Sonntag, 12. Juli 2020

Ditib Germersheim setzt Spatenstich für Moscheebau – Gegner protestieren auf Königsplatz

1. Oktober 2016 | 13 Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik regional, Regional
Volles Haus in der Hans-Sachs-Straße: rund 600 besucher kamen zur Grundsteinlegung. Fotos und Video: pfalz-express/Licht / v. privat (zum Vergrößern anklicken)

Volles Haus in der Hans-Sachs-Straße: Hunderte Besucher kamen zur Grundsteinlegung.
Fotos und Video: pfalz-express/Licht / v. privat
(zum Vergrößern anklicken)

Germersheim – Der Türkisch Islamische Kulturverein Ditib Germersheim hat den Grundstein zum Bau der Maresal Fevzi Çakmak-Moschee gelegt.

Rund 600 Gäste folgten der Einladung des Vorsitzenden Hayrettin Günes. Mit dabei war auch der für Rheinland-Pfalz zuständige Generalkonsul der Türkei, Arif Eser Torun.

Schon am Morgen wurde in der Küche des Vereins neben dem Bauplatz geschält, geschnippelt und gehackt, denn die Besucher sollten angemessen bewirtet werden. Die Gäste wurden von einem Spalier junger Damen mit Rosen begrüßt.

Zur Grundsteinlegung kamen zahlreiche Festredner zu Wort; die Ansprachen wurden auf türkisch und dann jeweils in deutscher Sprache gehalten. Vor den Reden rezitierte der Imam der Gemeinde feierlich Verse aus dem Koran.

Hayrettin Günes betonte nochmals, dass die Moschee eine Begegnungsstätte für alle Bürger sein solle. „Wir sind vielleicht alle etwas unterschiedlich, aber in der gemeinsamen Verantwortung gehören wir zusammen.“ Dafür wolle die Gemeinde mit der neuen Moschee eintreten, so Günes. Er wünschte allen Beteiligten „großen Mut und Gottes Segen.“

Zum Spatenstich griffen die Honoratioren dann gemeinsam zur Schaufel. Auf dem Gelände haben die Ausschachtungsarbeiten bereits begonnen.

Mehr Informationen zur Moschee, der Ditib Germersheim und den Geschehnissen um das Bauvorhaben gibt es hier mit weiterführenden Links zu zusätzlichen Berichten (Weiter im Text nach der Bildergalerie).

Proteste begleiten Grundsteinlegung

Zu einer Protestkundgebung am Königsplatz hatte die Interessengemeinschaft „GER sagt Nein zum Ditib Moscheeneubau“ aufgerufen und dazu im Vorfeld rund 4.000 Flyer in der Stadt verteilt.

An der Kundgebung hatte sich auch die AfD Germersheim beteiligt. Die Satirepartei „Die PARTEI“ war ebenfalls mit einem kleinen Stand vor Ort, flankiert von einem Antifa-Vertreter.

Etwa 100 Demonstranten waren gekommen, allerdings die wenigsten aus Germersheim, wie ein Einheimischer dem Pfalz-Express gegenüber anmerkte.

Dagegen waren AfD-Anhänger zahlreich erschienen – so viele, dass Michael Faber, Sprecher der Interessengemeinschaft, darauf hinwies, dass es sich um keine von der AfD erstellte Veranstaltung handele.

demo-germersheim-gegen-moscheebau

Ein Anwohner wollte indes die Redner mit Reggae-Musik überschallen, was ihm aber von der Polizei untersagt wurde.

Faber sagte, er habe nicht generell etwas gegen einen Moscheebau, kritisierte aber, dass das Gebäude „ausgerechnet“ am großen Südkreisel der Stadt errichtet werden solle: „Als Blickfang“.

Dass die Moschee – ein Gotteshaus – nach dem türkischen Feldmarschall und Generalstabschef der türkischen Armee, Fevzi Çakmak (gestorben 1950) benannt wird, ist Faber ebenfalls ein Dorn im Auge. Für eine christliche Kirche sei so etwas undenkbar.

Der AfD-Landtagsabgeordnete für den Kreis Germersheim und Kreisverbandsvorsitzende Matthias Joa griff die „Altparteien“ und die Germersheimer Lokalpolitik außergewöhnlich scharf an. Eine „riesen Sauerei“ sei schon gewesen, dass man den Namen von Sponeck „in den Dreck gezogen“ habe.

Dass aber „illegale Einwanderer“ generell als Flüchtlinge bezeichnet würden, der Anteil „kulturfremder“ Migranten in Germersheim mit 50 Prozent (Angabe Joa) viel zu hoch sei und diese Politik „krachend scheitern“ werde, sei ein gewaltiges Versagen der Altparteien, die immer „denselben falschen Weg“ weitergingen.

Es fielen Worte wie „Politikverkäufer“, „verraten und verkauft“ – Zwischenrufe „Volksverräter“ – , „billige Taschenspielertricks“. Den Widerspruch der Kreis-CDU bezeichnete Joa (früheres CDU-Mitglied)  als „reine Kosmetik“, die CDU selbst als „Teil des Problems“.

Die AfD stehe für Religionsfreiheit, diese sei jedoch Privatsache. Auch wenn es zahlreiche Beispiele für gelungene Integration gebe, habe sich dennoch jeder „ohne Wenn und Aber hierzulande einzufügen“. Die Reaktion der Germersheimer Ditib, trotz Bitte um Aufschiebung den Bau zu beginnen, zeige jedoch, dass es „lediglich um die Durchsetzung der eigenen Interessen“ ginge, so Joa.

Das nächste AfD-Schwergewicht war Joachim Paul, stellvertretender Landesvorsitzender und Abgeordneter aus Koblenz. Man lasse sich nicht einschüchtern vom „Kartell der Altparteien“ und von Linksextremisten, rief Paul: „Wegducken war gestern.“

Joachim Paul (li.), Matthias Joa.

Joachim Paul (li.), Matthias Joa.

Auch Paul trat offensiv auf, griff die Landesregierung an, die 36.000 Euro für ein Gutachten (über Landesverband Ditib, Anm.d. Red) ausgebe, damit sie „endlich mal weiß, mit wem sie seit zehn Jahren verhandelt.“

Mit Steuergeldern werde die „Jugendorganisation von Ditib finanziert“, das sei ein Skandal. Die Landesregierung bedrohe mit ihrer „Naivität“ die Freiheit, habe geschlafen, während Ditib „Schritt für Schritt seine Macht ausgebaut hat. Wir kriechen aber nicht vor Despoten.“

Paul sprach zudem über Strukturen und Verbindung der Ditib zum Amt für Religiöse Angelegenheiten in der Türkei, Diyanet, und dem türkischen Staat.

Die PARTEI Germersheim/Süw indes demonstrierte mit ihrem Vorsitzenden Thomas Völk und dem Landesvorsitzenden Hans Friedrich gegen Ditib, aber für den Moscheebau.

Der Beigeordnete und Baudezernent von Germersheim, Norbert König, hat zwischenzeitlich einen Antrag zur Verschiebung des Baus beim Verwaltungsgericht Neustadt eingereicht. (cli)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

13 Kommentare auf "Ditib Germersheim setzt Spatenstich für Moscheebau – Gegner protestieren auf Königsplatz"

  1. Erhard Keller sagt:

    „Vor den Reden rezitierte der Imam der Gemeinde feierlich Verse aus dem Koran.“
    Zitat aus dem Koran:

    Dschihad gegen die Ungläubigen bis zu deren Tod:
    „Und tötet sie, (die Ungläubigen) wo immer ihr sie trefft…“ Sure 2, Vers 191

    Wenn man den Koran, das “heilige” Buch der Muslime liest, stellt man fest, dass die Radikalen Muslime eigentlich ausführen, was der Koran verschreibt, z. B., „Töte die Ungläubigen“. Der Koran predigt Hass, Kriminalität, Diskriminierung unter Menschen, vor allem gegen Frauen, etc. Die nachfolgenden Zitate belegen dies alles.
    Laut zahlreicher Studien haben über 90% der Muslime den Koran nie gelesen. Was sie über den Islam wissen, verdanken sie den Imamen und Predigern in Moscheen und Medien.
    Nach jedem muslimischen terroristischen Anschlag behaupten Politiker (z. B. Obama, Merkel etc.), der Islam sei eine friedliche Religion. Die Zitate aus dem Koran belegen das Gegenteil.
    Politiker und Medien-Journalisten, die behaupten, der Islam sei eine „friedliche Religion“, haben entweder den Koran nicht gelesen, oder sie wollen den Islam schön reden.
    Wenn Sie keine Zeit haben den Koran zu lesen, lesen Sie zumindest die folgenden Zitate aus dem Koran zu den Themen: Kampf gegen Ungläubige, Umgang mit Ungläubigen und Abtrünnigen, Oberhoheit über alle Religionen, Gewalt, Strafen, Oberhoheit der Männer über Frauen, Diskriminierung gegen Frauen.

    http://www.gam-online.de/text-Zitate,koran.html

    Der Islam kann nie zu Deutschland gehören.

  2. Achim Wischnewski sagt:

    Danke liebe Pfalz-Expressler für diesen Bericht.

    Anders als Ihr arbeitet zB der von uns per GEZ-Zwangsabgabe finanzierte SWR, der gestern auch mit 3 Mann vor Ort war:
    http://swrmediathek.de/player.htm?show=c8275880-8803-11e6-8e1e-005056a12b4c
    Die Reden von Mathias Joa und Joachim Paul etc wurden nicht gefilmt. Nur die Teilnehmer der Demo, und dann möglichst-negativ (optisch in einschlägige Richtung) zusammen geschnitten. Ca. 10 Personen wurden gezielt herausgepickt und nach hinten geleitet wo sie befragt wurden. Nur 2 von ihnen finden sich in dem „Bericht“ wieder!

    Der Chef der türkischen Erdowahn-DITIB kam zu Wort.
    Die Redner der Demo NICHT!

    Und dann wundern diese einseitig indoktrinierenden SWR-Pseudo-Journalisten sich, dass sie Lügenpresse genannt werden?

    GEZ-Lückenpresse abschaffen!

  3. Achim Wischnewski sagt:

    Ach ja und die deutsche, als auch türkische Flagge sind zu sehen.

    Wenn aber eine Moschee ein Ort der Religionsausübung ist und Religion gegenüber dem Staat neutral zu sein hat, wie es der Staat auch gegenüber Religion ist, was sucht eine türkische Flagge an einer Moschee ? Sobald eine Flagge an einer Moschee hängt, wird es politisch und zeugt von Einflusssphären des türkischen Staates und Erdogan. Ich hab noch keine Kirche gesehen, wo eine Staatsflagge zu sehen war:

    Ditib ist keine reine Religionsgemeinschaft, Ditib ist der verlängerte Arm des Islamsierers Erdogan !

  4. Uwe Milte sagt:

    Der nächste „Erdowahn – Propagandatempel“ wird eröffnet! ich hätte da einen Vorschlag: Für jede DITIB-Moschee wird zum Ausgleich 1 Kirche in der Türkei wieder vom Viehstall in eine Kirche umgebaut…für die unterdrückte christliche Minderheit in der Türkei.

  5. Der Islam gehört nicht zu Deutschland sagt:

    Eine Moschee dieser Größenordnung ist ein deutliches Machtzeichen fortlaufender Landnahme. Ich glaube nicht daran, dass das Geld für diesen Bau von Spenden und/oder Beiträgen der hier ansässigen islamischen Gläubigen finanziert werden kann. Das Geld kommt vom Ditib Verband aus der Türkei auch gleich mit der Bereitstellung der Imame und sonst nirgendwoher. Warum eigentlich ist der Ditib-Verband der Bauherr? Und warum gleich mehr als 900 mal hier in Deutschland? In den SWR-Nachrichten gestern Abend will uns einer dieser Ditib-Bauherren weismachen, dass Ditib nur was mit der Entsendung der Imame (seit den 80iger Jahren) zu tun hat und sonst nichts? Für wie blöd wird der geneigte Zuschauer/Leser gehalten? Wer die letzten Jahrzehnte wach geblieben ist, dem wird nicht verborgen geblieben sein, dass wir immer weniger eigene Kinder in unseren Reihen haben (die Frauen sollen ja schließlich arbeiten gehen) und andererseits die Kinderzahl durch Zuwanderung in vielen Kindergärten und Schulklassen drastisch zugenommen hat, ja vereinzelt schon in der Mehrzahl sind. Sarazzin läßt grüßen! Die schleichende Eroberung unseres Landes und damit schrittweisen Verdrängung unserer eigenen Kultur läuft ungebremst weiter mit der Unterstützung unaufgeklärter rot/grün/schwarzer Politiker, die dieser Entwicklung z.B. mit einer Baugenehmigung in Ihrer (Regierungs-)Verantwortung herbeigeführt haben und weiterhin untertützen. Die Ausstattung dieser Moschee in GER mit Schulungsräumen und über 600 Gebetsplätzen, Kursräume, Jugendräume, Teestube, Fittnessraum etc. zeugt doch sehr deutlich davon, dass hier ein kulturell in sich selbständiger Raum geschaffen wird, in dessen Inneres nur die wenigsten von uns Einblick(Durchblick) erhalten werden. Das ist nicht Integration, wie viele das gerne verstehen möchten, sondern deutliche Abgrenzung und Abschottung kulturellen Zusammenlebens. Wir haben doch schon Gaststätten, Bistro, Kurs- und Schulungsräume (Volkshochschule u.v.m.) en Masse, nur sieht man von der islamischen Kultur dort eigentlich niemanden, das kann auch als Verweigerung gelten. Vielleicht, weil man die Sprache nach langer Zeit des hierseins immer noch nicht spricht bzw. verstehen kann? Wir sehen auch niemanden an den Stammtischen, niemanden auf Wein- oder Bierfesten, im Kino(?), im Schwimmbad, ab Baggersee? Ach so noch was, alle Brauereien und Weingüter und alle die damit in Verbindung zu bringen sind, müssen sich künftig auf weniger Kunden einstellen. Nach dem Islam wird kein Alkohol getrunken – verstanden!

  6. Jakob sagt:

    Einfach durch die aktuelle Bildergalerie der DITIB zum Spatenstich klicken. Und sich dann fragen, ob diese Menschen wirklich integrationsfähig oder -willig sind.

    https://www.facebook.com/ditibger/?fref=ts

    Das Ganze wirkt eher wie eine Inszenierung. Ich sehe dort nur türkischen Nationalismus und Islamisierungsfantasien.

    Jeder Germersheimer erkennt doch klar, wie sich die türkische Gemeinde in den letzten Jahren immer stärker radikalisiert hat. Eine Minderheit hat sich uns angepasst; die Mehrheit strebt nach der Islamisierung unseres Landes.

  7. Gerd Gleixner sagt:

    Hallo,
    ich habe mir gerade mal die Bildergalerie angeschaut. Diese muß man nicht kritisch zu betrachten um zu sehen wo die Reise hingehen soll.
    Bei uns soll es wieder so gehen wie früher auch in christlichen Kirchen. Frauen Links, Männer rechts.
    Ist dies was wir wollen?
    Wo sind all die, die Gleichberechtigung für alle, Frauenrechtlerinnen, Gleichstellungsbeauftragte, Gendergelehrte?
    Hier findet sich keiner. Für den Islam wird da alles aufgegeben.

    Gruß,

    Gerd Gleixner

  8. Achim Wischnewski sagt:

    Stimmt!

    http://www.pfalz-express.de/wp-content/gallery/spatenstich-moschee-germersheim/IMG_5925.JPG

    Frauen separiert, getrennt, weit weg von den Männern.
    Wie in der Moschee.

    Wie ist das vereinbar mit dem deutschen GG?

    Der Islam teilt zusätzlich in zwei Lager:
    Gläubige und Ungläubige.
    Wobei alle Religionen außer dem Islam Ungläubige sind.
    Sogar Atheisten sind Ungläubige.
    Und „Ungläubige sind zu töten wo immer ihr sie findet! “
    (Koran-Sure)

    Wie ist das vereinbar mit dem deutschen GG?

  9. Niemand da? sagt:

    Auffällig ist, dass auf den Bildern an der Baustelle kein einziger Lokalpolitiker oder öffentliche Vertreter zu sehen ist. Was ist da los? Hat sich die Wahrnehmung unserer Verwaltung hinsichtlich der Entwicklung unter dem Lichte der gegenwärtigen Politik in und aus der Türkei geändert?
    Am Königsplatz bei der Gegenkundgebung war auch niemand zu sichten! Wo und mit welcher Meinung stehen eigentlich unsere gewählten Volksvetreter? Wegducken gilt nicht, unsere Bevölkerung erwartet klare unmissverständliche Aussagen.

  10. Erhard Keller sagt:

    Sure 8, Vers 55:

    “Siehe, schlimmer als das Vieh sind bei Allah die Ungläubigen, die nicht glauben.”

  11. Alexander M. sagt:

    Ach ihr dummen „Retter des deutschen Volkes“, wie ihr euch immer so gerne darstellt. Vor lauter Spezialisierung auf den Islam hat man glatt vergessen was unser Christentum denn hinter sich birgt. Oder vielleicht das Judentum. All die monotheistischen Religionen haben genauso viel Gewalt/Frieden inne. Jedes der heiligen Bücher schreibt mehr über Frieden als über Krieg. Also recherchiert richtig oder garnicht. Und wenn ihr diese brutalen Verse aussucht, liest weiter in was für einem Kontext es steht.

    Erinnert euch ruhig mal an die Kreuzzüge durch die Christen, an den Genozid an die Juden durch uns Deutsche oder vielleicht mal an die Afghanischen, irakischen oder syrischen Zivilisten, die durch Amis, Russen oder sonst wem“ausgelöscht“wurden. Gewalt geht nicht von Religionen aus, Gewalt geht von Menschen aus. Gewalt geht durch Deppen (…) aus, die nicht fähig sind anderen zuzuhören und versuchen Probleme auf einfachster Ebene zu klären.
    Jetzt ruhig weiter. Ich als Deutscher schäme mich für euch….

    • Achim Wischnewski sagt:

      .. aber…
      Erstens:
      Die heutigen Christen schlachten keine Andersglaeubigen mehr ab. Und die Taliban und der IS sind nicht die Islamisten, die unsere Kulturgueter einst vorm Untergang bewahrt haben. Die Welt hat sich seit dem Mittelalter weiter gedreht. Die Aufklaerung hat uns gelehrt, keine Vandalen mehr zu sein. Egal, was einst einmal war. Aber in den geisteskranken Koepfen extremer Religioeser ist das leider noch nicht angekommen. Die leben immer noch weit vorm Mittelalter. Steinzeit, könnte man manchmal meinen….

      Es ist irrelevant was vor 1000 Jahren war. Beide Religionen haben sich seitdem stark gewandelt, was soll das also?
      Zweitens, wieviele Kreuzzüge gab es? 6? Wieviele islamische Invasionen in Europa, 300, 400, 500 … ?

      Und drittens Alexander bist du kein Deutscher. Du verwendest die typische Taquiiya-(…)-Argumentation von halbgebildeten Muselmanen.
      Wenn überhaupt dann bist du Passdeutscher.

      • Erhard Keller sagt:

        „ALLE Religionen sind schlecht …… “

        Dem kann ich als Atheist sogar zustimmen, bis das jedoch Realität wird kann es noch ein paar Weilchen dauern.
        Bis dahin sollte man sich aber der realen Welt stellen.
        Und man kann erkennen, dass es nur eine (Pseudo)_Religion gibt die in der letzten Zeit Terror produziert, tausende Tote, Frauenunterdrückung, Todesdrohung beim Austritt, Kinderehen etc…… und das ist der Islam.

        Nicht der Buddhismus, nicht das Christentum und auch keine andere Religion.

        Könnte man erkennen.
        Wenn man dazu intellektuell in der Lage ist.
        Wenn………

Directory powered by Business Directory Plugin