Sonntag, 24. September 2017

Weitere Notunterkunft für Flüchtlinge der AfA Trier in ehemaliger Geschwister-Scholl-Grundschule

14. Juli 2015 | noch keine Kommentare | Kategorie: Politik Rheinland-Pfalz, Rheinland-Pfalz

Die Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende (AfA) Trier ist überlastet.
Foto: MIFKJV

Trier – Die Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende (AfA) Trier wird vorübergehend Teile der ehemaligen Geschwister-Scholl-Schule zur Unterbringung von Flüchtlingen nutzen und dort bis zu siebzig Asylbewerber unterbringen.

Das teilte Integrationsministerin Irene Alt mit. Die Situation sei angespannt: „“ir müssen dringend Abhilfe schaffen bis die neuen Aufnahmeeinrichtungen in Kusel und Hermeskeil voraussichtlich im Laufe des Herbstes in Betrieb gehen können.“

Das Land bemüht sich derzeit um verschiedene vorübergehende Unterbringungsmöglichkeiten im Land, da die Erstaufnahmeeinrichtungen in Trier und Ingelheim bis auf den letzten Platz belegt sind.

Derzeit verzeichnet die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) täglich rund 200 Neuzugänge. „Wir wollen jedem Menschen ein Bett anbieten. Dass wir dabei momentan auf Turnhallen und Zelte ausweichen müssen, ist leider nicht zu vermeiden. Auch wenn ich mir für die Menschen eine andere Unterbringung wünsche“, sagte Alt. (red)

Zur Startseite

Diesen Artikel empfehlen:

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.
Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin