Montag, 27. Januar 2020

Anwendungstipps für Vibrationsplatten

28. November 2019 | noch keine Kommentare | Kategorie: Freizeit & Hobby, Gesundheit, Ratgeber

Vibrationsplatten können vielseitig eingesetzt werden.

Vibrationsplatten sind nützliche Helfer für die körperliche Fitness. Doch sie dienen nicht nur der Stärkung von Muskeln. Sie helfen auch Verspannungen und Verkrampfungen zu lösen.

Die verschiedenen Frequenzen und Vibrationsarten, mit denen sie daherkommen, haben unterschiedliche Wirkungsweisen. Wir zeigen Tipps, die Anwender beherzigen können.

Vorab müssen wir darauf hinweisen, dass alle Erfolge, die bei Menschen erzielt werden, Beobachtungen zugrunde liegen. Die Forschung hat es bislang nicht geschafft zu entschlüsseln, welche Vibration in welcher Stärke und in welcher Frequenz zu welchem Erfolg führt. Ein bisschen Experimentierfreudigkeit des Nutzers hilft, herauszufinden, was ihm oder ihr am schnellsten hilft. Wir geben dennoch Tipps, die helfen können, die richtige Einstellung für einen persönlich zu finden.

Tipp 1: Auf die richtige Körperhaltung achten

Gute Vibrationsplatten versuchen ein Ungleichgewicht zwischen den Beinen auszugleichen oder dazu zu animieren, mit beiden Beinen so darauf zu stehen, dass beide gleich belastet sind. Der Grund hierfür erschließt sich augenblicklich. Die Vibrationen animieren das Muskelwachstum des Bereichs, der angesprochen wird.

Wenn man beispielsweise nur mit einem Bein darauf stünde, wäre das Muskelwachstum einseitig. Das führt zu einer Verschiebung der ganzen Körperstabilität. Haltungsschäden und einseitige Gelenksabnutzung wären die logische Folge. Aus diesem Grund sollte darauf geachtet werden mit beiden Beinen gleich belastet auf dem Vibrationsbrett zu stehen. Gute Vibrationsplatten gleichen das entweder selbst aus oder weisen akustisch darauf hin, dass der Anwender nicht in Balance ist.

Tipp 2: Beinabstand und Kniebeugung variieren

Vibrationsplatten sind so konzipiert, dass man keinen Sport auf der Platte ausführen braucht. Alleine durch die Vibration wird das Muskelwachstum angekurbelt. Wer den Effekt verstärken will und einzelne Körperpartien betont stärken will, kann die Kniebeugung langsam ändern und die Position beibehalten.

Wer neue Bereiche anspricht, wird dies am Folgetag anhand eines Muskelkaters bemerken. Zumindest nach dem ersten Mal.

Tipp 3: Leichte Gewichte verwenden, wenn gewünscht

Auf den Platten sollte kein Sport betrieben werden, es sollte nur auf die Balance geachtet werden. Wer jedoch den Oberkörper zusätzlich stärken möchte, kann leichte Gewichte mit dazu nehmen. Hanteln beispielsweise eignen sich, um Arme, Oberarme und Schultern zusätzlich zu stärken.

Tipp 4: Bei Rückenschmerzen

Wer Rückenschmerzen / Verspannungen hat, wählt eine niedrige bis mittlere Frequenz und stellt sich 2-3 Mal wöchentlich für rund 5 Minuten auf die Platte.

Tipp 5: Für Sportler

Wer regelmäßig Sport betreibt und körperlich fit ist, kann die maximale Intensität verwenden. Jedoch sollten sich auch Sportler langsam dem Maximum annähern.

Die Vibrationsplatte kann zudem das lange Aufwärmen vor dem Sport verkürzen, weil die Muskeln bereits durch die Vibration aufgewärmt werden.

Bei allem gilt: Anwender sollten auf die Signale ihres Körpers achten. Wenn dieser signalisiert, dass die Intensität zu hoch ist, sollte sie reduziert werden. Und stets auf eine gute Balance achten. Auf diese Weise steht einem guten Erfolg mit Vibrationsplatten nichts im Wege.

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin