Montag, 27. September 2021

AfD-Kreisverband Germersheim stellt Strafanzeige gegen „linksradikale Bündnisse“ – KKA: „Prüffall-Ablenkungsmanöver“ – Männerbündnis: „Ritterschlag“

16. Januar 2019 | Kategorie: Kreis Germersheim, Kreis Südliche Weinstraße, Landau, Politik regional, Regional

„Antifa“-Banner bei einer Demonstration in Kandel.
Foto (Archiv): Pfalz-Express

Kreis Germersheim – Der AfD-Kreisverband hat Strafanzeige gegen drei Gruppen gestellt, die sich auch regelmäßig an den Gegendemonstrationen in Kandel (gegen „Frauenbündnis Kandel“, Anm.d. Red.) beteiligen.

Von der AfD angezeigt wurden die „Kurfürstlich Kurpfälzischen Antifa“, die „Antifaschistische Aktion Südpfalz“, das „Männerbündnis Kandel“ und „handelnde Protagonisten sowie unbekannt.“ Das teilte der AfD-Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Matthias Joa am Mittwoch mit.

Seit Gründung des Kreisverbands im Jahr 2013 komme es im Landkreis Germersheim regelmäßig zu politisch motivierten Straftaten gegen die Partei, so Joa in einem Schreiben an die Leitende Oberstaatsanwältin Angelika Möhlig, das dem Pfalz-Express vorliegt.

Bisher seien dies in erster Linie Zerstörung und Diebstahl von Wahl- bzw. Veranstaltungsplakaten, insbesondere bei den letzten Wahlkämpfen gewesen. Mittlerweile hätten die Aktionen eine völlig neue Qualität erreicht, so Joa, „bis hin zu Drohungen und Nötigungen gegen Wirte, Beleidigung, Verleumdung und übler Nachrede gegen in der AfD aktive Personen, primär gegen mich persönlich als Kreisvorsitzenden und Mitglied des Landtages Rheinland-Pfalz. Vor wenigen Wochen wurde zudem der Lack am Fahrzeug eines Vorstandsmitgliedes zerkratzt und mit eindeutiger Wortwahl verziert.“

Im Dezember 2018 sei ein Winzer bedrängt worden, eine interne Weihnachtsfeier des Kreisverbands für AfD-Mitglieder und ihre Familien abzusagen.

In einschlägigen Foren und Gruppen werde zudem der Staat verächtlich gemacht, Polizisten mit harten Drogen in Verbindung gebracht und Gewalt als legitimes Mittel der Politik dargestellt. Polizeibeamte seien „Bullen“ und ebenfalls „Faschisten“, CDU-Mitglieder seien laut den Aktivisten die „Faschisten der Mitte“.

Joa will auch den Staatsschutz über die erfolgte Strafanzeige und die abgespeicherten Beweismittel informieren. Den Strafverfolgungsbehörden liege eine „ausführliche, mit zahlreichen Belegen und Quellen untermauerte Strafanzeige“ vor.

Der AfD-Kreisvorsitzende erwähnt in seinem Schreiben an die Staatsanwaltschaft zwei „Phasen“. Phase 1 ist demnach „systematische Entwendung/ Zerstörung von Wahlplakaten, Pöbeleien, Beleidigungen und Schmierereien, Phase 2 „Kandel-Demonstrationen, Radikalisierung der Linksextremen; neue Qualität der Bedrohung und Nötigung von Dritten, Verächtlichmachung, üble Nachrede, Beleidigung und Verleumdung“.

„Lage erheblich verschärft“

Seit dem Aufkommen der Kandel-Demos durch „Kandel ist überall“ und das „Frauenbündnis Kandel“ habe sich die Lage erheblich verschärft. „In einem Rundumschlag hat man die AfD nun verstärkt ins Visier genommen – obwohl die Kreispartei mit den Aktionen vor Ort nichts zu tun hat und auch organisatorisch nie eingebunden war. Das linke Spektrum nutzt offenbar die Gelegenheit, um ´nebenbei´ gegen politisch Andersdenkende vorzugehen“, so Joa.

In einer Pressemitteilung schreibt Joa: „Es kam zu Sachbeschädigungen von Privateigentum, sowie persönlichen Drohungen und Beleidigungen gegen unsere Mitglieder im Netz.“

Gegenwind sei man gewohnt, eine sachliche und gewaltfreie Auseinandersetzung sei stets gewünscht. Mit „konzentrierten Aktionen der linken Szene gegen Gastwirte“, mit denen die AfD in den letzten Jahren problemlos zusammengearbeitet habe, sei jedoch eine neue Eskalationsstufe – „und für uns auch eine Grenze“ – erreicht.

Matthias Joa

Am 15.11.2018 habe der AfD-Kreisverband Germersheim einen Bürgerdialog mit dem hiesigen AfD-Bundestagsabgeordneten Dr. Heiko Wildberg und Dr. Rainer Balzer, Mitglied und stellvertretender Fraktionsvorsitzender im Landtag in einem Lokal in Bellheim geplant. In dieser Lokalität hatte die AfD laut Joa bereits in den vergangenen Jahren „ohne Probleme“ parteiinterne Sitzungen und öffentliche Veranstaltungen durchgeführt. Angekündigtes Thema des Abends waren Fragen der Energieversorgung, Natur- und Klimaschutz und die „Diesel“-Debatte. „Hier kam es im Vorfeld zu massiven Drohungen, Beleidigungen und übler Nachrede, Aufrufe, das Lokal zu ´ächten´ bzw. die Gastronomie durch negative Bewertungen zu schädigen und gezielten Einschüchterungsversuchen. Gegen die kurzfristig organisierte Ausweichlokalität (…) in Hochstadt wurde dann ebenfalls umgehend Stimmung gemacht.“

Bei einer Veranstaltung in Hagenbach im Oktober 2018 sei es ebenfalls zu einer Gegendemonstration und Pöbeleien gegen Besucher gekommen.

„Wer meint, uns und unsere Mitglieder und deren Familien bis ins Privatleben hinein terrorisieren zu müssen, der handelt antidemokratisch und verfassungsfeindlich.“ Die Kreis-AfD werde sich jedoch nicht einschüchtern lassen und weiterhin konsequent für die Politik einstehen, „die wir für richtig erachten. Und zwar auf dem Boden des Grundgesetzes im fairen demokratischen Wettbewerb“, betont Joa.

KKA: „Billiger Versuch, zu kriminalisieren“

„Der billige Versuch des Landtagsabgeordneten Joa und seines AfD-Kreisverbandes, uns zu kriminalisieren, erscheint der fünften Jahreszeit geschuldet“, kommentiert Holger Heim, Sprecher der „Kurfürstlich Kurpfälzischen Antifa“ ( KKA ) die Strafanzeige. „Offensichtlich hat Herr Joa keine politischen Themen, welche er seiner Anhängerschaft schmackhaft machen kann. Somit muss das Feindbild ´Antifa´ herhalten.“

Vor dem Hintergrund der Entscheidung des Verfassungsschutzes“, die AfD als „Prüffall“ zu betrachten, sei es zudem der Versuch, von der eigenen „rechtsradikalen, migrations- und fremdenfeindlichen Haltung“ abzulenken.

„Wer sich gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit bedient, wird immer entschlossene und deutliche Kritik der Kurfürstlich Kurpfälzischen Antifa erhalten. Bezüglich der konkreten aber absurden Vorwürfe behalten wir uns vor, den Kreisvorsitzenden der AfD Germersheim auf der Basis der Paragrafen 164, 186, 187 und 188 StGb ebenfalls anzuzeigen“, teilte Heim mit.

„Männerbündnis Kandel“: „Ritterschlag im Kampf gegen Rechts“

„Scheinbar gehen der AfD die Themen und die üblichen Feindbilder aus, weswegen wieder nach Neuem gesucht wird. Kandel hat man aufgegeben bzw. an die Gelbwesten um Kurz verloren, also versucht man sich auf diesem Wege wieder interessant zu machen“, so Jens Reinemuth, Sprecher des „Mannerbündnisses Kandel“.

Vielleicht wolle man aber auch nur von den aktuellen Geschehnissen rund um die Einstufung der AfD als „Prüffall“ durch den Verfassungsschutz ablenken“, meint Reinemuth.

Reinemuth weiter: „Wie auch immer, wenn die menschenverachtende, rechtsradikale AfD uns verklagen möchte, werten wir das als Zeichen, dass wir uns genau auf dem richtigen Weg befinden, sozusagen als Ritterschlag für unseren Kampf in und um Kandel gegen die Rechten!“

Eine Stellungsnahme der „Antifaschistischen Aktion Südpfalz“ ist angefragt und wird am Abend erwartet.

„Antifaschistische Aktion Südpfalz“: „Zeigen weiter Flagge“

„Der verzweifelte Versuch des Herrn Joa, den Lieblingsgegner der AfD, (die Antifa) mit hanebüchenen Anschuldigungen zu diffamieren, zeigt einmal mehr, welche inhaltlichen, strukturellen und kognitiven Schwachstellen die selbsternannte Alternative für Deutschland doch hat“, äußert sich „Antifaschistische Aktion Südpfalz“ (Antifa Südpfalz).

Gerade jetzt, wo der Verfassungsschutz der Partei bundesweit auf die Pelle rückt, indem man sie offiziell als „Prüffall“ klassifiziert, sucht mensch natürlich nach Themen, um den Fokus von sich auf andere zu lenken. Wir gehen mit den Vorwürfen linksgrünversifft-gelassen und einigermaßen amüsiert um und werden uns nichts desto trotz vorbehalten, gegen den Kreisverband der AfD Germersheim und dessen Vorsitzenden Matthias Joa Anzeige zu erstatten gemäß den Paragraphen 164, 186, 187 und 188 StGB“, heißt es in der Stellungnahme der Gruppe.

„Wir betonen ausdrücklich, dass uns dieser Vorgang in keinster Weise davon abhalten wird, weiterhin gegen die fremdenfeindliche, rassistische und rückwärtsgewandte Politik der AfD Flagge zu zeigen, laut und deutlich!“ (red)

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

35 Kommentare auf "AfD-Kreisverband Germersheim stellt Strafanzeige gegen „linksradikale Bündnisse“ – KKA: „Prüffall-Ablenkungsmanöver“ – Männerbündnis: „Ritterschlag“"

  1. qanon sagt:

    Die (…) Antifa reden von Menschenverachtung und Verfassungsschutz

    4 Thesen

    1.) Krieg ist Frieden

    2.) Zitronenfalter falten Zitronen

    3.) Vielleicht wolle man aber auch nur von den aktuellen Geschehnissen rund um die Einstufung der AfD als „Prüffall“ durch den Verfassungsschutz ablenken“, meint Reinemuth.

    4.) Reinemuth weiter: „Wie auch immer, wenn die menschenverachtende, rechtsradikale AfD uns verklagen möchte, werten wir das als Zeichen, dass wir uns genau auf dem richtigen Weg befinden, sozusagen als Ritterschlag für unseren Kampf in und um Kandel gegen die Rechten!“

  2. Niara sagt:

    Mal eine kleine Erklärung zum Begriff quanon für alle interessierten Leser: (…)

    red: Externe Links sind nicht gestattet. Bitte beschreiben Sie Medium und Thema, dann können die Leser selbst recherchieren.

    Beste Grüße,

    die Red.

    • eliza doolittle sagt:

      ausgerechnet ! nurmal das bekannteste ( und schönste) beispiel für die wahrheitsliebe dieses presseerzeugnisses – ungeachtet was man von der genannten seite Q hält (das soll jeder für sich selbst entscheiden):
      FAZ – Der eingebildete Gast : Eine Einladung beginnt in der Küche
      Von Harald Staun Aktualisiert am 28.07.2012-14:08

      extra für sie, die taz 08/2012
      Prantl-Affäre
      Wer hat den Längsten?
      SZ-Edelfeder Heribert Prantl beschrieb ein Essen, bei dem er nicht mit am Tisch saß. Aber er ist nicht der erste Mann, der sich von seiner Eitelkeit lenken lässt.

    • Demokrat sagt:

      Ein Link auf andere Seiten ist nicht zulässig und entspricht nicht den Regeln von PEX.

    • qanon sagt:

      Naja Verschwörungstheoretiker ist so ein Wort um andere zum schweigen zu bringen. Funzt bei mir aber nicht.
      Wenn sie mal Q verfolgen würden, würden sie dessen Voraussagen besser einschätzen.
      Warum es ihnen erlaubt ist (…) Süddeutsche zu verlinken und sonst niemand darf hier Links einbringen scheint an dem Namen zu liegen? Nur Linke dürfen verlinken oder wie darf ich das verstehen?

      Zur Güte Liebe Niara und zum Thema Verschwörungstheorie:
      Wer hat am 11.9.2001 ihrer Meinung nach die World Trade Center 1,2 und 7 zerstört? Bitte mal in 2-3 Sätzen ihren Gedanken freien Lauf lassen. Das die offizielle Version (Flugzeuge, Flugbenzin) naturwissenschaftliche Lügen sind, dürften sie selbst Wissen. Was ist also ihre Version der Wahrheit?

      • Tobi sagt:

        Na an deiner Version ist Wahrheit, wie ich angeblich was zu einem Video der Komunalinfo gesagt hab.

        Viel hast du am 12.10. bei Speyer Zuviel von den Chemtrials abbekommen?

        „Heute wurde in Speyer wieder schön gesprüht. Geo Engineering vom Feinsten. Habe ein paar tolle Videos und Fotos gemacht.
        Warum es nach dem Sprühen nicht kälter wurde muß am Klimawandel liegen….?“

        Qanon am 12.10. hier im PEX

        Das erklärt so einiges….

      • Demokrat sagt:

        Warum PEX diesen Link nicht löscht wirft Fragen auf!

        • Niara sagt:

          Ich vertraue darauf dass der PEX das sehr gut selber entscheiden kann, was er verlinkt sehen möchte. Ich hätte natürlich auch daraus zitieren und das google-Stichwort angeben können, aber so zu tun als hätte ich hier klandestines Wissen verbreitet, ist übertrieben. Den Hinweis auf das mindset fand ich für zufällige Leser aber doch interessant.

  3. Ben sagt:

    Einfach mal die Facebookseiten von (…) der KKA, Antifaschistische Aktion Südpfalz und dem sog. Männerbündnis Kandel durchscrollen. Da wird recht schnell klar, was diese sogenannten „Antifaschisten“ tatsächlich treiben und welches Gedankengut sie pflegen . Kurz nach dem Überfall auf den AfD-Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz amüsiert sich Herr H(…) und postet, daß er auch gerne einmal „durch die AfD holzen“ würde. Nach den letzten Provokationen gegenüber der Polizei in Kandel stellen sich diese schwarzvermummten Linken dann noch als Opfer dar.

    • Holger Heim sagt:

      Es gab kein Kantholz.
      Der Satz „Ich würde gerne durch die AfD holzen“ ist auf ein Bild von Immanuel Kant gesetzt und einem Datum in 2019 zugeordnet. Also ebenso fiktiv, wie die Behauptung, Magnitz sei mit einem Kantholz niedergeschlagen worden.
      Wenn der Intellekt nicht ausreicht Satire zu erkennen, kann man das schon mal falsch interpretieren.

      Für dich, falls du es immer noch nicht begreifst: weder gab es ein Kantholz, noch gab es eine entsprechende Aussage von Kant.
      Also spar dir deine Empörung über mich. Empörung wäre angesichts der mit Lügen unterfütterten Instrumentalisierung dieses Angriffs durch Magnitz und AfD angebracht.

      • eliza doolittle sagt:

        „…. Instrumentalisierung dieses Angriffs durch Magnitz und AfD . “

        wie recht sie haben ! herr magnitz hätte sich das blut abwischen und sich hernach ein beispiel nehmen sollen an frau henriette reker (die mit der armlänge und dem angestochenen hals) oder auch dem bürgermeister von altena (name vergessen), 15-cm-halsschnitt zugepflastert mit 5-cm-pflaster. besonders letzterer trotz der lebensgefährlichen verletzungen durch durchgeknallte deutsche mann/frauhaft sich den mikros und fernsehkameras stellend.
        so geht „nicht-instrumentalsieren“ politisch korrekt.

        merkt ihr linken denn gar nichts mehr ? allerdings, bessere afd-wahlhelfer als euch gibt es nicht. deshalb: weitermachen, da geht noch was.

        zu kant:
        die antifa ist bekannt für ihren feinsinnig-schlagkräftigen wortwitz, joo.

      • qanon sagt:

        Kantholz hin oder her
        Mordanschlag hin oder her
        Fakt ist, jemand (mehrere) haben laut diesem Video nach dem Leben des AfD Abgeordneten getrachtet bzw. wollten die den Magnitz umbringen.

        Frage an Heim:
        1.) Was soll dieser Relativiererei?
        2.) Was ist Satire, was ist lustig, warum macht man sich lustig nachdem offensichtlich jemand abgemurkst werden sollte? Ist das ihr Niveau?
        3.) Warum duzen sie die Leute? Haben Sie keinen Umgang gelernt?

        • Helga sagt:

          Fakt ist: Es waren drei Männer. Nur einer hat Herrn Magnitz von hinten angesprungen und ihn zum Sturz gebracht. Ich verurteile diese Aktion aufs schärfste.
          Aber das ist schon alles was wir wissen. Haben diese Halbstarken überhaupt gewusst, dass es sich um einen AfD-Politiker handelt oder war er nur zufällig Opfer?
          Vielleicht hatten die ja vorher irgendwo einen Streit? Das alles weiß man nicht und man sollte sich vor Spekulationen hüten.
          Solche Dinge passieren täglich.
          Lächerlich ist, dass Herr Magnitz noch schnell ein Foto mit viel Blut gemacht hat um es medienwirksam zu verbreiten, wie er ja selbst zugegeben hat.

      • Ben sagt:

        Da hat sich gleich jemand angesprochen gefühlt. Könnte eng für H.H. und seine linksextreme Gruppe werden.

      • Ben sagt:

        Ne, is klar. Deine Gewaltfantasien und Verunglimpfung von Gewaltopfern, Polizei, Nicht-Linken etc. – alles Satire, Holger hat ja garnix gemacht. Altes Antifa-Motto: Provozieren und dann schnell wegrennen. Das ist das gleiche billige Spiel wie „wir stürmen mal bewusst und provokativ auf die PolizeiKette zu und wenn wir dann Pfefferspray und Schlagstock abbekommen, machen wir einen auf Opfer. Dafür ein großes „Mimimi“ an euch Schwarzvermummte! Aber vielleicht ist es einfach wie in deinem Facebook-Post vom 18.Juli 2017: “ Ich lebe in meiner eigenen Realität „. 😉

  4. Helmut Hebeisen sagt:

    Also wenn die AfD keine Versammlungsorte mehr findet, dann sollte sie doch auchmal offenlegen, wie viele Anfragen ins Leere laufen, ohne das Gastronomen unter Druck gesetzt werden. Bestes Beispiel kürzlich im Soho, großes Schild am Eingang. „Wenn sie AfD wählen, dann trinken sie ihr Bier wo anders“ Die AfD und ihre menschenverachtenden Absichten sind nunmal auf dem untersten Level, solche Leute will man einfach nicht bewirtschaften.

    • karlheinz sagt:

      Es ist völlig bedeutungslos und unerheblich, wie oft die AfD oder auch jede andere Partei oder Gruppe aus einer freien Entscheidung eines Gastwirts heraus keine Raumbuchung vornehmen kann.

      Höchst bedenklich ist es aber, wenn die Antifa ohne Nachdenken gegen Gastwirte mobil macht, die eben doch einen Raum vermieten oder einfach nur bewirten. Da wird eine AfD-Gruppe in einem Lokal gesehen, das läuft durch die sich selbst reflektierenden Antifa-Kanäle und ruckzuck hat der Gastwirt 5 Drohanrufe, 10 böse Mails, 23 Negativbewertungen usw usf.

      Und da kann er noch froh sein, wenn es nicht zu Sachbeschädigungen kommt.

      Die Folge wird sein, dass die Stadtverwaltungen in die Pflicht genommen werden, Räume zur Verfügung zu stellen, und diese am Ende noch bewachen zu lassen.

      Bravo. Antifa. Bravo.

  5. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    «Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: ‹Ich bin der Faschismus›. Nein, er wird sagen: ‹Ich bin der Antifaschismus›.» – Ignazio Silone

  6. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    „Die AfD und ihre menschenverachtenden Absichten sind nunmal auf dem untersten Level, solche Leute will man einfach nicht bewirtschaften.“

    Soll das SOHO dann Bier an solche tollen Menschen ausschenken:

    „Nach Recherchen der Bild-Zeitung wird ihm zudem vorgeworfen, in diesem Sommer vor einem Freiburger Freibad einen Behinderten mit einem Baseballschläger niedergeschlagen zu haben. “ – Quelle: BNN

    „Der mutmaßliche Täter, ein 25-jähriger Asylbewerber aus Afghanistan, soll die Schwangere am Freitag in einem Krankenhaus in Bad Kreuznach durch Messerstiche lebensbedrohlich verletzt haben.“ – Quele: NRZ

    • eliza doolittle sagt:

      „Inzwischen kommen immer widerwärtigere Details zum Mord ans Tageslicht. So war die Frau wohl mutmaßlich vor dem Afghanen geflohen, denn sie war in einem Bad Kreuznacher Frauenhaus untergebracht. Woher wusste der Täter von ihrem Aufenthalt im Krankenhaus? Und warum hat sie niemand vor dem heimtückischen Mordanschlag geschützt? Dazu will die Leiterin nichts sagen. Das sei mit der Polizei so abgesprochen. Nach Informationen der Zeitung kläre man mit den Klientinnen im Frauenhaus im Vorfeld ab, ob man die Klinik über eine mögliche Bedrohung durch den Expartner informiert. „Ob das im konkreten Fall geschehen sei, will Wolf nicht mitteilen“, so die Mainzer Allgemeine.“

      Journalistenwatch 16.01.2019
      Bad Kreuznach: Integrationsbeauftragte nennt Trauer für Baby-Mordopfer „Sensationsgehasche“

  7. Steuerzahler sagt:

    Für eine Integrationsbeauftragte ist der Mord an einem ungeborenen Kind wohl etwas alltägliches.

    • eliza doolittle sagt:

      déformation professionnelle ….. aber bei dieser „professionalisierung“ wahrscheinlich schon anlagebedingt.

      * Unter Professionalisierung im weiteren Sinne versteht man die Entwicklung einer privat oder ehrenamtlich ausgeübten Tätigkeit zu einem Beruf (entspricht: Verberuflichung) ……

      was es nicht alles gibt !

  8. qanon sagt:

    „FAKE NEWS Kontrolle über diejenigen, die nicht selbst denken, begrenzt die Offenlegung der WAHRHEIT.“
    „FAKEWOOD“

    Für alle die ein wenig tiefer in das Thema QAnon einsteigen wollen. Die Krümel von Q werden mittlerweile auch in Deutsch gesendet. QMapPunktPub mit Sprache Deutsch mal suchen.

    @Niara. Verschwörungshtheorie…..

  9. Santa Lucia sagt:

    Das „Kantholz“ des „Herrn“ Joa…

    Da hat man mit dem „Frauenbündnis“ wohl auf das falsche Pferd gesetzt???

    Wie war das noch einmal?
    „Wer Wind sät, wird Sturm ernten!“

    Oder vielleicht aus dem Zauberlehrling?
    „Die ich rief, die Geister
    werd ich nun nicht los.“

    Ich hoffe, der Verfassungsschutz tut endlich das, wofür er bezahlt wird!

  10. kallvunfrankedaal sagt:

    K
    K
    A
    ja so haben das meine Kinder auch gelernt als sie noch Babies waren….

  11. Desiree sagt:

    Herr Joa reklamiert für sich „fairen demokratischen Wettbewerb“ während er gleichzeitig für frei gewählte Abgeordnete des Kreistages ein „Spießrutenlaufen“ organisiert. (07.März 2018)
    Noch dümmlicher geht ja wohl kaum!

    Das Klima im Land ist AfD-gemacht!

  12. Aufgewachte sagt:

    Es ist Zeit, dass die Antifa als das entlarvt wird, was sie ist: Eine von etablierten Parteien instrumentalisierte und finanzierte (…)organisation, also eine wirklich faschistische Gruppe von (…) Menschen, die andere wegen abweichender Meinungen attackieren und unsere Demokratie immer mehr aushöhlen.

    • Helmut Hebeisen sagt:

      Aufgewachte, wie schon öffters berichtet, scheinst du seit 1933 nicht richtig aufgewacht zu sein. Wenn hier zur Zeit etwas immer mehr entlarvt wird, dann ist es die AfD, die es nicht schafft, sich von ihren rechtsradikalen Flügeln zu lösen (wie auch, wenn die allgemein-Gesinnung …ist) Das Wort Demokratie, hat mit einer Partei wie der AfD echt sehr wenig zu tun, um es dir mal einfach zu erklären, das ist, wie wenn du versuchst über den den 12V-Zigarettenanzünder in deinem Auto ein Einfamilienhaus mit Strom zu versorgen.

      • eliza doolittle sagt:

        …. scheinst du seit 1933 nicht richtig aufgewacht zu sein. …“

        ihr satz, auf aufgewachte bezogen, ist mehr als schräg, denkt man an die kandeler vergangenheit. seid froh und dankbar, dass man euch nicht noch eine glocke zur erinnerung an gewisse ereignisse auf den kirchturm gehängt hat. es genügt nicht, den eintrag in wikipedia zu glätten.
        vielleicht macht sich einer der foristen hier die mühe und schaut in der versionsgeschichte nach, meine augen sind zu schlecht dafür.

        „Der Widerstand gegen Hitler und die Seinen wird umso stärker, je länger das Dritte Reich zurückliegt.“ – Johannes Gross 1932-1999

        trotzdem, lieber lieblingskontrahent*: ihre kommentare erheitern mich zuverlässig.
        danke dafür !

        *Gegenpart in einer geistigen Auseinandersetzung 🙂 🙂 🙂

  13. eliza doolittle sagt:

    Helga 19. 01.2019 um 13:55 Uhr

    „Fakt ist: Es waren drei Männer. Nur einer hat Herrn Magnitz von hinten angesprungen und ihn zum Sturz gebracht. Ich verurteile diese Aktion aufs schärfste.“

    ja, liebe helga, das tun sie mal. wie sie so schön sagen, ein glück, dass nur einer – und dann noch von hinten – herrn magnitz angesprungen hat. der mann soll sich mal nicht so haben, er lebt ja noch.
    wenn man seine kenntnisse nicht nur aus der rheinpfalz bezieht, weiß man, an welcher „kundgebung“ herr magnitz auf dem weg zu seinem PKW dummerweise vorbeigelaufen ist.
    was das foto betrifft, habe ich mich schon geäußert.

    ihnen ganz persönlich ins stammbuch: sage mir, mit wem du umgehst/demonstrierst und ich sage dir, wer du bist.

    relativieren sie weiter, ihr weltbild könnte sonst risse bekommen.

  14. Helmut Hebeisen sagt:

    Tante Else, eigentlich geht es ja hier nur um die Nullnummer, die die AfD nun wieder mit ihrer Strafanzeige durchzieht. Ablenkung von eigenem Versagen, suhlen in der Opferrolle, lächerliche Anschuldigungen. Seit langem gehen gerade hier dem Kreisverband der AfD die Themen aus, warum also nicht einfang nen Rundumschlag in Form einer breitgefächerten Strafanzeige, das ist do genau wie Magnitz, der wollte auch mit Bild und Kantholz etwas Aufmerksamkeit erlangen.

    • eliza doolittle sagt:

      herr hebeisen, ihre politische halbbildung und unkenntnis der vorgänge manifestieren sich in ihren rustikal-d….. kommentaren. ich habe eine schwäche für solche leute, deshalb nehme ich das lediglich amüsiert zur kenntnis.

      nicht auf einen meiner beiträge mit klarstellung zur behebung ihres bildungsnotstands haben sie mir geantwortet, sondern bringen mit der präzision eines uhrwerks immer wieder die gleichen längst widerlegten behauptungen.
      arbeitet ihr kandeler erstmal eure tiefbraune vergangenheit auf. das bedeutet nicht, nur in wikipedia alles „böse“ zu entfernen. nichtmal die abtransportierten juden habt ihr auf eurer seite erwähnt, dazu muss man auf „stolpersteine kandel“. wo waren/sind denn da eure omas gegen rechts mit der großen toleranten goschen ???

      • Helmut Hebeisen sagt:

        Tant Elsa, ich glaube sie sind zeitgeschichtlich mal wieder etwas durcheinander und das nicht nur beim Magnitzsprung.

Directory powered by Business Directory Plugin