel dramatischer werden.

Dann kommen wieder Kreditbelastungen und die Reserve ist aufgebraucht. Dann bist du auf dich selbst angewiesen.

Eingangsbereich der Filmwelt.
Foto: Pfalz-Express/Ahme

PEX: Seit Mittwoch haben Sie Ihre Bistro-Lounge Detox unter den vorgegebenen strengen Richtlinien wieder geöffnet. Das ist doch ein gewisser Lichtblick, oder?

D.V.: Wie Sie ja vorhin selbst gesehen haben, gibt es Desinfektionsstationen und Verhaltenshinweise. Es liegen keine Speise-und Getränkekarten auf den Tischen.

Man kann sich am Eingang mit einem CR-Code das Detox-Angebot aufs Handy holen und am Tisch bestellen. Wir haben genügend Platz um die Abstandsregeln einzuhalten.

Manche Tische werden eben nicht belegt. Insgesamt haben wir 100 Plätze im inneren Bereich und zirka 140 Plätze im Außenbereich zur Verfügung.

Geöffnet ist das Bistro täglich von 17 bis 22 Uhr, sonntags von 9.30 Uhr bis 22 Uhr. Sonntags kann man auch frühstücken bei uns! Nähere Infos dazu gibt es auf unserer Homepage www.filmwelt-landau.com

Die nötigen Abstandsregeln in den Kinosälen sind ohne weiteres …
Foto: Rolf H. Epple

…mit gesperrten Sitzplätzen einzuhalten.
Foto: Rolf H. Epple

PEX: Um noch einmal auf das Kino zurück zu kommen….Peter Hase, Mulan, James Bond…die hätten ja jetzt alle anlaufen sollen….

D.V.: Stimmt. James Bond soll jetzt im November anlaufen…..

PEX: Richten sich Ihre Hoffnungen auf das Weihnachtsgeschäft?

D.V.: Das muss früher kommen, sonst gibt es keine Kinos mehr….

PEX: Spielen denn die Verleih-Firmen mit? Könnten Sie Filme beziehen?

D.V.: Natürlich, die würden sich auch über Aufträge freuen. Das ist kein Problem.

Ab 10. Juni will der Verleih wieder Kinos beliefern. Wir könnten Mitte/Ende Juni öffnen, denn wir brauchen auch einen gewissen Vorlauf um Filmstarts zu organisieren.

Es kommt nun ganz auf die Politik an.

PEX: Vielen Dank für das Gespräch!

Dragan Vukmirovic bleibt optimistisch…
Foto: Rolf H. Epple

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin