Freitag, 20. September 2019

Bundespolizei Bad Bergzabern: Der „Gelbwestenprotest“ und seine Folgen

Eine Arbeitstagung in Paris

28. Juni 2019 | noch keine Kommentare | Kategorie: Kreis Südliche Weinstraße

V.li.: de Lima (FRA DCI), Schuff (Verbindungsbeamter D-FRA), Castaner (Innenminister FRA), Sziele (Abteilungsführer BPOLABT BBZ), Humbert (Dolmetscher)
Foto über Bundespolizei Bad Bergzabern

Bad Bergzabern/Paris – Am 17. Juni lud das französische Innenministerium nach Paris ein, um die Einsätze im Zusammenhang mit dem Protest der „Gelbwesten“ zu analysieren und das aktuelle taktische Konzept bei unfriedlichen Demonstrationen zu überprüfen. Mit dabei: Eine Abordnung der Bundespolizeiabteilung Bad Bergzabern.

Neben Innenminister Christophe Castaner, der teilweise zugegen war, nahmen einige Staatssekretäre, der Präfekt von Paris und die Führungsspitze Police National als auch der Gendarmerie teil.

Nach der Eröffnungsrede von Castaner  fand zunächst eine Podiumsdiskussion hochrangiger Polizeivertreter statt, die die unlängst geänderten rechtlichen Voraussetzungen im Zusammenhang mit Versammlungen und einsatztaktische Verfahren diskutierten und bewerteten.

Im Anschluss wurde von den Niederlanden, Spanien und Deutschland die jeweilige Arbeitsweise im Umgang mit den sogenannten unfriedlichen Demonstrationen dargestellt. Seitens des Bundespolizeipräsidiums wurde die Direktion Bundesbereitschaftspolizei damit beauftragt, die wiederum den Leiter der Bundespolizeiabteilung Bad Bergzabern, Michael Sziele, entsandte.

Sziele referierte er über eigene Erfahrungen bei unfriedlichen demonstrativen Aktionen und stellte die gängigen Einsatztaktiken aus Deutschland vor. Schwerpunkte waren das taktische Vorgehen, die verschiedenen Eskalationsstufen als auch das Kommunikationsmodell. Vorgestellt wurde außerdem das taktische Einsatzhandbuch und rechtliche Aspekte bei Versammlungen und Veranstaltungen in Deutschland.

Im Anschluss wurden die ausländischen Experten von den französischen Kollegen mit Fragen regelrecht bomardiert, berichtete die Presseverantwortliche der Bad Bergzaberner Bundespolizei, Daniela Kretzschmar. Später wurden vier Arbeitsgruppen gebildet, die sich mit bestimmten Themen auseinandersetzten. Die deutsche Delegation brachte sich beim Themenkomplex „Umgang mit den Medien“ ein. Die abschließende Zusammenfassung und Bewertung der Arbeitstagung erfolgte von Staatssekretär Laurent Nunez.

Alle waren sich einig, dass es ein „sehr interessanter und gewinnbringender Erfahrungsaustausch“ war. Eine weitere Intensivierung der Zusammenarbeit wurde in Aussicht gestellt: „Es ist beabsichtigt, dass französische Kollegen uns bei Einsätzen in Deutschland begleiten, wir aber auch bei Einsatzlagen in Frankreich mit Rat und Tat zur Seite stehen sollen“, so Kretzschmar.

Unterstützt wurde Polizeidirektor Sziele von PHM Humbert (PÄD), der als Sprachmittler fungierte und durch den ehemaligen Bad Bergzaberner, Herr Schuff, der aktuell als Verbindungsbeamter in Paris arbeitet. (red/bpol)

 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Pfalz-Express ist keine Plattform für Beleidigungen, Anschuldigungen und falsche Tatsachenbehauptungen. Wir ersuchen um sachliche und themenrelavante Beiträge. Unterlassen Sie Beleidigungen, Aufforderung zu Straftaten, Unterstellungen, Anschuldigungen oder allgemeine Verunglimpfung von Personen oder Gruppen!

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin